Monat: Februar 2019

Der Games/Bavaria Road Trip vom WERK1 zur “Ludicious” in Zürich 2019

Die Games-Szene boomt – fast jeder zweite Deutsche spielt heute regelmäßig an Konsole, Smartphone und Co. – das ergaben aktuelle Studien der Spieleindustrie. Gaming zählt längst nicht mehr zu den Special-Interest-Hobbies, bei dem die Öffentlichkeit die Nase rümpft. Mehr und mehr wird die Kreation von digitalen Spielen als Kunst- und Kulturgut wahrgenommen, ebenso wie als Innovations- und Marketingtool. Dafür, dass sich auch die lokale SpieleIndustrie weiterentwickeln und vernetzen kann, sorgen Menschen wie Robin Hartmann & Robin Kocaurek von Games/Bavaria. Im Auftrag des Staatsministeriums für Digitales fördert das ans WERK1 angeschlossene und hier beheimatete Team von Games/ Bavaria die Sichtbarkeit der bayrischen Spieleindustrie auf internationalem Parkett. Dazu gehören über 30 Projekte im Jahr, davon einige Reisen zu internationalen Events auf denen sie junge Kreative aus der Szene mit Entwicklern, Big Playern und Co. vernetzen. Vor kurzem stand das Gamesfestival Ludicious in Zürich an – Robin und Robin machten kurzerhand einen Roadtrip daraus. Wie der aussah und wie solche Aktionen letztlich die Games-Industrie in Bayern fördern, haben sie uns im Recap-Interview verraten.

WERK1: FÜR ALLE, DIE ES NICHT WISSEN – FASST DOCH BITTE EINMAL ZUSAMMEN, WAS GENAU IHR HIER IM WERK1 MACHT. WAS IST EURE MISSION?

Robin Hartmann: Wir sind offiziell Teil vom WERK1, wir betreuen aber ein eigenes Projekt, das nicht beim Wirtschaftsministerium aufgehängt ist, so wie das WERK1 selbst, sondern beim Staatsministerium für Digitales. Bei einem Großkonzern würde man sagen, es ist wie ein „Profit Center“. Wir kümmern uns nicht nur um Startups hier am Standort, sondern auch in ganz Bayern – aber eben speziell aus der Videospielindustrie. Dabei geht‘s um Startups, aber auch um Studenten, um Veteranen, um Publisher, Entwickler etc. Wir unterstützen auch das Digitale Ministerium bei der Projektumsetzungen, wenn Fragen aufkommen zur Spieleindustrie. Und eine unserer Aufgaben ist eben auch internationale Sichtbarkeit, ein bisschen Standort-Marketing und Unternehmen der Branche zu unterstützen. Und deswegen sind wir Ende Januar nach Zürich gefahren, auf das Gamesfestival Ludicious und haben gesagt: Das ist so nah dran, da können wir auch einen Roadtrip draus machen!

WERK1: WAS HABT IHR AUF DEM FESTIVAL GENAU GEMACHT?

Robin Hartmann: Wir wollten unseren Standort Bayern als Entwicklungs- und Publisherstandort vertreten. Aber das können wir natürlich nicht allein machen. Wir beide kommen zwar aus der Spieleindustrie – Robin von der Entwicklerseite, ich von der Publishingseite – aber wenn man irgendwo einen Standort repräsentieren will, dann brauch man immer Unternehmer im Gepäck. Also haben wir einfach in die Community reingefragt, wer uns begleiten möchte. Auf der Messe geht es uns auch nicht darum, dass man ausschließlich Business-Termine macht, sondern darum, zu zeigen, was die Unternehmen zu bieten haben. Wir hatten vier Unternehmen dabei, die jeweils in Zweier-Teams an unserem Stand ausgestellt haben. Am ersten Tag, dem quasi Business-Tag, kamen sie hauptsächlich mit anderen Entwicklern ins Gespräch und ab dem zweiten Tag kamen dann die Gamer dazu. Für die Teams war es natürlich schön, Feedback von den Besuchern zu bekommen, aber auch die Möglichkeit zum Meet-to-Match zu haben, wo sie sich dann mit Publishern treffen und erste Business-Kontakte schließen konnten.

WERK1: WAS HATTE DENN DER ROADTRIP ALS SOLCHES FÜR EINEN MEHRWERT?

Robin Kocaurek: Wir haben das das letztes Jahr schon gemacht, nur hatten wir da noch keinen Stand auf dem Festival. Auch damals haben wir Leute dabeigehabt und festgestellt, dass tatsächlich die Anreise einer der interessantesten Intra-Networking-Dinge war, die wir machen konnten. Die Leute sehen sich teilweise zwar zum ersten Mal, aber trotzdem können sie extrem interessante Gespräche führen – jeder hat Zeit zu erzählen wo er herkommt und was er so macht. Keiner denkt, dass eine 3 ½ Stunden Busfahrt eine tolle Networking Gelegenheit ist, aber das ist es tatsächlich – immerhin sitzt man zusammen auf kleinem Raum. Deswegen machen wir das auch als Roadtrip und zahlen nicht einfach die Anfahrt. Es ist eine unkomplizierte Unterstützung, die nicht viel Vorbereitung braucht, die aber für alle einen sehr hohen Effekt hat.

WERK1: LIEGT ES DA NICHT NAHE, BEIM NÄCHSTEN FESTIVAL AUCH EINE GEMEINSAME UNTERKUNFT ZU BEZIEHEN?

Robin Kocaurek: Das ist gar nicht so abwegig. Wir kennen tatsächlich viele Entwickler, die das sowieso schon machen. Das macht viel Sinn und fürs nächste Mal haben wir das auch auf der Liste. Fakt ist: Ohne uns wären viele unserer Partner wahrscheinlich gar nicht nach Zürich gefahren. Aber wir konnten genau dieses Stückchen Anschub leisten. Es war zwar schon ein Drang da, die Veranstaltung zu besuchen, aber wir konnten mit dem Roadtrip eben die letzte Hürde überbrücken

Robin Hartmann: In der Games-Industrie machst du in der Regel kein Spiel nur für den deutschen Markt, sondern bist eigentlich sofort international unterwegs und musst größer denken. Aber du hast natürlich trotzdem alle Probleme, die auch andere Firme haben, wenn sie gerade neu anfangen. Und dazu gehört natürlich auch, dass es schwer ist, mal eben ein paar 1000 Euro dafür auszugeben, um zum Beispiel nach San Francisco zu fliegen oder einige Tage im teuren Zürich unterzukommen. Noch ein größeres Problem als für Startups, ist das für Studententeams. Die denken vielleicht darüber nach zu gründen oder sind schon in der Gründungsphase, haben aber noch einmal deutlich weniger Mittel und müssen das alles von ihrem Ersparten bezahlen.

WERK1: FÜR EURE PARTNER WAR DER ROADTRIP ALSO EIN VOLLER ERFOLG. WIE SIEHT DENN EUER INTERNES FAZIT AUS?

Robin Kocaurek:Zürich ist teuer! (lacht) Wir werden es definitiv wieder machen. Weil wir auch gesehen haben, dass es für die Leute, die mit dabei waren, ein voller Erfolg war. Und die Ludicious in Zürich ist einfach eine tolle Gelegenheit, weil es in der Nähe ist, aber man die Leute trotzdem so effektiv international verknüpfen kann. Es herrscht eine produktive Atmosphäre, schön familiär, aber trotzdem mit hochwertigem Anspruch. Das ist eine Veranstaltung, die wir sehr effizient bespielen können.

WERK1: DIE NÄCHSTE LUDICIOUS IST IN EUREM TERMINPLAN ALSO SCHON GESETZT. WAS STEHT DENN SONST SO ALS NÄCHSTES FÜR GAMES/ BAVARIA AN?

Robin Hartmann: Ja, wir haben über 31 Veranstaltungen und Projekte, die wir dieses Jahr noch neben dem Daily Business bespielen. Spannend wird zum Beispiel im Mai das Gamecamp: Eine lokale Konferenz, die zum elften Mal stattfindet – mit rund 200 Personen. Das ist ein Barcamp, also ein Konferenzformat, welches darauf basiert, dass die Teilnehmer selbst die Inhalte kreieren. Bei uns ist das Thema „Gaming“ – und damit sind wir eines der größten Barcamps in Europa – und inzwischen auch ziemlich erfolgreich damit. Das ist wirklich eine super Veranstaltung, da ist von Veteranen bis hin zu Hobbyisten, Studenten, Professionals, alles mit dabei.

Robin Kocaurek: Wir haben viele Baustellen. Gerade im WERK1– wo wir mit vielen Partnern aus der lokalen Community einen Treffpunkt und Events anbieten. Hier in München organisieren und unterstützen wir viele Initiativen: Von ganz kleinen Usergroups bis hin zu mittelgroßen Konferenzen. Hinzu kommen Projekte auf nationaler Ebene – ganz groß im August natürlich die gamescom, wo wir mit Partnern einen großen Gemeinschaftsstand haben. International stehen sonst noch die GDC in San Francisco, die Reboot und die Nordic Game an. Bei der Nordic Game sind viele skandinavischen Länder unterwegs und die Reboot ist eine Entwicklerkonferenz in Kroatien – wir sind also viel unterwegs und tanzen auf vielen Hochzeiten. Aber es ist eine gesunde Mischung aus regional, national und international.

WERK1: HÖRT SICH EXTREM SPANNEND AN. UND NACH VIEL ARBEIT! UMSO MEHR DANKEN WIR EUCH FÜR EURE ZEIT UND FÜR DEN KLEINEN EINBLICK IN EUER DAILY (AND NOT SO DAILY) BUSINESS.

GAMES/BAVARIA IM WERK1

Ihr wollt noch mehr über die Events und Aktionen von Games/Bavaria erfahren? Die beiden Robins stellen alle Details regelmäßig auf ihre Webseite – ein Blick lohnt sich.

Coworking im WERK1 – Früher Kartoffelwerkstatt, heute Kreativquartier mit Sinn für Gemeinschaft

Der Laptop wird da aufgeklappt, wo man sich wohlfühlt. Einen festen Arbeitsplatz gibt es nicht, aber das stört hier im WERK1 Coworking Space niemanden. Im Gegenteil: Zu einem flexiblen Job gehört eben auch ein flexibles Büro und damit auch wechselnde Kollegen. So wie Steffi, David und Martin. Drei der mehr als 130 Coworker im WERK1 kommen aus den unterschiedlichsten Bereichen der Arbeitswelt. Ihren Büroalltag bestreiten sie allerdings gemeinsam – wir möchten Sie Euch vorstellen.

YouTube

By loading the video, you agree to YouTube’s privacy policy.
Learn more

Load video

Über der kleinen Kaffeeküche hängt ein gerahmtes Bild voll mit Sprüchen. Einer davon: „Open your mind, arms and heart to new things and people.“ Eine schöne Aufforderung der amerikanischen Grafikerin Rachael Beresh, die wir für unseren Coworking-Space im WERK1 aufgegriffen haben.

STEFFI RESCH – FREIBERUFLICHE ÜBERSETZERIN

„Als ich hier neu war, wurde ich gleich von einer größeren Gruppe Coworkern mit zum Mittagessen genommen. Das war toll. Ohne jeden Mehraufwand, nur durch das tägliche Dasein, kann man sich schon ein Netzwerk aufbauen“, schwärmt Steffi Resch. Die 34-jährige Fachübersetzerin und Konferenzdolmetscherin hat über zwei Jahre von zu Hause aus gearbeitet. Mittlerweile schätzt die Freiberuflerin die Struktur, die sie durch das Arbeiten im Coworking Space bekommt und vor allem „die Ruhe hier oben“. Der „Silent Space“ befindet sich unterm Dach des WERK1 Gebäudes. Von hier aus erledigt Steffi ihre Aufträge. Zum Beispiel Übersetzungsarbeiten für das Europäische Parlament.

DAVID MAUS – WEBENTWICKLER & GRÜNDER

Auch David Maus ist bereits in seine Arbeit vertieft. Seit zwei Jahren kommt er täglich ins WERK1. Der selbstständige Webentwickler und Gründer betreibt von hier aus sein Startup. Ein Publishing System für digitale Magazine namens Webmag (www.webmag.io). Die Idee: Mithilfe eines einfachen Content Management Systems können, ohne gestalterische und technische Kenntnisse, digitale Magazine erstellt werden. Es ist das urbane und industrielle, was David an seinem Arbeitsplatz im WERK1 so gerne mag. Ein bisschen was von dem ehemaligen Charme der alten Pfanni-Werke ist eben doch noch erhalten geblieben. „Vor allem mag ich aber auch die Vielfalt der Coworker hier. Mit anderen Branchen zu diskutieren fördert die eigene Kreativität.“ Deshalb versucht der 34-Jährige aus Konstanz auch bei möglichst vielen Events und Workshops dabei zu sein, die im WERK1 angeboten werden. Gut netzwerken lässt es sich zum Beispiel beim Werksfrühstück oder bei einem Feierabenddrink beim „AfterWERK“.

Aktuell gibt es knapp 130 Coworker im WERK1. Die einen kommen fünf Tage die Woche, die anderen nur tage- oder stundenweise. Coworker im WERK1 haben einen 24-Stunden Zugang. Hilfreich, wenn es doch mal in die Nachtschicht geht, oder die Kollegen mit Zeitverschiebung im Ausland sitzen.

MARTIN SCHMIDT – UNTERNEHMENSBERATER & GRÜNDER

„Im WERK1 kann man sehr gut „outside the box“ denken. Hier entspricht relativ wenig einem Standardbüroarbeitsplatz.“ Martin Schmidt ist 45 Jahre alt und seit Januar 2018 im WERK1 als Coworker. Zuvor hat er 14 Jahre bei einem großen Telefonanbieter gearbeitet. Heute vermittelt er sein Wissen über Supply Chain Management, Materialwirtschaft und Distribution als freiberuflicher Unternehmensberater. Martin schätzt vor allem die Impulse, die er im WERK1 durch Coworking-Kollegen bekommt. Einer hat sogar dazu geführt, dass er jetzt auch noch unter die Gründer gegangen ist. Gemeinsam mit zwei Kollegen hat er eine Firma ins Leben gerufen – Smart Access Solutions UG (www.smart-access-solutions.com). Zentral verwaltbare elektronischen Verschlusssysteme für Transport und Aufbewahrung von sensiblen Waren.

Zurück in die klassische Geschäftswelt und zurück ins Einzelbüro kann sich Martin heute nicht mehr vorstellen. Dafür hat er zu viel Spaß in seinem aktuellen Job und Kollegen gibt es ja trotzdem. Das ist Coworking: Man arbeitet allein und irgendwie doch gemeinsam.

COWORKING HAT EIN ZUHAUSE IN MÜNCHEN

Unter einem Dach mit ca. 40 digitalen Startups und unserem Café arbeitet Ihr im WERK1 in einzigartiger Atmosphäre und direkt am Puls der digitalen Startup-Szene. Mit flexiblen Preismodellen und unserer einzigartigen Gründer-Community, haben wir passende Angebote für alle, die auf der Suche nach Kollegen sind – vom Freelancer bis zum ambitionierten Gründer.

Alle Infos über unseren Coworking-Space findet Ihr auf unserer Webseite. Dort könnt Ihr Euch auch für eine Tour anmelden, bei der Ihr unser Team kennenlernen und Euch die Abläufe in unserem Haus selber angucken könnt – wir freuen uns auf Euren Besuch!

Der Insurtech Hub Munich startet die vierte Ausgabe des W1 Forward InsurTech Accelerators

Ab sofort bis zum 7. März 2019 nimmt der InsurTech Hub Munich (ITHM) Bewerbungen für die vierte Ausgabe des W1 Forward InsurTech Accelerators entgegen. Das seit 2015 bestehende achtwöchige Programm richtet sich an internationale Early-Stage Startups, die digitale Lösungen für die Versicherungsbranche – aber auch darüber hinaus – entwickeln. Der Accelerator bietet Workshops sowie persönliche Mentoring- und Coaching-Sessions und die Vermittlung von Versicherungs-Wissen. Die Startups werden dabei unterstützt, ihre Ideen reif für den Markt und potenzielle Investoren zu machen, gemeinsam mit den Partnerunternehmen des ITHM entwickeln sie Piloten.

“Wir suchen wirkliche Disruptoren, die sich nicht scheuen, unkonventionell und in großen Dimensionen zu denken”, sagt Manuel Holzhauer, Managing Director des ITHM. “Die etablierten Versicherungsgesellschaften erkennen mittlerweile, dass Konkurrenz künftig nicht mehr allein aus ihren eigenen Reihen erwächst, sondern die Tech Big 5 wie Amazon, Apple oder Alphabet und erfolgreiche InsurTechs mit Macht in den Markt eindringen.“ Holzhauer zählt auf, was der InsurTech Hub Startups bietet: “Wir haben ein weites Netzwerk aus Experten und Coaches, Investoren, Hochschulen und natürlich unseren Alumni. Unser größter USP ist aber, dass wir Startups die Türen zu unseren 12 Partnern aus der Versicherungsbranche – von international führenden Unternehmen bis hin zu lokalen Champions – sowie PwC and Roche öffnen können.“

STARKES NETZWERK AN EINEM STARKEN BRANCHEN-STANDORT

Der W1 Forward InsurTech Accelerator wird in Zusammenarbeit mit dem WERK1, ‘dem Startup-freundlichsten Ort Münchens‘, betrieben. Das WERK1 fördert als branchenübergreifendes Startup Hub das Gründer-Ökosystem in der bayerischen Landeshauptstadt. Der von den Partnerunternehmen und dem Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie geförderte ITHM veranstaltet Events, Workshops und Meetups und ist Partner international bekannter Veranstaltungsformate wie der Konferenz Digital Insurance Agenda (DIA).

Sobald Startups eine fortgeschrittene Wachstumsphase erreicht haben (Later-Stage), bietet ihnen das zweite der Accelerator-Programme des ITHM, InsurTech Europe powered by Plug&Play, weitere Unterstützung. Der ITHM arbeitet eng mit fünfzehn weiteren digitalen Hubs in ganz Deutschland zusammen. Über dieses de:hub-Netzwerk werden unterschiedliche Branchen abgebildet, gemeinsames Ziel ist es, Deutschland als Digitalisierungs-Standort zu positionieren. Zu den Alumni der vorangegangenen drei W1 Forward InsurTech Accelerator-Programme gehören zum Beispiel das Verkehrssicherheits-Startup Kruzr, das sich im Januar 2019 ein Seed Funding in Höhe von 1,3 Millionen Dollar sichern konnte sowie das Münchner Startup e-bot7, das Künstliche Intelligenz-Lösungen für den Kundenservice entwickelt.

Anmeldung & weitere Details: