Monat: November 2019

Neue Gesichter und neue (alte) Formate – Games/Bavaria startet in ein abwechslungsreiches Jahresfinale

Lena Fischer hat die Nachfolge von Robin Kocaurek angetreten und als ob das nicht schon Veränderung genug wäre, stellt sich auch Robin Nummer 2 ab 2020 neuen Herausforderungen. Doch dafür kommt auch altbewährtes zurück: So findet dieses Jahr nach einem Jahr Pause das X-Mas-Pitching als Warm-Up zur Games/Bavaria-Weihnachtsfeier wieder statt!

Neue Gesichter bei Games/Bavaria

Mittlerweile ja schon kein neues Gesicht mehr, aber trotzdem sei nochmal erwähnt, dass sich Lena Fischer ja seit September von und für Games/Bavaria die Zeit vertreibt. Nach drei tollen Jahren beim FFF-Bayern hat sie die Nachfolge von Robin Kocaurek angetreten und arbeitet dort aktuell noch an der Seite von Projektleiter Robin Hartmann. Noch? Ja, ganz genau. Zum Ende des Jahres verlässt auch Robin Nummer 2 das WERK1 und damit das Projekt Games/Bavaria, um sich privat wie beruflichen neuen Aufgaben zu widmen.

Diese Entscheidung hat Lena ihm natürlich längst verziehen und gemeinsam arbeiten sie grade an einem spannenden Jahresendspurt für Games/Bavaria, mit der abschließenden Weihnachtsfeier am 13. Dezember hier bei uns im WERK1. Und wie sie uns im Gespräch verraten hat, freut sie sich schon riesig auf die gamescom im nächsten Jahr und vielen anderen Formate, die fix im Games/Bavaria-Eventkalender stehen. Doch sie möchte natürlich auch eigene Akzente setzen und hat schon Pläne für neue Projekte und Initiativen, um die Games-Branche in Bayern weiter voran zu bringen. Welche? Das wollte sie uns jetzt leider noch nicht verraten, aber es lohn sich sicher, im neuen Jahr einen regelmäßigen Blick in den Games/Bavaria-Newsletter zu werfen.

Doch eine Sache ist natürlich entscheidend: Um alles nach Plan in die Wege zu leiten und auch Zeit für neue Projekte zu haben, braucht Lena Verstärkung an ihrer Seite! Die Stelle für unseren Projektleiter Games ist noch offen und wir möchten natürlich gerne für einen fließenden Übergang im neuen Jahr sorgen. Wer also jemanden kennt, der jemanden kennt, der Erfahrung und Kontakte in der Games-Branche hat, gerne Events organisiert und auch das nötige Gespür für die politische Ebene hat, kann die Stelle noch immer gerne weiterempfehlen. Und auch wer etwas weniger Erfahrung mitbringt und tatsächlich eher den Start in die deutsche Games-Branche machen möchte, kann sich bei uns als Werkstudent/in bewerben – Details gibt’s auf unserer Webseite.

Projektleiter Games

Werkstudent/in

Das Games/Bavaria Xmas-Pitching kommt zurück

Nach einem Jahr Pause findet es wieder statt, das Games/Bavaria X-Mas Pitching – diesmal aber in einem neuen Format: Am Nachmittag, bevor die Weihnachtsfeier stattfindet, könnt ihr euer Projekt vorstellen. Ganz ohne Publikum, dafür mit etwas mehr Zeit für euren Pitch und für das Feedback ausgewählter Juroren.

Ihr arbeitet an einem Spiel, zu dem ihr professionelles Feedback sucht? Ihr hättet einfach gerne mehr Erfahrung darin, euer Game zu pitchen? Wir geben ausgewählten Teams die Möglichkeit, einer Fachjury ihre Ideen zu präsentieren: Ihr könnt eure Idee so auf den Prüfstand stellen, professionelles Feedback auf Projekt und Präsentation erhalten und wichtige Erfahrung in einem sicheren Umfeld sammeln. Jeder Pitch soll als Übungssession fungieren und nicht zwingend ein echter Verkaufspitch sein.

Email an: mail@games-bavaria.com

  • Wann: 13. Dezember 2019, nachmittags
  • Wo: WERK1, München
  • Wer: Indie-Entwickler und junge Teams mit Games-Projekt
  • Was: Ohne Zuschauer pitcht jedes Team vor der Jury und erhält direkt im Anschluss

Feedback-Pitches sollen zwischen 5-10 Minuten dauern und müssen auf Englisch gehalten werden.

Bewerbungsschluss ist der 29.11.2019

Wir freuen uns auf ein spannendes Jahresende für und mit Games/Bavaria und sind schon sehr gespannt, was sich Lena mit dann hoffentlich neuem Kollegen für 2020 so einfallen lässt.

Das „Innovation Program“ vom InsurTech Hub Munich startet in Kooperation mit WERK1 #5

Im Vernetzen von Startups mit Mittelstand- und Corporate-Partnern sehen wir im WERK1 einen entscheidenden Faktor für den Erfolg der Digitalisierung in Bayern. Hier nutzen wir unsere Erfahrungen und unser Netzwerk, um aufwändige Accelerator oder themenspezifische Programme zu beiderseitigem Nutzen zu gestalten.

Der InsurTech Hub Munich ist aus einem dieser Programme hervorgegangen und sitzt seit dem auch bei uns im WERK1. Hier treiben wir die Digitalisierung der Versicherungsbranche mit großen Schritten voran. Die unternehmerische Plattform bringt die verschiedenen Spieler in der Industrie zusammen und inspiriert sowie organisiert, um gemeinsam an bahnbrechenden, innovativen Versicherungsprodukten und -dienstleistungen zu arbeiten, um so die Zukunft des Versicherungssektors zu revolutionieren.

Das Accelerator-Programm ist von Anfang an ein elementarer Baustein dieser Bemühungen und hat schon mehr als 65 nationalen und internationalen Startups den Zugang zur deutschen Versicherungsbranche ermöglicht.

Durch den ITHM war es uns möglich nicht nur sehr wertvolle insights über die Branche zu sammeln, sondern auch mit spannenden Kunden und Partnern Projekte zu starten!

Fabian Beringer – ebot7

Jetzt für das Innovation Program #5 bewerben!

Mit #5 geht das Accelerator-Programm unter neuem Namen „Innovation Program“ in die nächste Runde. Während in den letzten Jahren nur 8-10 Startups pro #Batch aufgenommen worden sind, bringt der InsurTech Hub das Programm jetzt auf eine völlig neue Ebene: Bis zu 40 Startups sollen die Möglichkeit bekommen, sich für die 1. Phase des Programms zu qualifizieren. Man wolle keine Möglichkeit verpassen, motivierten Gründern mit tollen Ideen Zugang zum Programm zu geben, so Programm-Manager Ben Shaw.

„Wir freuen uns auf viele Bewerbungen von Gründerinnen und Gründern, die sich im Bereich “Pre-Seed” bis “Series A” mit ihrem Startup befinden und mit uns an Lösungen für die Versicherungsbranche – aber auch darüber hinaus – arbeiten wollen.“

Was ist neu am „Innovation Program“

Nicht nur der Name des Programms ist neu, auch beim Inhalt ist auf Basis des Feedbacks aus den vergangenen Programmen viel passiert: Alleine der Zeitrahmen wird auf über 16 Wochen verlängert und damit im Vergleich zum Batch vorher mehr als verdoppelt. Das ist einerseits der größeren Teilnehmerzahl geschuldet, aber auch auf Wunsch von Partnern und Startups so geplant worden.

Während des Programms werden die Unternehmer jetzt angelehnt an das MIT-Curriculum ausgebildet und durchlaufen ein auf Basis dessen entwickeltes 24-Step-System. „Wir möchten in Zukunft noch stärker auf die Ausbildung erfolgreicher Unternehmer setzen“, so Ben Shaw.  Außerdem gibt es ein erweitertes Mentoren-Matching. Über 150 Mentoren aus dem InsurTech-Netzwerk werden den Startups zur Seite stehen. Das Thema Netzwerk ist nach wie vor das zentrale Alleinstellungsmerkmal des Programms: 21 internationale Corporate-Partner, davon 15 namenhafte Versicherer im deutschen und internationalen Markt begleiten das Programm und bringen ihre Kontakte im Sinne der Startups ein. Eine einmalige Chance für internationale Startups einen Einstieg in den europäischen Markt zu finden oder für nationale Startups, das eigene Produkt für internationale Märke weiterzuentwickeln.  

Der letzte Baustein betrifft das Thema Finanzierung: Zum ersten Mal begleiten 10 ausgewählte VC-Partner das Programm, geben Feedback und unterstützen geplante Finanzierungsrunden. Hier nochmal alle Infos auf einen Blick:

Im WERK1 freuen wir uns schon den Start des Programms und den Einzug der ersten Startups bei uns im Haus. Bis dahin drücken wir allen Bewerbern die Daumen, ihren Weg ins Programm zu finden.

Startup Safari 2019 im WERK1 – An expedition though the whole ecosystem

Die Startup Safari 2019 im WERK1: Mehr als 20 von 110 Sessions im Haus, 2500+ Teilnehmer*Innen, eine E-Roller-Teststrecke (Niu) und mit einer Flotte aus E-Scootern (Bird & Circ) und etron-Fahrzeugen von Audi gelebte E-Mobilität. Nach dem großen Erfolg von 2018 hat das Team der Startup Safari gemeinsam mit dem WERK1 das Münchner Startup Ökosystem wieder um ein echtes Highlight bereichert und die “Familie” nochmal näher zusammen gebracht.

YouTube

By loading the video, you agree to YouTube’s privacy policy.
Learn more

Load video

Events von Gründern für Gründer

Die Startup Safari hat in München in diesem Jahr zum 2. Mal stattgefunden und wieder waren wir mit dem WERK1 bei der Organisation mitten drin. Der Grund dafür ist simpel: Mit dem Ansatz auf große Speaker zu verzichten und statt dessen Sessions von den Gründerinnen und Gründern in München hosten zu lassen, steht bei der Safari der gleiche Community-Gedanke, auf den wir auch bei uns großen Wert legen. Unter dem Hashtag “StrongerTogether” haben mehr als 100 Sessions, verteilt über die ganze Stadt stattgefunden. Es wurden unzählige neue Kontakte unter den 2500 Teilnehmenden geknüpft und KnowHow sowie Kompetenzen untereinander ausgetauscht – das ganze über 3 Tage.

Am Thema E-Mobilität kommt aktuell keiner vorbei und so haben sich auch im Rahmen der Safari diverse Startups aus diesem Bereich präsentiert. Aus der Corporate-Reihe unterstützt durch Audi, die Fahrzeuge aus der eTron-Flotte zur Verfügung gestellt haben. Doch auch die Scooter-Startups Circ und Bird haben den Teilnehmenden Freiminuten zur Verfügung gestellt und so waren ganze Safari-Gruppen auf ihren Rollern quer durch die Stadt zu Sessions im WERK1, aber auch bei google, EY oder den Büros von Freelatics und Flixbus unterwegs.

Auch am Abend wurde es mit dem Safari-Ticket nicht langweilig. Von der Opening-Party im WERK1 am Dienstag, bis zur großen Abschluß-Sause im Flimcasino in der Innenstadt, war an allen Tagen bis spät in die Nacht etwas geboten – ein Konzept was sich auch im nächsten Jahr sicher wiederholen lässt. Der Termin für die nächste Safari steht auch schon fest: Vom 20. – 23. Oktober öffnet die Community wieder ihre Tore und für “Super Crazy Early Birds” gibt es auch schon Tickets – das WERK1-Team freut sich schon drauf!

Lange Safari Tage im WERk1

Neben Platz für die WERK1-Residents, haben wir auch anderen Startups unsere Räume angeboten, um Sessions im Rahen der Safari zu organisieren. Insgesamt sind so mehr als 20 Sessions in 3 Tagen zusammengekommen. Einen Tag mit Themenfokus AI, inklusive abendlichem Meetup und am Freitag mit einer kleinen Ausgabe des Startup-Work-Formats, um den vielen Job-Suchenden der Safari auf einen Schlag mit die vielen Startups der Safari zu vernetzen. Aber nur ein kleiner Vorgeschmack, was wir da im nächsten Jahr noch vor haben.

Und natürlich haben auch unsere beliebten WERK1-Formate wie AfterWERK und WERKsFrühstück im Rahmen der Safari stattgefunden. Beide passen vom Spirit wie das WERK1 allgemein perfekt zur Safari und so finden wir auch im nächsten Jahr sicher passende Möglichkeiten, uns an der Safari zu beteiligen.

Bis dahin wünschen wir uns allen und der ganzen Familie ein erfolgreiches Jahr!