Monat: Dezember 2019

Mit zentor auf dem richtigen Weg zu einem erfüllten Leben im WERK1

Neujahresvorsätze hat bzw. kennt jeder. Das neue Jahr beginnt und wir möchten etwas verändern: Öfter zum Sport gehen, in der Arbeit richtig durchstarten, endlich die große Liebe finden oder einfach wieder glücklicher sein. Doch wie definiert sich eigentlich Glück? Warum fühlen sich viele so rastlos und unzufrieden, obwohl die üblichen „Checkboxen“ im Leben wie Erfolg im Beruf, tolle Familie und Gesundheit abgehakt sind? Was genau fehlt?

Diese Erfahrung hat auch WERK1-Startup-Gründer Valentin Schellhaas gemacht. Die Frage nach „Glück“ im Leben sei gesellschaftlich und auch sprachlich im Deutschen sehr stigmatisiert und würde öffentlich nur sehr ungern gestellt. Wer sich dennoch mit dem Thema befassen wolle, findet aktuell wenig echten Input.

Mit dem Startup zentor möchte Valentin genau das ändern. Die Plattform soll ein „Digitaler Mentor“ für ein erfülltes Leben sein. Als promovierter Psychologe baut er dafür auf wissenschaftliche Erkenntnisse der Glücksforschung, positiven Psychologie und Philosophie auf.

Vom Incubator in London in das WERK1 nach München

Ein Workshop nach dem anderen steht bei Dr. Valentin Schellhaas auf dem Plan, als wir den Gründer von zentor im WERK1 zum Interview treffen. Anfangs war das gar nicht geplant, doch sein „Purpose Bootcamp“ Workshop scheint auch bei Unternehmen den Nerv der Zeit zu treffen. Da die Workshops so gut ankommen, ist jetzt der Plan, die Inhalte in einem „Online Training“ anzubieten. Mit neuer Co-Founderin an der Seite, steht dem nichts im Wege und auch für die eigentliche zentor-Plattform bleibe weiter genug Zeit.

Die Erfahrungen aus den Workshops würden sogar mit in die Plattform einfließen. Auch wenn ihm das Gründer-Dasein sowie das vermitteln der Inhalte bei Workshops beides viel Spaß mache, soll die Plattform weiter im Fokus der Arbeit stehen.

Valentin gründete seinen digitalen Mentor zentor in einem Incubator in London. Er selbst hat Psychologie studiert, war dann in der Strategieberatung und im E-Commerce tätig und hat in einer spannenden Großstadt nach der anderen gelebt. Neben dem beruflichen Erfolg hat er auch seine eigene Familie gegründet – alles schien perfekt.

 „Je mehr man erreicht, umso mehr fehlt einem. Eine gesunde Work-Life-Balance war da nicht mehr gegeben“ erklärt uns der Gründer und wollte etwas ändern. Er habe immer viel über die Erfüllung des Glücks nachgedacht, wie man diese erreichen kann und sie am besten mit den Menschen teilt. Die Idee für zentor und die Gründung des Startups sei das Ergebnis daraus gewesen – einen digitalen Mentor zu kreieren, um Menschen zu helfen, Glück und Erfüllung im Leben zu finden.

„Das Streben nach Erfüllung im Leben“ – in der Arbeit sowie im Alltag

Nach aktuellem Stand der Forschung seien es im Wesentlichen 3 Komponenten, die für alle Menschen relevant seien: Sinn, Engagement und Wertschätzung, erklärt Valentin. Das alleine könne zentor natürlich nicht bieten, aber die Plattform inspiriere mit spannenden Erkenntnissen wie diesen und soll im nächsten Schritt Menschen zusammenbringen. Gemeinsam könne man sich engagieren, sinnvolle Projekte finden und diese zusammen starten. Das große Ziel sei es, durch Motivation jedes einzelnen, eine positivere und letztendlich glücklichere Gesellschaft zu bilden. Das sei auch sein persönlicher Ansatz für eine Reaktion auf vielen gesellschaftlichen und letztendlich auch politischen Herausforderungen unserer Zeit.

YouTube

By loading the video, you agree to YouTube’s privacy policy.
Learn more

Load video

Zentor W1 Forward Demo Day 2019

Große Community & Zusammenhalt im WERK1

Da die Idee für eine digitale Plattform den Ursprung in der psychischen Gesundheit hat und auch psychische Erkrankungen vorbeugen soll, wusste Valentin von Anfang an, dass die Versicherungsbranche Teil seiner Zielgruppe werden würde. Durch das WERK1 hat er letztes Jahr beim Accelerator-Programm vom InsurTech Hub Munich teilgenommen und so den Sprung wesentliche schneller geschafft, als anfangs erwartet.

Durch das große Netzwerk des Programms hat er viel Zuspruch bekommen und spannende Versicherer kennengelernt. Ohne das WERK1 sei es nicht so weit gekommen, und nicht nur das schätzt Valentin: „Das Ökosystem, die Community und die fantastischen Veranstaltungen von WERK1 sind großartig!“

Er könne den Schritt in das WERK1 jedem empfehlen und er freue sich darauf, dass er ja auch noch knapp ein Jahr sein Büro dort habe. Wir sind gespannt, wie sich zentor entwickeln wird.

WERK1 - Resident - Zentor - Logo

Startup: zentor
Kontakt:  info@zentor.me
Webseite: zentor.de

Zahlen aus dem WERK1 für 2019: Von kreativen Startups bis Millionen-Investments 📈

Zur Weihnachtsfeier am 11. Dezember wurde das Thema „Science Fiction“ ausgegeben und passend dazu hat sich WERK1-Captain Dr. Florian Mann auf die Brücke, bzw. Bühne gestellt und sich bei allen Anwesenden für erfolgreiches Jahr 2019 bedankt. Neben den unzähligen Erfolgsgeschichten, spannenden Interviews und fantastischen Events haben wir aber auch zum ersten Mal Zahlen und Daten gesammelt, die den gefühlten Erfolg sehr beeindruckend unterstreichen.

Im WERK1 werden Millionen gesammelt

Ein wichtiger Bestandteil unserer Arbeit im WERK1 ist die öffentliche Förderung. Sie lässt uns unabhängig von privat-wirtschaftlichen Einflüssen arbeiten und ermöglicht es, unseren Service für Startups ohne große Kosten anzubieten. Doch das gilt nur für unseren Betrieb. Startups wollen und müssen natürlich eigene Gelder einsammeln, um ihr Wachstum zu finanzieren. Das haben unsere Residents 2019 sehr beeindruckend gemacht.

15 Millionen - Hurra

Gemeinsam haben alle Startups im Haus 15 Millionen Euro an Investments eingesammelt. Eine beeindruckende Zahl, besonders wenn man bedenkt, dass im WERK1 hauptsächlich früh-phasige Startups ein Büro haben. So stolz wir auf diese Leistung sind, wir glauben an noch viel größeres Potential unserer Residents und werden für 2020 unsere Anstrengungen in diesem Bereich weiter ausbauen.

Ein besonderes Highlight zum Ende des Jahres hat das Startup Smartlane geliefert. Das Team um Gründerin Monja Mühling hat den aus der TV-Show „Die Höhle der Löwen“ bekannten Investor Frank Thelen gewinnen können. Smartlane ist Stand heute sein größtes Einzel-Investment und er lässt sich im Handelsblatt mit den Worten „Smartlane hat das Potenzial, ein europäischer Tech-Champion zu werden“ zitieren. Wir drücken die Daumen!

Gelebte Startup-Kultur und lebendige Community

Der Erfolg von Smartlane heißt für uns auch, dass unsere Aufgabe als Incubator getan ist und wir uns bald von diesem Team verabschieden müssen, um Platz für neue Teams zu machen. Doch damit sind sie keine Ausnahme. Aktuell haben 35 spannende Startups ihr Büro im WERK1, davon sind 18 im Laufe des Jahres neu eingezogen und bereits im Januar 2020 erwarten wir die nächsten drei neuen Residents. Das ist Teil der gelebten und lebendigen Startup-Kultur im WERK1. Stetiger Wandel und immer wieder neue Herausforderungen machen unsere Arbeit so faszinierend und bestimmen unseren Alltag. Wir freuen uns auf viele neue Geschichten im nächsten Jahr.

Öffentliche Gelder für Startups

Speziell für die früh-phasigen Startups ist Unterstützung aus öffentlich finanzierten Programmen entscheidend, um ihr Produkt auf den Weg zu bringen. Mit der Hilfe unseres Startup-Coaches und über entsprechende Info-Events ist auch das unseren Residents hervorragend gelungen. Knapp 2 Millionen Euro sind aktuell über Programme wie Exist, Flügge und andere in WERK1-Startups investiert. Hier wollen wir 2020 noch vielen weiteren helfen, mit ihrem Startup die ersten Schritte zu machen.

Nach dem Geld kommen die Mitarbeiter

Und wer es geschafft hat das erste Geld einzusammeln, stellt dann natürlich auch die ersten Mitarbeiter ein, wodurch das WERK1 zum regelrechten Job-Motor für Tech-Jobs in München geworden ist. Mit den Gründer-Teams, die in der Regel aus 2-4 Personen bestehen, arbeiten derzeit mehr als 310 Personen an, mit und für unsere WERK1-Startups. Dazu kommen mehr als 150 Coworker in unserem Coworking-Space – also auch hier herrscht immer ordentlich Bewegung bei uns im Haus.

Insgesamt Zahlen und Entwicklungen, auf die das gesamte WERK1-Team sehr stolz ist, auf denen wir uns aber nicht ausruhen wollen. Auch wir haben ambitionierte Pläne für 2020 und freuen uns viele spannende Entwicklungen im nächsten Jahr.

Kickoff für die erste “Female Founders”-Initiative im WERK1 – 30 Teilnehmer*innen erarbeiten Input für das nächste Jahr 🚀

Wie schon versprochen haben wir uns durch den Kickoff der #BayFiD-Kampagne bei uns inspirieren lassen: Jetzt haben wir unsere erste eigene Initiative gestartet und 30 Teilnehmer*Innen eingeladen, konkrete Maßnahmen für “Female Entrepreneurship” im WERK1 zu erarbeiten.

Dem Thema “Gender Gap in Entrepreneurship” begegnet man – nicht erst seit gestern – sehr häufig. Let’s face it: Es gibt ein Problem und das WERK1 möchte etwas dagegen tun! Laut dem Deutschen Startup Monitor 2018 sind nur 15,1% der Entrepreneure weiblich – auch das WERK1 ist da keine Ausnahme! Warum ist das so und wie kann das WERK1 – als der startup-freundlichste Ort in München – gegensteuern? Klare Zielsetzung dabei: Nicht einfach noch ein Programm zur Förderung von Frauen in digitalen Berufen, sondern ein schlüssiges Konzept für relevante Maßnahmen, die Frauen beim Gründen im WERK1 und darüber hinaus fördern und unterstützen. Dieser Aufgabe stellten sich 30 Teilnehmer*Innen bei unserem Kick-off Workshop zum Thema “Female Entrepreneurship”.

Idee und Konzeption stammen direkt aus der WERK1-Teamfeder, in diesem Fall vertreten durch Marlene Eder, Vanessa Provenzano und Maike Wursthorn. Gemeinsam haben sie es sich zum Ziel gemacht, ihre Fähigkeiten aus verschiedenen Disziplinen zu nutzen und im neuen Jahr Themen im Bereich “Female Entrepreneurship” im WERK1 offensiv voran zu treiben.

Probleme erkennen & Einstiegshürden senken

Gemeinsam mit den anhand von Qualifikation und passenden Erfahrungen ausgewählten Teilnehmer*Innen ging es im ersten Schritt um das Entwickeln konkreter Ideen und Konzepte, die Frauen als Gründerinnen in der Realität wirklich helfen. Dazu wurde Input gesammelt und anhand aktueller Studienlage ermittelt, wo die tatsächlichen Probleme und Einstiegshürden liegen könnten. Das wurde mit den eigenen Erfahrungen der Teilnehmer*Innen “gematcht”, um so einen möglichst ausführlichen “Status Quo” zu erheben.

Nach den einleitenden Worten des WERK1-Teams und einer Vorstellungsrunde, eröffnete Verhandlungsexpertin Claudia Kimich den thematischen Teil des Workshops und gab einen kurzen Impuls-Vortrag darüber, wie Auftreten und Selbstbewusstsein auf die Wahrnehmung von Frauen im Geschäftsumfeld Einfluss nehmen. Anschließend hieß es Brainstorming: In wechselnden Gruppen wurden Ideen gesammelt, wie sich die „typischen“ Herausforderungen im “Female Entrepreneurship” am besten meistern lassen. Wo liegen die Probleme? Was hilft wirklich?

Die Themen-Boards reichten dabei von Verbesserungen im Bereich der Finanzierungsmöglichkeiten, bis zu Ideen für bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf und das Aufbrechen etablierter gesellschaftlicher Rollenverteilung. Zum Ende des Workshops wurden die verschiedenen Boards vorgestellt, nochmal in der ganzen Gruppe diskutiert und fertiggestellt.

Jetzt ist das WERK1-Team wieder am Zug, mit dem überwältigenden Input und den vielen Ideen konkrete Maßnahmen im neuen Jahr zu entwickeln – wir halten Euch auf dem Laufenden!