Kategorie: WERK1 Stories

Sommerparty 2019 – WILD WILD WERK1 – von Kinderschminken bis Flammenwerfer

Zwei große Feiern haben sich mittlerweile fest im WERK1-Kalender etabliert: Die Weihnachtsfeier zum Ende des Jahres ist immer eine Chance kurz inne zu halten, das Jahr Revue passieren zu lassen und das gemeinsam erreichte zu feiern. Dagegen ist die Sommerparty eher das Zusammengekommen der gesamten Community: Wir lernen uns besser kennen, Freunde, Familie, Alumni, Mentoren und viele weitere aus dem WERK1-Umfeld kommen zusammen und gemeinsam starten wir in die 2. Hälfte des Jahres. Am Donnerstag den 11. Juli war es wieder soweit. Unter dem Motto WILD WILD WERK1 haben wir vom WERK1 eingeladen und knapp 200 Besucher sind gekommen, um eine große Sommerfeier zu starten.

Start für zukünftige Startup-Gründer mit Kinderschminken – dann wurde es „wild“

Den Start machen die Jüngsten schon ab 16 Uhr. Dank der grandiosen Hilfe von unserem WERK1-Startup Artmasters wurden Kinder und später auch die Erwachsenen passend für den Rest des Abends rausgeputzt. Kurze Zeit später, konnten sich am frühen Abend alle Cowboys und -girls beim Bull Riding beweisen – der Gewinner hat mit über einer Minute später am Abend eine Fahrt für zwei im Riesenrad High Sky hier am Werksviertel bekommen. Um Punkt 18 Uhr betrat dann Sheriff & Geschäftsführer Florian Mann die Theke: Nach ein paar Worten zur Begrüßung wurde das Catering eröffnet und alle Gäste mit Burger, Hot Dog oder Ofenkartoffel auf den Rest des Abends vorbereitet. Um 21 Uhr hat der DJ im WERK1 Café da den lauten Teil des Abends eingeläutet und bis zum Ende für Stimmung gesorgt.

Später am Abend wurde es „heiß“

Zwischenzeitig zog ein Hauch Silicon Valley durch die Veranstaltung: Ein Flammenwerfer der von Elon Musk gegründeten „The Boring Company“ hat dank unserer Residents von Curiosity.ai seinen Weg zu den Gästen gefunden und sorgte für spektakuläre Bilder – von „boring“ keine Spur.

Eine Bühne für Nachschwärmer

Startup’ler können nicht nur bis spät in die Nacht arbeiten, auch beim Feiern gehen einige nicht eine Minute zu früh nach Hause. So wurde es gemeinsam mit dem WERK1 Team und vielen Gästen aus der Community eine lange Nacht und gemeinsam starten wir jetzt in die zweite Hälfte des Jahres, in der sicher noch viele weitere Erfolgsgeschichten auf uns alle warten.

Flammenwerfer in Action
Business Development mal anders: Vanessa als Feuerteufel unterwegs

Gastronomie-Erlebnisse neu denken – ORDA im WERK1

Chris, Janis und Peter studieren zusammen, haben Mittagspause – und Hunger! Im überfüllten Mittagslokal können sie einen begehrten Tische ergattern. Doch die einzige Kellnerin ist mit dem mittäglichen Ansturm etwas überfordert. Die Pausenuhr tickt: Eine Schlange von anderen Gästen, welche ihr Essen zum Mitnehmen bestellen möchten, wartet mit knurrenden Mägen. Warum ist es eigentlich nicht möglich, die Bestellung über eine App aufzugeben? Wäre doch viel einfacher! Und die Zeit bis zum fertigen Essen könnte produktiv genutzt werden. Irgendwann kommt die Kellnerin und auch das Essen. Mist,… kann man hier eigentlich mit Karte bezahlen? Nein. „Auch das könnte man doch ganz easy per App organisieren“, denken sich die drei. Die Idee zu ORDA ist geboren – das war 2017.

Gastronomen und Kunden sollen profitieren

Das ist die Mission von ORDA: Um diese zu erfüllen, übernimmt die App die Schritte, die sich beim Restaurantbesuch digitalisieren und damit vereinfachen bzw. beschleunigen lassen: Bestellung und Bezahlung. Für den Gast hat ORDA die Vorteile schnell über das Smartphone zu bestellen, bargeldlos zu bezahlen und lange Wartezeiten zu vermeiden. Gastronomen können so zum einen ihre Wirtschaftlichkeit signifikant steigern, zum Beispiel durch optimierte Auslastung und größere Durchschnittswarenkörbe. Zum anderen können sie dank Entlastung des Servicepersonals dem Gast mehr Aufmerksamkeit schenken.

Immer NOCH ein bisschen „smoother“

Digitale Bestell- und Bezahlsysteme sind hier und dort bereits im Einsatz. Da man ORDA aber bereits auf seinem eigenen Smartphone hat, macht das die ganze Sache für den Nutzer schon einmal deutlich unkomplizierter. Für ORDA liegt die größte Challenge darin, einen B2C2B Markt aufzubauen und den Nutzen sowohl für den Anwender als auch für Gastronomen zu maximieren, ohne dabei Kompromisse eingehen zu müssen. Das Ziel ist es, dem Nutzer die Möglichkeit zu geben, seine Zeit zu nutzen und die Mittagspause so gut wie möglich zu genießen.

ORDA fühlt sich „pudelwohl“

Seit ORDA 2017 mit dem ersten Restaurant live ging, konnte das mittlerweile 13-köpfige Team nach einer erfolgreichen Investitionsrunde den Schwerpunkt auf den Aufbau eines starken Teams und auf die enge Zusammenarbeit mit Anwendern und Partnern legen. Hier, im WERK1 fühlt sich das Startup seit Anfang 2019 „pudelwohl“. Gerne nutzen sie die Möglichkeiten zum Networking wie das AfterWERK oder das monatliche Werksfrühstück. Gleichzeitig beflügele sie das Gefühl, „Teil von etwas Größerem zu sein“, lässt uns Head of Marketing, Carmen de la Iglesia, wissen, als wir sie zum Interview im WERK1 Café treffen. So wie draußen mit dem Werksviertel ein ganz besonderer Stadtteil Münchens gestaltet wird, könne ORDA im WERK1 aktiv die Zukunft des Business Hubs mitgestalten. Und nicht nur die!

Aus dem WERK1 nach ganz Europa

Bis 2028 – so die Vision – will ORDA europaweit Pionier und Vorreiter der digitalen Bestellung und Bezahlung in der Gastronomie sein. Schon innerhalb dieses Jahres soll sich das ORDA Team verdoppeln. Wir vom WERK1 wünschen weiterhin viel Erfolg! Und freuen uns jetzt schon, wenn das Gastronomie-Erlebnis 3.0 in Zukunft auch im Werksviertel Einzug hält. Für eine noch entspanntere Lunch-Pause.

WERK1 - Resident - ORDA - Logo

Startup: ORDA
Kontakt: kontakt@orda-app.com
Webseite: www.orda-app.com

“Wir müssen reden” – Logopädie-App-Entwickler Neolexon im WERK1

Wir müssen reden. Wir alle. Sprechen ist unsere Verbindung zur Welt. Doch für viele Menschen ist das „leichter gesagt als getan“. Wie wichtig das für unseren Alltag ist, merkt man besonders, wenn zum Beispiel durch einen Schlaganfall die Fähigkeit zu Sprechen verloren geht und man sich mühsam in die Welt der akustischen Kommunikation zurückkämpfen muss. Das WERK1-Startup Neolexon hilft dabei – mit der modernsten Logopädie-App auf dem Markt.

Üben – der Schlüssel zum Therapie-Erfolg – Eigentlich

10 Stunden Sprachtherapie pro Woche empfiehlt die deutsche Gesellschaft für Neurologie. Die Realität sieht anders aus: In der Therapie üben Patienten in der Regel gerade einmal eine Stunde pro Woche. Viel zu wenig und aktuelle Angebote sind wenig auf Alltagssituationen zugeschnitten. Da muss eine Lösung her, fand Hanna Jakob. Als sie während ihres Sprachtherapie-Studiums in einer Klinik als Sprachtherapeutin arbeitete, war oft nicht einmal Zeit für diese so wichtige Übungssession, weil die Patienten erst einmal den Schluckreflex trainieren mussten. Auch die bereits vorhandenen, therapiebegleitenden Apps waren nicht benutzerfreundlich und damit wenig hilfreich. Auf Basis aktueller Forschungsergebnisse gründete Hanna 2017 deshalb zusammen mit ihrer Sprachtherapeuten-Kollegin Mona Späth Neolexon.

Neolexon – Smartes Sprachtraining

Das digitale Logopädie-Therapiesystem Neolexon umfasst sowohl eine App für Therapeuten, als auch eine zum Eigentraining für Patienten und ist als Medizinprodukt zertifiziert. Basis ist eine einzigartige Datenbank, mit rund 10.000 Übungsbegriffen mit zugehörigen Bildern und Aussprache-Videoclips. Daraus können Logopäden ein individuelles Set an Begriffen erstellen, die sich sowohl unter therapeutischen Aspekten, als auch hinsichtlich ihrer Alltagsrelevanz für den jeweiligen Patienten am besten eignen. Mit diesem wissenschaftlich fundierten, höchst flexiblen System hebt sich Neolexon deutlich von anderen Sprachtraining-Apps ab. Darüber hinaus sind  viele Motivationselemente eingereiht, damit das Üben auch zuhause Spaß macht und effektiv ist. Im April 2019 folgte die Version neolino für Kinder mit Artikulationsstörungen. Ideen zu weiteren Anwendungsfeldern gehen den beiden Gründerinnen so schnell nicht aus – auch dank ihrer nach wie vor engen Bindung zum Institut für Phonetik und Sprachverarbeitung der LMU München.

Neolexon zum Fliegen bringen

Jetzt gilt es allerdings, das bestehende, System an den Mann und die Frau zu bringen. Aufgrund unterschiedlichster Interessensgruppen wie Therapeuten, Patienten, Angehörigen, Kliniken und Krankenkassen, muss Neolexon auf vielerlei Ebenen agieren. Letztere sind dabei das wichtigste und gleichzeitig aufwendigste Projekt. Einen ersten großen Milestone hat Neolexon bereits hinter sich: Die Aufnahme von neolino in das Programm der Techniker Krankenkasse.

Ins WERK1 gekommen, um (so lange wie möglich) zu bleiben

Nach mehreren Förderprogrammen wie EXIST und FLÜGGE steht das insgesamt vierköpfige Gründerteam mit ihrem Startup nun auf eigenen Beinen. Nach der ersten Phase an der Uni konnten sie, wie Hanna noch immer sichtlich erleichtert erzählt, „sehr kurzfristig“ ins WERK1 umziehen. Die Kombination aus eigenem Büro plus Austausch mit anderen Startups – entweder im WERK1-Alltag oder auf diversen Inhouse-Events wie z.B. dem „AfterWERK“ – bildet für sie das ideale Wachstumsumfeld. Und wenn dementsprechend der Platzbedarf bei Neolexon in nächster Zeit wächst, findet sich im WERK1 auf jeden Fall eine Lösung. Da ist sich Hanna sicher. So schnell wollen sie und ihr Team hier definitiv nicht weg! Im Gegenzug tragen sie als eines der wenigen Medi-Startups fleißig zur Diversität in der WERK1-Community bei.

Neolexon - Logo

Startup: Neolexon
Kontakt: info@neolexon.de
Webseite: www.neolexon.de

W1>> Accelerator #4 im WERK1 – Innovationspotential in der Versicherungsbranche entfalten

Das Stichwort „Accelerator“ ist in der Regel mit einer Vorstellung über finanzielle Förderung und Überarbeitung von Business Modellen verknüpft. Dass ein Programm zur Förderung von innovationsfreudigen Startups auch anders funktionieren kann, zeigt das W1 Forward Accelerator-Programm, initiiert vom InsurTech Hub Munich im WERK1. Beim achtwöchigen, frühphasigen Programm setzen die Macher in erster Linie auf fundierte, zielgerichtete Gründungsberatung und die intensive Nutzung des Branchennetzwerks.

Der Insurtech Hub – ein Pool an Möglichkeiten für Startups & Versicherer

 „Der InsurTech Hub ist eine Plattform, die die verschiedenen Spieler in der Industrie zusammenbringt“, erklärt Ben Shaw, Director Program & Strategie. Vierzehn große Versicherer, Großunternehmen, Wirtschafts- und Strategie-Consultants und Universitäten wie die LMU oder die Bundeswehrhochschule gehören zum Netzwerk. „Die Vorstellung ist, dass all diese Institutionen ein Interesse daran haben, Innovation im Versicherungskontext zusammen zu betreiben. Und ein Part, um diese Innovation voranzutreiben, ist eben auch das Accelerator Programm, das die verschiedenen Versicherer in direkten Kontakt mit kleinen, innovativen Projekten und Startups bringt.“

Programm USP & Benefits für die Startups

An welche Startups richtet sich das Programm wollen wir von Ben wissen, den wir für’s Interview zum seit Mitte Mai laufenden Programm im WERK1 Café treffen. In einigen Fällen sei erst die Businessidee da, gegründet wurde bisher noch nicht – frühphasig eben. „Wichtig ist: Wir suchen die Startups nicht nur nach der Idee aus, sondern auch danach, ob wir das Gefühl haben, dass sie sie umsetzen können.“ Heraus kamen beim Selection-Event zehn Jungunternehmen. Erst zwei von ihnen haben bereits ein Funding bekommen. „Über acht Wochen werden wir ihnen alle Mittel mitgegeben, um ihr Business auf- und auszubauen – sprich Beratung im Business Modelling, Financial Moddeling, Marketing & Sales etc.“, so Ben zum USP des Accelerator-Programms. „Und wir bringen sie in Kontakt mit 14 großen Versicherungen, die ihnen dann direktes Enterprise Feedback geben, also versicherungsrelevantes Feedback. Das ist extrem wertvoll und unbezahlbar.“

Programmfinale: Demo Day

Am Ende der acht Wochen – so das Ziel der Bemühungen rund um die regelmäßigen Termine mit den Big Playern aus der Versicherungsbranche – sollen die jungen Unternehmen aus dem Programm und den Kontakten resultierende Pilot-Projekte in der Pipeline haben. Zum Finale wartet auf alle nach amerikanischem Vorbild der Demo Day mit rund 400 Gästen. „Diese Veranstaltung gibt den Startups die Möglichkeit sich u.a. vor potentiellen Investoren zu präsentieren und ihre Geschichte zu erzählen. Warum kann mein Startup die Branche verändern? Dafür haben sie vier Minuten.“

Businessideen, von denen Versicherer & Versicherte profitieren

Und verändern wollen die Jung-Unternehmen einiges! Sieben B2B-Startups sind dabei. Unter ihnen zum Beispiel eine Firma, die eine Software zur Unterstützung der Rehabilitation nach Krankheiten und Verletzungen entwickelt. „Das ist unter anderem interessant für private Krankenversicherer, die sichergehen wollen, dass die Kosten durch eine falsch umgesetzte Physiotherapie nicht ins Unermessliche steigen“, erklärt Ben Shaw. „Außerdem ist solch ein Angebot auch im Interesse der Versicherten, weil es direkte Rückmeldung gibt, ob die Übungen richtig ausgeführte wurden.“ Ein weiteres Beispiel sei eine App zur Raucherentwöhnung, entwickelt von einem Team aus Experten mit jahrelanger Erfahrung im Health Sektor. Aber auch drei B2C-Startups nehmen an dem Programm teil. „Unser internationalstes Team kommt aus Thailand und befasst sich mit On-Demand-Insurance, also der Versicherung von Autofahrern auf Stundenbasis. So bleiben die Kosten weitaus geringer und die Abwicklung ist extrem easy und kundenfreundlich“, berichtet Ben. Andere Teams kommen aus Österreich, San Francisco oder Barcelona.

Innovationspotential im Versicherungsmarkt

Das Innovationspotential in der Versicherungsbranche sei riesig, und die Nachfrage nach jungen umdenkenden Unternehmen groß, führt Ben die Hintergründe zum Accelerator Programm aus. „Vor etwa zwei Jahren gab es bei den Versicherern den Aha-Moment. Da wurde der Branche bewusst, dass wir im Bereich Financial Services technologisch einfach noch nicht so weit sind. Und dass man so viel mehr mit digitalen Banken machen könne. Informationen über Privatpersonen, die deren persönliches Risiko wiederspiegeln, können wir jetzt viel einfacher über Data Mining und Data Science umsetzen“, erklärt Ben. Durch die schnelle und präzise Datenverarbeitung haben die Versicherungen heute eine extrem gute Ausgangslage, um sich zu digitalisieren. Und genau da setze der Insurtech Hub mit dem Accelerator Programm an. Ben: „Diese Digitalisierung ist unglaublich schwierig und die großen Versicherer lösen das über Partnerschaften mit externen Experten, unseren Startups.

Tipp vom Branchenkenner

Wer es am Ende wirklich schafft? Das hängt laut Ben nicht nur daran, ob man an dem Programm teilnimmt. Sondern vor allem ob die Gründer das vielfältige Feedback umsetzen können, das sie während der acht Wochen bekommen. „Ein erfolgreicher Gründer ist immer auch ein Hustler, jemand der seine Sache stetig vorantreibt. Auch wenn sich die Kernidee ändert – und das tut sie sowieso immer – wichtige ist dran zu bleiben, mit Willenskraft und Flexibilität. Dann kommt man auch ans Ziel.“ Und das gilt sicher nicht nur für die Versicherungsbranche.

Hubert Aiwanger, Bayerischer Wirtschaftsminister mit Startup Teens im WERK1

Am 9. Mai 2019 war das WERK1 Gastgeber für die Startup Teens. Über 100 Teenager verfolgten einen spannenden Talk mit Startup-Unternehmern von TheSimpleClub und Inveox, unserem WERK1 Geschäftsführer Dr. Florian Mann sowie dem diesjährigen Ehrengast, Landwirt und Bayerischer Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger.

Startup-Coaching für Teens

Unser Geschäftsführer Dr. Florian Mann eröffnete die Veranstaltung: Er freue sich immer wieder die Startup Teens bei uns im WERK1 begrüßen zu dürfen und Jugendliche dabei zu unterstützen den Traum vom eigenen Startup wahr werden zu lassen. Bei der Frage, wer zukünftig ein Unternehmen gründen wolle, schnellten die Finger hoch – die beste Voraussetzung für einen tollen Abend!

Rubin Lind, selbst Gewinner der Startup Teens Challenge und Gründer von „Skills4School“, führte durch den Abend.  In einer Talkrunde stellten sich die Unternehmer vor und sprachen darüber, wie man den Weg von der Idee bis zur Gründung am besten meistert. Das wichtigste sei es hinter den Ideen zu stehen immer am Ball zu bleiben, selbst wenn es mal Bergab gehe, motivierten die Experten. Wenn man den Wunsch habe etwas zu verwirklichen, stehe der Umsetzung der Idee nichts im Wege. Die Unternehmer gaben den Jugendlichen außerdem mit auf den Weg, sich im Internet zu Informieren und eine Reichweite sowie Community über die Sozialen Medien aufzubauen und Veranstaltungen wie die Startup-Coaching Programme und Events von Startup Teens wahrzunehmen.

„Startup Initiativen sind unsere Zukunft“

Hubert Aiwanger appellierte an die Schüler und Schülerinnen, mehr Risiko einzugehen, selbst anzupacken und sich selbst zu verwirklichen. Er sprach von einer heutigen „Wohlstands Gesellschaft“ wo es wichtig sei, das Gründerdenken am Laufen zu halten und immer wieder anzustoßen. Der Freistaat Bayern stehe hinter Startups und jungen Unternehmern. Dabei wieß der Bayerische Wirtschaftsminister auf die 7 neuen digitale Gründerzentren hin, welche den jungen Gründern Hilfestellung für das eigene Startup-Projekt böten. Er versicherte „Wir wollen anpacken!“ und spricht damit den Jugendlichen Mut zu, ihre Ideen zu verwirklichen.

Anschließend durften die Jugendlichen selbst Fragen an den bayerischen Wirtschaftsminister sowie den Startup-Unternehmern stellen. Hier kam neben dem allgemeinen unternehmerischen Kontext auch Fragen zum aktuellen Schulsystem auf. Die Schüler und Schülerinnen wünschen sich, auch in der Schule mehr über das Gründen und der Arbeitgeberseite zu erfahren und nicht nur die Arbeitnehmerseite gelehrt zu bekommen. Herr Aiwanger bestätigt die Sicht der Schüler und sei für Anregungen offen, wie diese Inhalte in Zukunft besser vermittelt werden können.


Die zukünftigen Jung-Unternehmer hatten ihr Ziel eines eigenen Startups klar vor Augen und wendeten sich an die Startup-Experten auf der Bühne. Wie lange dauert es eigentlich ein Startup zu gründen? Und wie baue ich mir ein Netzwerk auf? Diese und viele weitere Fragen wurden bis zum Ende der Veranstaltung ausführlich beantwortet.

Anschließend hatten die Schüler und Schülerinnen bei Drinks und Snacks Zeit, persönlich mit ihren unternehmerischen Vorbildern zu sprechen und sich untereinander zu vernetzen. Wir freuen uns, dass wir als WERK1 ein weiteres Mal Gastgeber der tollen Veranstaltung sein durften!

Limehome – Ein WERK1 Startup revolutioniert die Hotellerie

Wer hin und wieder geschäftlich unterwegs ist, kennt das Problem: Unterschreitet die Einwohnerzahl der bereisten Stadt die 700.000, siehts in der Hotellandschaft schnell düster aus. Was es gibt, ist teuer und unter qualitativen wie ästhetischen Gesichtspunkten häufig nicht überzeugend. Das WERK1-Startup Limehome löst dieses Problem.

ERSATZ-ZUHAUSE STATT HOTEL

Limehome bietet Geschäftsreisenden und Touristen voll ausgestattete Appartements als Wohlfühl-Alternative zum unpersönlichen Hotel. Dank eines eigens entwickelten, geschmackvollen und hochwertigen Designkonzepts, fühlt sich jeder Gast wie Zuhause. Derzeit finden sich Limehome Apartments an 14 Standorten in Deutschland. Allen voran in sogenannten „B-Städten“ wie Aachen, das mit einer Million Übernachtungen eine durchaus nennenswerte Nachfrage aufweist, die für große Hotelketten als Standort dennoch als unrentabel gilt. Diese Märkte würden überwiegen von in die Jahre gekommene Familienhotels á la „Goldener Hirsch“ bedient, wie sie die beiden Limehome-Gründer Lars Stäbe und Josef Vollmayr recht treffend bezeichnen.

HOTELBUSINESS NEU GEDACHT

Als ehemalige McKinsey-Berater wussten sie ganz genau, wo sie beim klassischen Hotel-Geschäftsmodell den Rotstift ansetzen müssen, um eine vielversprechende Nische zu erschließen. Alles, was nicht unmittelbar vor Ort geschehen muss, wird zentral vom Münchener Office aus gesteuert. Das elektronische Zugangssystem, mit dem der Gast jederzeit selbstständig einchecken kann, ersetzt den Kostenfaktor Servicepersonal. Die Reinigung übernimmt ein lokaler Dienstleister. Dabei koordiniert eine „State of the Art“-IT sämtliche internen und externen Schnittstellen. Und zu guter Letzt gewährleistet ein ausgeklügeltes, agiles Pricing eine Auslastung weit über dem Branchendurchschnitt. „Statt der für Februar üblichen 53 Prozent, liegen wir aktuell bei 78 Prozent“, erklärt Josef.

Dank dieses hocheffizienten Geschäftsmodells sei man auch bei der Immobilienakquise viel flexibler. Limehome brauche nicht 150-Betten-Einheiten, um profitabel zu sein. Stattdessen würden ganz normale, in B-Städten häufig leerstehende Gewerbeeinheiten genutzt, um die ideale Anzahl von 10 bis 20 Appartements unterzubringen.

WERK1 – HIER ENTSTEHEN ECHTE UNTERNEHMEN

Die Idee zu Limehome hatten die Gründer bereits während ihrer Zeit bei McKinsey. Nach einem ersten Testlauf Anfang 2018 und einer erfolgreichen Seed-Runde im Herbst, starteten sie dann voll durch. Bis heute konnten sie über 2.000 Übernachtungen vermitteln – und stoßen mit mehr als 20 Mitarbeitern schon jetzt an die Grenzen ihrer WERK1-Bürofläche. Doch die wird genutzt, solange es geht! Noch vor der offiziellen Gründung haben sich Lars und Josef auf einen Office-Space im WERK1 beworben. Obgleich schon in der konkreten Umsetzungsphase befindlich, mögen und schätzen Lars, Josef und ihr Team die starke Community im WERK1 sehr. Ganz anders als im Coworking-Space in der Innenstadt, in dem sie zuerst kurz ansässig waren, herrscht hier im WERK1 genau die Anpack-Atmosphäre, die so ein ambitioniertes Startup brauche. Schließlich will man die Anzahl der Standorte und Mitarbeiter in 2019 geschmeidig verdoppeln. In diesem Sinne spiegelt die WERK1-Nachbarschaft hervorragend den Dauerzustand bei Limehome wider: Viele, viele Baustellen … und eine spannende Zukunft!

KARRIERE BEI LIMEHOME?

Wollt Ihr diese Zukunft mitgestalten? Werft einen Blick in das Limehome-Karriereportal!  

WERK1 - Resident - limehome - Logo

Startup: Limehome
Webseite: https://www.limehome.de/
Kontakt:info@limehome.de

Startup Work – erste Startup-Jobmesse für München im WERK1

It‘s a Match! Diese frohe Botschaft konnten die Startups und Besucher der „Startup Work“ am 30. März nach der Messe verkünden! Die erste Jobmesse in München speziell für die Bedürfnisse von Startups hat aus dem Stand funktioniert und wurde von allen Seiten überragend angenommen.

Startup Work in Zahlen

Das Matchmaking-Event im WERK1 bot mit 51 Startups, über 340 Stellenausschreibungen und knapp 300 Jobsuchenden den idealen Rahmen für vielversprechende Gespräche und neue Karriere-Optionen und damit mehr als einen potentiellen Job für jeden Teilnehmer! Mit dem „Rundgang-Ticket“ konnten alle Besucher mit Gründern oder Personalverantwortlichen verschiedenster Startups, die sich überall im WERK1 präsentierten, direkt ins Gespräch kommen. Inhaber des „Matchmaking-Tickets“ wurden darüber hinaus mittels vorab hochgeladenem CV direkt mit passenden Ausstellern in Kontakt gebracht und hatten die Möglichkeit, das Workshop-Programm zu Themen wie „Arbeiten in einem Startup“ oder „Dos and Dont‘s im Social Media“ zu nutzen.

NETWORKING FÜR STARTUPS

Die ausstellenden Startups setzten sich zu etwa einem Drittel aus Residents des WERK1 und zu zwei Dritteln aus externen Teilnehmern zusammen. Die Branchen reichten von Software im Bereich Technik, Mobilität, Health, HR, Gastronomie und Housing bis hin zu Freizeit Gadgets. Und auch hinsichtlich Entwicklungsphase war die komplette Bandbreite vertreten: Vom Early-Stage-Startup, welches gerade seine EXIST-Förderung bekommen hat und nun erste Praktikanten sucht, bis zum „Grown-Up“ mit 150 Mitarbeitern, welches Bodenkontakt halten und dafür kreative Professionals gewinnen möchte. Vom WERK1 vorausgesetztes, verbindendes Element: Startup-Sprit und damit einhergehender kreativer Gründergeist müssen vorhanden sein. So ist auch der Austausch der Gründer untereinander zu bewegenden Themen wie Recruiting nicht zu kurz gekommen.

Das war dann auch das Thema für das abschließende Panel: Moderiert von WERK1-Geschäftsführer Dr. Florian Mann berichteten Sebastian Schuon (Gründer von Alasco), Ankit Khare (UX Designer bei Ginlo by Brabbler), Leon Zucchini (Gründer von Curiosity.ai), Magdalena Reith (Startup Coach & Partnership Manager bei Unicorn Pitch) und Daniel Schosser (Mit-Gründer von Crashtest Security) davon, was die Arbeit in einem Startup so besonders macht.

EIN JOB FÜR JEDEN DABEI

Spätestens danach waren alle Anwesenden überzeugt, dass ein Job in einem Startup das Richtige für die Zukunft ist: Und auf der Startup Work konnten sie vom Co-Founder bis zum Werkstudenten, von IT/Development bis Marketing/Sales den passenden Job für die eigene Qualifikation finden. Selten zuvor war es für Startups und Bewerber so transparent, welche Positionen in jungen stark wachsenden Unternehmen zu besetzen sind.

POSITIVES FAZIT VON ALLEN SEITEN

So fiel die Bilanz des Messetages durchweg positiv aus: Alle Startups freuten sich über vielversprechende Gespräche mit ernsthaft interessierten Job-Suchenden. Auch die Job-Sucher verließen mit bester Laune die Veranstaltung: Inspirierende und durchweg motivierte Gründer waren für sie einen ganzen Tag mit samt ihrer innovativen Produkte greifbar. Und das trotz oder vllt. grade wegen des strahlenden Frühlingswetters, dass die Messe begleitete und zum anschließenden Burger-Essen in der Sonne einlud. Eine gelungene erste Ausgabe der Startup Work und die Verantwortlichen waren sich schnell einig: Fortsetzung folgt…

DIE STARTUP-AUSSTELLER

ArtMasters im WERK1 – Vom Unternehmensberater zum Gastgeber von kreativen Events

Im WERK1 sind sie der „bunte Vogel“ unter den Startups, im realen Leben bringen Alexander Eloe und Oliver Breiter mit ihrem Team Farbe in den Alltag vieler Menschen, die Feierabend, Teamevent und Co. mal ganz anders gestalten wollen: Mit sogenannten „Paint Partys“. Die ArtMasters sind wohl das einzige Startup im WERK1, das sich mit Mal- und Kreativtechniken bestens auskennt. Und dass, obwohl die Gründer selbst gar keinen künstlerischen Hintergrund haben. Wo liegt die Motivation zur Gründung eines Startups und was ist das Erfolgsrezept von ArtMasters? Diese und andere Fragen haben wir Mitgründer Alex bei einer Tasse Kaffee im WERK1-Café gefragt.

Kreative Erlebnisse für jeden

Die Idee ist schnell erklärt: Die ArtMasters Oliver und Alex schmeißen mit Hilfe ihres Teams aus begabten und ausgebildeten Künstlern abwechslungsreiche Kreativ-Partys in außergewöhnlichen Locations. Ihre Mission ist dabei zum einen kreative Erlebnisse zu schaffen und zum anderen unterschiedliche Charaktere in ungezwungener Atmosphäre zusammenzubringen. Unter professioneller Anleitung können die Teilnehmer ein vorgegebenes Motiv ihrer Wahl nachzeichnen, oder ihre ganz eigene Version kreieren. Der künstlerischen Freiheit sind im Rahmen des ArtMasters-Events keine Grenzen gesetzt – Vorkenntnisse sind auch nicht notwendig.

Vom Unternehmensberater zum Gründer von ArtMasters

Aber wie kommt man überhaupt auf die Idee, von der Unternehmensberatung aus ein eigenes Startup zu gründen und dann noch mit kreativem Hintergrund? Die beiden ehemaligen Unternehmensberater schnappten den ersten Impuls im Rahmen einer gemeinsamen Geschäftsreise in die USA auf. „Die Amerikaner sind ja schon ein bisschen… crazy“, lacht Alex, der sich am Anfang übrigens gar nicht so sicher war, ob diese Art von Freizeitvergnügen in Deutschland überhaupt Anklang fände. Was allerdings „aus einer Laune heraus“ und als „eventuelle Alternative zur Unternehmensberatung“ entstanden ist, wurde innerhalb von knackigen drei Monaten in die Tat umgesetzt. Mittlerweile arbeiten die beiden Unternehmer in Vollzeit mit einem festen Team an ihrem Startup: Rund 70 Künstler und ca. 10 Teammitglieder, die die Geschäftsführer bei allen Punkten rund um Event-Planung, Technik, Marketing und Co. unterstützen.

Qualität & Zufriedenheit sind die Schlüssel zum Erfolg

Bei der Auswahl der Künstler, nimmt man es bei den ArtMasters ganz genau. Denn Talent alleine reicht nicht aus. Alex und Oliver legen großen Wert auf spannende Persönlichkeiten mit passenden Social Skills – sie müssen Geduld haben, mit einem Talent für Entertainment und gleichzeitig hilfsbereite Lehrer sein. Die ArtMasters-Crew nimmt sich also Zeit, um neue Bewerber über ihre Fähigkeiten mit Pinsel und Leinwand hinaus zu checken. So kommen sie auf ein buntes Potpourri aus professionellen Malern mit eigener Galerie, eifrigen Kunststudenten und begabten Hobby-Zeichnern – die für viel Abwechslung bei Events sorgen.

Was die ArtMasters können, können andere noch lange nicht: Neben den klassischen Nachmal-Motiven, erweitern die anspruchsvollen Gründer ihre Palette stetig um originelle Angebote. Seit kurzem können handwerksaffine Teilnehmer zum Beispiel auch „Foto Transfer“-Events buchen: Hier wird das eigene Lieblingsfoto in Handarbeit auf Objekte wie einen Holzklotz übertragen. Außerdem können die Teilnehmer sich mit Kohle und Pastellfarben auf unterschiedlichen Leinwandgrößen austoben. Genau durch diese Abwechslung und die Auswahl qualitativ hochwertiger Utensilien, wie großer Leinwand, guten Farben etc., wollen sich die ArtMasters von der Konkurrenz auf dem Markt klar abgrenzen.

ArtMasters fühlen sich wohl im WERK1

Das Marketing ist für langfristiges Wachstum enorm wichtig: Und nicht nur in dem Punkt gilt es gerade für Startups, das Wissen aus den verschiedenen Bereichen zu bündeln. Und genau das ist es, was die ArtMasters am WERK1 als Standort so mögen, sagt uns Alex. „Wir nutzen die Academy Angebote vom WERK1 sehr gerne – das ist schon ein großer Vorteil.“ Auch das flexible Coworker-Netzwerk schätzen die ArtMasters sehr. Die Möglichkeit sich auszutauschen, wenn für einen Bereich das Verständnis fehlt. „Das ist schon ganz praktisch, wenn man zum Beispiel Unterstützung beim Thema Programmierung braucht.“ Nur mehr Platz müssten sie so langsam haben – denn bei dem Kreativ-Startup stehen alle Zeichen auf Wachstum.

Mit Vollgas in die Zukunft

Von der Zukunft haben die zuversichtlichen Gründer genaue Vorstellungen: Sie wollen ihr Produkt und die Marke auch über die deutschen Grenzen hinweg bekannt machen. Den ersten Schritt haben sie bereits getan: Nach Ungarn, sollen jetzt auch Österreich und die Schweiz dem ArtMaster-Kunstfieber verfallen.

Aber der Standort München bringt für sie als Startup auch Probleme mit sich: „Es ist schon schwer, in München passende Leute zu finden. Die großen Konzerne saugen viel auf.“ Und dann wäre da ja auch noch die Thematik der Finanzen. Bis dato finanziert sich ArtMasters durch einen Privatinvestor und durch eigene Mittel. Ob sich das in nächster Zeit mit Hilfe eines weiteren Investors ändert, wird sich herausstellen. Was aber feststeht: Das Team will auf seinem Expansionskurs weiter Vollgas geben.

WERK1 - Resident - ART MASTERS - Logo

Startup: ArtMasters
Webseite: https://www.artmasters.co/
Kontakt: info@artmasters.co

Der Games/Bavaria Road Trip vom WERK1 zur “Ludicious” in Zürich 2019

Die Games-Szene boomt – fast jeder zweite Deutsche spielt heute regelmäßig an Konsole, Smartphone und Co. – das ergaben aktuelle Studien der Spieleindustrie. Gaming zählt längst nicht mehr zu den Special-Interest-Hobbies, bei dem die Öffentlichkeit die Nase rümpft. Mehr und mehr wird die Kreation von digitalen Spielen als Kunst- und Kulturgut wahrgenommen, ebenso wie als Innovations- und Marketingtool. Dafür, dass sich auch die lokale SpieleIndustrie weiterentwickeln und vernetzen kann, sorgen Menschen wie Robin Hartmann & Robin Kocaurek von Games/Bavaria. Im Auftrag des Staatsministeriums für Digitales fördert das ans WERK1 angeschlossene und hier beheimatete Team von Games/ Bavaria die Sichtbarkeit der bayrischen Spieleindustrie auf internationalem Parkett. Dazu gehören über 30 Projekte im Jahr, davon einige Reisen zu internationalen Events auf denen sie junge Kreative aus der Szene mit Entwicklern, Big Playern und Co. vernetzen. Vor kurzem stand das Gamesfestival Ludicious in Zürich an – Robin und Robin machten kurzerhand einen Roadtrip daraus. Wie der aussah und wie solche Aktionen letztlich die Games-Industrie in Bayern fördern, haben sie uns im Recap-Interview verraten.

WERK1: FÜR ALLE, DIE ES NICHT WISSEN – FASST DOCH BITTE EINMAL ZUSAMMEN, WAS GENAU IHR HIER IM WERK1 MACHT. WAS IST EURE MISSION?

Robin Hartmann: Wir sind offiziell Teil vom WERK1, wir betreuen aber ein eigenes Projekt, das nicht beim Wirtschaftsministerium aufgehängt ist, so wie das WERK1 selbst, sondern beim Staatsministerium für Digitales. Bei einem Großkonzern würde man sagen, es ist wie ein „Profit Center“. Wir kümmern uns nicht nur um Startups hier am Standort, sondern auch in ganz Bayern – aber eben speziell aus der Videospielindustrie. Dabei geht‘s um Startups, aber auch um Studenten, um Veteranen, um Publisher, Entwickler etc. Wir unterstützen auch das Digitale Ministerium bei der Projektumsetzungen, wenn Fragen aufkommen zur Spieleindustrie. Und eine unserer Aufgaben ist eben auch internationale Sichtbarkeit, ein bisschen Standort-Marketing und Unternehmen der Branche zu unterstützen. Und deswegen sind wir Ende Januar nach Zürich gefahren, auf das Gamesfestival Ludicious und haben gesagt: Das ist so nah dran, da können wir auch einen Roadtrip draus machen!

WERK1: WAS HABT IHR AUF DEM FESTIVAL GENAU GEMACHT?

Robin Hartmann: Wir wollten unseren Standort Bayern als Entwicklungs- und Publisherstandort vertreten. Aber das können wir natürlich nicht allein machen. Wir beide kommen zwar aus der Spieleindustrie – Robin von der Entwicklerseite, ich von der Publishingseite – aber wenn man irgendwo einen Standort repräsentieren will, dann brauch man immer Unternehmer im Gepäck. Also haben wir einfach in die Community reingefragt, wer uns begleiten möchte. Auf der Messe geht es uns auch nicht darum, dass man ausschließlich Business-Termine macht, sondern darum, zu zeigen, was die Unternehmen zu bieten haben. Wir hatten vier Unternehmen dabei, die jeweils in Zweier-Teams an unserem Stand ausgestellt haben. Am ersten Tag, dem quasi Business-Tag, kamen sie hauptsächlich mit anderen Entwicklern ins Gespräch und ab dem zweiten Tag kamen dann die Gamer dazu. Für die Teams war es natürlich schön, Feedback von den Besuchern zu bekommen, aber auch die Möglichkeit zum Meet-to-Match zu haben, wo sie sich dann mit Publishern treffen und erste Business-Kontakte schließen konnten.

WERK1: WAS HATTE DENN DER ROADTRIP ALS SOLCHES FÜR EINEN MEHRWERT?

Robin Kocaurek: Wir haben das das letztes Jahr schon gemacht, nur hatten wir da noch keinen Stand auf dem Festival. Auch damals haben wir Leute dabeigehabt und festgestellt, dass tatsächlich die Anreise einer der interessantesten Intra-Networking-Dinge war, die wir machen konnten. Die Leute sehen sich teilweise zwar zum ersten Mal, aber trotzdem können sie extrem interessante Gespräche führen – jeder hat Zeit zu erzählen wo er herkommt und was er so macht. Keiner denkt, dass eine 3 ½ Stunden Busfahrt eine tolle Networking Gelegenheit ist, aber das ist es tatsächlich – immerhin sitzt man zusammen auf kleinem Raum. Deswegen machen wir das auch als Roadtrip und zahlen nicht einfach die Anfahrt. Es ist eine unkomplizierte Unterstützung, die nicht viel Vorbereitung braucht, die aber für alle einen sehr hohen Effekt hat.

WERK1: LIEGT ES DA NICHT NAHE, BEIM NÄCHSTEN FESTIVAL AUCH EINE GEMEINSAME UNTERKUNFT ZU BEZIEHEN?

Robin Kocaurek: Das ist gar nicht so abwegig. Wir kennen tatsächlich viele Entwickler, die das sowieso schon machen. Das macht viel Sinn und fürs nächste Mal haben wir das auch auf der Liste. Fakt ist: Ohne uns wären viele unserer Partner wahrscheinlich gar nicht nach Zürich gefahren. Aber wir konnten genau dieses Stückchen Anschub leisten. Es war zwar schon ein Drang da, die Veranstaltung zu besuchen, aber wir konnten mit dem Roadtrip eben die letzte Hürde überbrücken

Robin Hartmann: In der Games-Industrie machst du in der Regel kein Spiel nur für den deutschen Markt, sondern bist eigentlich sofort international unterwegs und musst größer denken. Aber du hast natürlich trotzdem alle Probleme, die auch andere Firme haben, wenn sie gerade neu anfangen. Und dazu gehört natürlich auch, dass es schwer ist, mal eben ein paar 1000 Euro dafür auszugeben, um zum Beispiel nach San Francisco zu fliegen oder einige Tage im teuren Zürich unterzukommen. Noch ein größeres Problem als für Startups, ist das für Studententeams. Die denken vielleicht darüber nach zu gründen oder sind schon in der Gründungsphase, haben aber noch einmal deutlich weniger Mittel und müssen das alles von ihrem Ersparten bezahlen.

WERK1: FÜR EURE PARTNER WAR DER ROADTRIP ALSO EIN VOLLER ERFOLG. WIE SIEHT DENN EUER INTERNES FAZIT AUS?

Robin Kocaurek:Zürich ist teuer! (lacht) Wir werden es definitiv wieder machen. Weil wir auch gesehen haben, dass es für die Leute, die mit dabei waren, ein voller Erfolg war. Und die Ludicious in Zürich ist einfach eine tolle Gelegenheit, weil es in der Nähe ist, aber man die Leute trotzdem so effektiv international verknüpfen kann. Es herrscht eine produktive Atmosphäre, schön familiär, aber trotzdem mit hochwertigem Anspruch. Das ist eine Veranstaltung, die wir sehr effizient bespielen können.

WERK1: DIE NÄCHSTE LUDICIOUS IST IN EUREM TERMINPLAN ALSO SCHON GESETZT. WAS STEHT DENN SONST SO ALS NÄCHSTES FÜR GAMES/ BAVARIA AN?

Robin Hartmann: Ja, wir haben über 31 Veranstaltungen und Projekte, die wir dieses Jahr noch neben dem Daily Business bespielen. Spannend wird zum Beispiel im Mai das Gamecamp: Eine lokale Konferenz, die zum elften Mal stattfindet – mit rund 200 Personen. Das ist ein Barcamp, also ein Konferenzformat, welches darauf basiert, dass die Teilnehmer selbst die Inhalte kreieren. Bei uns ist das Thema „Gaming“ – und damit sind wir eines der größten Barcamps in Europa – und inzwischen auch ziemlich erfolgreich damit. Das ist wirklich eine super Veranstaltung, da ist von Veteranen bis hin zu Hobbyisten, Studenten, Professionals, alles mit dabei.

Robin Kocaurek: Wir haben viele Baustellen. Gerade im WERK1– wo wir mit vielen Partnern aus der lokalen Community einen Treffpunkt und Events anbieten. Hier in München organisieren und unterstützen wir viele Initiativen: Von ganz kleinen Usergroups bis hin zu mittelgroßen Konferenzen. Hinzu kommen Projekte auf nationaler Ebene – ganz groß im August natürlich die gamescom, wo wir mit Partnern einen großen Gemeinschaftsstand haben. International stehen sonst noch die GDC in San Francisco, die Reboot und die Nordic Game an. Bei der Nordic Game sind viele skandinavischen Länder unterwegs und die Reboot ist eine Entwicklerkonferenz in Kroatien – wir sind also viel unterwegs und tanzen auf vielen Hochzeiten. Aber es ist eine gesunde Mischung aus regional, national und international.

WERK1: HÖRT SICH EXTREM SPANNEND AN. UND NACH VIEL ARBEIT! UMSO MEHR DANKEN WIR EUCH FÜR EURE ZEIT UND FÜR DEN KLEINEN EINBLICK IN EUER DAILY (AND NOT SO DAILY) BUSINESS.

GAMES/BAVARIA IM WERK1

Ihr wollt noch mehr über die Events und Aktionen von Games/Bavaria erfahren? Die beiden Robins stellen alle Details regelmäßig auf ihre Webseite – ein Blick lohnt sich.

Coworking im WERK1 – Früher Kartoffelwerkstatt, heute Kreativquartier mit Sinn für Gemeinschaft

Der Laptop wird da aufgeklappt, wo man sich wohlfühlt. Einen festen Arbeitsplatz gibt es nicht, aber das stört hier im WERK1 Coworking Space niemanden. Im Gegenteil: Zu einem flexiblen Job gehört eben auch ein flexibles Büro und damit auch wechselnde Kollegen. So wie Steffi, David und Martin. Drei der mehr als 130 Coworker im WERK1 kommen aus den unterschiedlichsten Bereichen der Arbeitswelt. Ihren Büroalltag bestreiten sie allerdings gemeinsam – wir möchten Sie Euch vorstellen.

Über der kleinen Kaffeeküche hängt ein gerahmtes Bild voll mit Sprüchen. Einer davon: „Open your mind, arms and heart to new things and people.“ Eine schöne Aufforderung der amerikanischen Grafikerin Rachael Beresh, die wir für unseren Coworking-Space im WERK1 aufgegriffen haben.

STEFFI RESCH – FREIBERUFLICHE ÜBERSETZERIN

„Als ich hier neu war, wurde ich gleich von einer größeren Gruppe Coworkern mit zum Mittagessen genommen. Das war toll. Ohne jeden Mehraufwand, nur durch das tägliche Dasein, kann man sich schon ein Netzwerk aufbauen“, schwärmt Steffi Resch. Die 34-jährige Fachübersetzerin und Konferenzdolmetscherin hat über zwei Jahre von zu Hause aus gearbeitet. Mittlerweile schätzt die Freiberuflerin die Struktur, die sie durch das Arbeiten im Coworking Space bekommt und vor allem „die Ruhe hier oben“. Der „Silent Space“ befindet sich unterm Dach des WERK1 Gebäudes. Von hier aus erledigt Steffi ihre Aufträge. Zum Beispiel Übersetzungsarbeiten für das Europäische Parlament.

DAVID MAUS – WEBENTWICKLER & GRÜNDER

Auch David Maus ist bereits in seine Arbeit vertieft. Seit zwei Jahren kommt er täglich ins WERK1. Der selbstständige Webentwickler und Gründer betreibt von hier aus sein Startup. Ein Publishing System für digitale Magazine namens Webmag (www.webmag.io). Die Idee: Mithilfe eines einfachen Content Management Systems können, ohne gestalterische und technische Kenntnisse, digitale Magazine erstellt werden. Es ist das urbane und industrielle, was David an seinem Arbeitsplatz im WERK1 so gerne mag. Ein bisschen was von dem ehemaligen Charme der alten Pfanni-Werke ist eben doch noch erhalten geblieben. „Vor allem mag ich aber auch die Vielfalt der Coworker hier. Mit anderen Branchen zu diskutieren fördert die eigene Kreativität.“ Deshalb versucht der 34-Jährige aus Konstanz auch bei möglichst vielen Events und Workshops dabei zu sein, die im WERK1 angeboten werden. Gut netzwerken lässt es sich zum Beispiel beim Werksfrühstück oder bei einem Feierabenddrink beim „AfterWERK“.

Aktuell gibt es knapp 130 Coworker im WERK1. Die einen kommen fünf Tage die Woche, die anderen nur tage- oder stundenweise. Coworker im WERK1 haben einen 24-Stunden Zugang. Hilfreich, wenn es doch mal in die Nachtschicht geht, oder die Kollegen mit Zeitverschiebung im Ausland sitzen.

MARTIN SCHMIDT – UNTERNEHMENSBERATER & GRÜNDER

„Im WERK1 kann man sehr gut „outside the box“ denken. Hier entspricht relativ wenig einem Standardbüroarbeitsplatz.“ Martin Schmidt ist 45 Jahre alt und seit Januar 2018 im WERK1 als Coworker. Zuvor hat er 14 Jahre bei einem großen Telefonanbieter gearbeitet. Heute vermittelt er sein Wissen über Supply Chain Management, Materialwirtschaft und Distribution als freiberuflicher Unternehmensberater. Martin schätzt vor allem die Impulse, die er im WERK1 durch Coworking-Kollegen bekommt. Einer hat sogar dazu geführt, dass er jetzt auch noch unter die Gründer gegangen ist. Gemeinsam mit zwei Kollegen hat er eine Firma ins Leben gerufen – Smart Access Solutions UG (www.smart-access-solutions.com). Zentral verwaltbare elektronischen Verschlusssysteme für Transport und Aufbewahrung von sensiblen Waren.

Zurück in die klassische Geschäftswelt und zurück ins Einzelbüro kann sich Martin heute nicht mehr vorstellen. Dafür hat er zu viel Spaß in seinem aktuellen Job und Kollegen gibt es ja trotzdem. Das ist Coworking: Man arbeitet allein und irgendwie doch gemeinsam.

COWORKING HAT EIN ZUHAUSE IN MÜNCHEN

Unter einem Dach mit ca. 40 digitalen Startups und unserem Café arbeitet Ihr im WERK1 in einzigartiger Atmosphäre und direkt am Puls der digitalen Startup-Szene. Mit flexiblen Preismodellen und unserer einzigartigen Gründer-Community, haben wir passende Angebote für alle, die auf der Suche nach Kollegen sind – vom Freelancer bis zum ambitionierten Gründer.

Alle Infos über unseren Coworking-Space findet Ihr auf unserer Webseite. Dort könnt Ihr Euch auch für eine Tour anmelden, bei der Ihr unser Team kennenlernen und Euch die Abläufe in unserem Haus selber angucken könnt – wir freuen uns auf Euren Besuch!