Chatchamp – „Continuous Improvement“ im WERK1

Chatchamp - WERK1 - Teaser

Geschäftige Stille herrscht im Raum. Die Schreibtische übersät mit kreativem Chaos, die Wände voll mit Mindmaps und Ergebnissen aus den letzten Brainstormings. Zwischen all den Notizen prangt ein asiatischer Schriftzug – übersetzt: “Continuous Improvement“ Keine Frage, wer das Office des jungen Münchner Startups Chatchamp betritt, merkt sofort, hier brennt jemand für seine Idee! „Instant Messenger wie der Facebook-Messenger oder WhatsApp sind heute fest in unserer täglichen Kommunikation verankert und obwohl sie bisher größtenteils für private Nachrichten genutzt wurden, erleben wir jetzt eine Entwicklung, dass auch Kunden gerne auf diesem Weg angesprochen werden möchten. Diesen Trend haben wir erkannt.“ so Felix Belau, einer der drei Gründer von Chatchamp. Seit April diesen Jahres darf das WERK1 der ambitionierten Crew und ihrer erfolgsversprechenden Vision ein „Zuhause“ geben.

Chatchamp sieht Trendwende bei Instant-Messengern

Gegründet vor gut zwei Jahren von den Münchnern Felix Schröder, Felix Belau und Dominik Grusemann, setzt das Startup auf Messenger-Dienste wie Facebook und WhatsApp als neuen B-to-C- Kommunikationskanal. „Wir haben einfach erkannt, dass sich die Kommunikation immer mehr verschiebt. Statt über E-Mail und Co., wollen die Leute persönlicher und individueller angesprochen werden“, erklärt Mitgründer Felix Belau. Zusammen mit seinen beiden Partnern hat das Team eine Software entwickelt, die es Online-Shops möglich macht, individualisiert über Instant Messenger mit dem Kunden zu kommunizieren. Der Vorteile: Der Kunde kann auch Wünsche und Feedback äußern. Damit lernt das Unternehmen ihn besser kennen, kann ganz gezielte Inhalte senden, die für ihn auch wirklich relevant sind und erhöht damit Kundenzufriedenheit, -bindung und letztendlich die Verkäufe.

Ein Ansatz, der offensichtlich funktioniert: Erste Kunden nutzen die Software erfolgreich. Felix: „Das war ein großer Meilenstein für uns. Wenn ich daran denke, wie alles angefangen hat, bekomme ich eine Gänsehaut.“ Was der Mitgründer damit meint? Ganz einfach! Die Momente, die jedes Startup kennt. Felix nennt sie „Die knackigen Momente, in denen man nicht absehen kann, wie lange es einen noch gibt.“ Was in kritischen Situationen vor allem geholfen habe, sei die Freundschaft, die im Team herrscht. Felix und Dominik kennen sich schon seit 15 Jahren. Felix kam dann nach dem Kennenlernen bei der Münchner Startup Alm dazu, einem mehrtägigen Workshop für Gründer. Zusammen vereinen die Drei Knowhow und langjährige Erfahrungen aus den Bereichen IT, Business und Marketing.

Chatchamp Team - Werk1

München, Berlin und zurück – im WERK1 unter Gründern

Nach einer kurzen Stippvisite in Berlin – Chatchamp hat sich für einen Accelerator des Axel-Springer-Verlags qualifiziert – sind die Drei zurück in München. „Ganz zu Anfang sind wir ja in München auch gestartet, damals aber noch in einem kleinen Zimmerlein in einem Gemeinschaftsbüro Nähe Nordbad“, erinnert sich Felix. Und hier kommt der zweite Aspekt des Gänsehautfaktors: Auch erinnert er sich an die Nachmittage, wenn die Angestellten der Agentur, die mit im Haus saßen, strahlend das Büro verließen. Und er mit seinen Kollegen noch lange nicht fertig war. „Dann sitzt du da, alleine und frustriert. Hier im WERK1 ist das ganz anders. Diese Startup Atmosphäre gefällt uns total. Wir lernen so viele andere Gründer kennen, können gegenseitig aus den Erfahrungen schöpfen. Alle sind hilfsbereit und wenn man zum Beispiel mal kurzfristig in Sachen Sales und Co. Input braucht, ist Hilfe nur eine Slack-Nachricht weit entfernt und Minuten später bieten 3-4 Leute ihre Erfahrungen an. Und: Wir sehen, welche Herausforderungen die anderen überwinden. Das motiviert extrem.“

Nicht nur die Räumlichkeiten seien es, von denen das junge Unternehmen im WERK1 profitiere, sagen die Gründer von Chatchamp. Auch dass sie beispielsweise bei der Organisation Events und Meetups, sowie bei anderen bürokratischen und logistischen Schritten unterstützt werden, sei ein riesiger Vorteil des Standorts. So haben sie vor kurzem beispielsweise ihr erstes eigenes Meetup im Eventspace organisiert und dabei Hilfe vom Event-Team gehabt.

Felix Belau - WERK1

Kurs auf die USA gesetzt

Was die Zukunft für Chatchamp bereithalte, wollen wir noch von Felix wissen. „USA“ lautet die kurze Antwort. Dort haben sie sich für eines der German-Accelerator-Programme beworben. Das Mitarbeiterteam ist derweil auf gut zehn Leute gewachsen. Neben den drei Gründern sind diverse Sales & Marketing und Entwickler im Boot. Felix kommentiert das mit: „Wir glühen“. Dem Motto „Continuous Improvement“ steht also nichts im Weg. Wir vom WERK1 freuen uns, dass wir Chatchamp den Nährboden für so viel Tatendrang liefern dürfen!

Startup: Chatchamp
Webseite: https://www.chatchamp.com/
Kontakt: info@chatchamp.io