ONE MISSION feiert ersten Geburtstag 💫

Header ONE MISSION

Maike, Marlene und Vanessa aus dem WERK1 Team haben 2019 die Initiative ONE MISSION ins Leben gerufen. Mit der Initiative wollen die drei Gründerinnen Startups dabei helfen, Gender Diversity von Anfang an in die Unternehmenskultur mit einzubeziehen, um das Wachstum und den den langfristigen Erfolg zu gewährleisten. Im Dezember ist diese ein Jahr alt geworden – ein Grund zu feiern und herauszufinden, was genau hinter der Initiative steckt! Im Interview verrät uns das ONE MISSION Team was im ersten Gründungsjahr alles passiert ist und wie das kommende Jahr aussehen wird.

WHY, HOw, What – Was ist ONE MISSION?

Liebes ONE MISSION Team, schön, dass ihr euch Zeit nehmt. Lasst uns direkt starten: Was ist ONE MISSION und wer steckt dahinter?

Maike: ONE MISSION kämpft für mehr Gender Diversity im Deutschen Startup Ökosystem. Laut dem Female Founders Monitor 2020 liegt der Anteil der Startup-Gründerinnen im Jahr 2019 bei nur 15,7%. Das möchten wir ändern!

Gestartet wurde die Initiative von Vanessa Provenzano, Marlene Eder und mir, Maike Wursthorn. Vanessa ist als Projekt Managerin mit Fokus auf Business Development, Marlene als Head of Events & Service und ich als Startup Managerin im WERK1 beschäftigt. Durch diese Einbettung greifen wir auf ein erstklassiges Startup Know How, ausgezeichnete Kontakte und eine bestehende Infrastruktur zurück. 

Und wie kam es zur Gründung der Initiative?

Vanessa: München hat sich über die letzten Jahre zu einem bedeutenden Standort für Startups in Europa entwickelt. Das Ökosystem bietet Startups, insbesondere aus dem Tech-Bereich, ideale Voraussetzungen für die Gründung. Neben Top-Universitäten, internationalen Großkonzernen wie Google, Amazon oder Microsoft haben sich auch renommierte Investorinnen und Investoren in München niedergelassen. Startup Incubators, Accelerators und andere Initiativen bieten Gründungsteams zudem die beste Unterstützung und Zugang zu einem starken Netzwerk.

Dabei wird der Aspekt der Diversität des Gründungsteams häufig vernachlässigt. Und das, obwohl die Diversität die Innovationskraft eines Unternehmens stärkt und Erfolge sichern kann. Genau hier setzen wir mit ONE MISSION an und haben vor einem Jahr nach dem Motto “Let’s start before we’re ready” die Initiative gestartet.

Was ist euer Why? Warum tut ihr, was ihr tut?

Maike: Wir sind überzeugt davon, dass das Potenzial von (Tech-)Startups in Deutschland nicht annähernd ausgeschöpft ist. Geschlechtsdiverse Teams sind innovationsfähiger und erfolgreicher.

Laut dem Female Founders Monitor 2020 sind in rund 70% der Deutschen Startups ausschließlich Männer als (Mit-)Gründer vertreten. Im WERK1 beträgt dieser Anteil sogar mehr als 85%. Wir wollen bis 2025 die Gender Diversity der Gründungsteams im WERK1 auf 35% erhöhen. Allerdings ist das erst der Anfang: Unser finales Ziel ist, dass in 50% der WERK1 Startups mindestens eine Frau als (Mit-)Gründerin vertreten ist. Mit dem WERK1 als Vorreiter möchten wir die Gender Diversity in Gründungsteams regional und bundesweit vorantreiben.

Die Wichtigkeit von Diversity

Warum ist euch Diversity so wichtig? Welche Vorteile seht ihr für diverse Teams? 

Marlene: Diverse Teams sind durch verschiedene Erfahrungen, Blickwinkel und Meinungen innovativer und effizienter. Wenn man sich von Anfang an divers aufstellt und z.B. ein Produkt mit einen vielfältigen Team entwickelt, spricht man automatisch einen größeren Kund*innenstamm an – das erhöht die Erfolgschancen. Gleichzeitig wird das Unternehmensimage positiv gestärkt und man fördert Toleranz in der Gesellschaft.

Beschränkt sich Diversity auf Gender? 

Maike: Grundsätzlich hat das Thema Diversity natürlich mehrere Facetten als nur das Geschlecht. Allerdings haben wir uns vorerst bewusst nur darauf konzentriert. Der erschreckend geringe Anteil von Startup-Gründerinnen rechtfertigt diese Entscheidung. 

Glücklicherweise haben wir viele internationale Startup-Teams, sodass wir in dieser Diversity Dimension recht gut abschneiden.

1 Jahr ONE MISSIOn – Was bisher geschah

Euch gibt es jetzt seit einem Jahr: Was ist in der Zeit passiert? Was konntet ihr umsetzen? Welche Erfolge habt ihr 2020 gefeiert? 

Marlene: Die Initiative ist bereits jetzt sehr erfolgreich. Wir haben im Dezember 2019 mit einem Kick-off Meeting gestartet. Zu diesem Zeitpunkt hatten wir noch nichts, außer der Motivation in diese Richtung etwas zu machen. Nach unserem Kick-off haben wir die Marke ONE MISSION erschaffen und sind jetzt damit aktiv auf LinkedIn und Instagram. Unsere Social Media Kanäle nutzen wir, um unserem Netzwerk eine Bühne zu bieten, relevante Veranstaltungen zu teilen und natürlich für eigene Zwecke. Durch Interviews, die z.B. bei Munich Startup oder Bits & Pretzels veröffentlicht werden, verstärken wir die Relevanz des Themas. Ein weiteres Highlight war zusätzlich unser Female Investor & Founder Meetup in Zusammenarbeit mit dem Female Investor Network von primeCROWD. Nächstes Jahr starten wir mit verschiedenen Partner*innen eine deutschlandweite Kooperation, um das Thema weiter zu pushen.

Wer ist in eurem Netzwerk?

Vanessa: Unser Netzwerk besteht aus (angehenden) Gründer*innen und verschiedenen Expert*innen, die diese in irgendeiner Form unterstützen können und möchten. Da wir uns als Bindeglied sämtlicher Female Entrepreneurship Initiativen in München, Bayern und Deutschland sehen, haben wir zudem einen guten Überblick über andere Initiativen und dürfen auch diese als Teil unseres Netzwerks sehen.

Ist die Anzahl an weiblichen Gründerinnen im WERK1 seit letztem Jahr gestiegen? Wie hoch ist der Frauenanteil in den WERK1 Startups aktuell und was wäre euer Wunsch?

Maike: In rund 14% der WERK1 Startups ist mindestens eine Frau im Gründungsteam vertreten. Die Zahl war Anfang des Jahres ähnlich gering. Durch den stetigen Wandel der aktiven WERK1 Startups schwankt diese Zahl zudem recht stark.

Allerdings ist die Relevanz der Diversität im Gründungsteam bei dem Auswahlprozess möglicher WERK1 Startups stark gestiegen. Ein diverses Gründungsteam ist ein klarer Pluspunkt und erhöht die Chancen, Teil des Inkubator-Programms des WERK1 zu werden.

Ziel ist, wie bereits erwähnt, die Gender Diversity der Gründungsteams im WERK1 bis 2025 auf 35% zu erhöhen.

Zukunftsmusik

Was sind eure next Steps?

Vanessa: Im nächsten Jahr möchten wir die Frage der Finanzierung von ONE MISSION geklärt haben. Wir haben bislang verschiedene Optionen evaluiert und mögliche Partner*innen angesprochen. Eine Finanzierung benötigen wir, damit wir eine eigene ONE MISSION Stelle schaffen können. Zusätzlich möchten wir mit unserer eigenen Webseite online gehen. Ein weiterer Meilenstein wird ein exklusives Mentoring Programm, welches wir für Gründerinnen etablieren möchten. Außerdem arbeiten wir natürlich an weiteren Events und Kooperationen rund um das Thema Frauen & Gründung. Die Themen Finanzierung, Kinderbetreuung, Working Mums & Dads, Role Models, Netzwerk-Karte und passende Maßnahmen dazu haben wir auch im Kopf. Also, viele Ideen und viele next Steps 😉

Wo wünscht ihr euch mehr Unterstützung? Und von wem?


Vanessa:
No money, no party! Wie bereits erwähnt, sind wir gerade dabei die Frage der Finanzierung zu klären. Dabei kommen verschiedene Optionen in Frage, z.B. Partnerschaften oder öffentliche Unterstützung. Mit den aufgestockten Ressourcen können wir den vielen Anfragen gerecht werden und unsere geplanten Maßnahmen schneller durchführen.

Erschwert euch Corona eure Mission umzusetzen?


Marlene:
Jein – wir vermissen Offline-Events und die Möglichkeit sich z.B. bei einem Kaffee auszutauschen, denn oft ergibt sich bei einem persönlichen Gespräch mehr als vor dem Bildschirm. Zusätzlich ist es einfacher, ein Netzwerk offline zu pflegen. Unsere geplanten Events und Workshops konnten wir aber problemlos in die virtuelle Welt verlagern. Einen klaren Vorteil haben virtuelle Veranstaltungen: Räumliche Grenzen spielen keine Rolle mehr!

Welche Tipps habt ihr für Frauen, die mit dem Gedanken spielen, sich selbstständig zu machen?

Maike: Wagt den Schritt – es wird sich auf jeden Fall lohnen! Baut euch ein Netzwerk auf, lernt erfolgreiche Gründerinnen und das Startup Ökosystem kennen. Wir unterstützen gerne durch Kontakte aus unserem Netzwerk, Events und andere ONE MISSION Angebote. Bei Fragen, meldet euch einfach unter onemission@werk1.com – Wir freuen uns!

Vielen Dank Maike, Marlene und Vanessa für die spannenden Einsichten in ONE MISSION. Wir freuen uns schon auf 2021 mit euch. 🙂