People Analytics – Mit functionHR Mitarbeiterdaten auswerten

Blogpost: People Analytics - Mit functionHR Mitarbeiterdaten auswerten

Viele Personal-Entscheidungen werden aufgrund von Erfahrungen getroffen. Oft liegen Unternehmen damit auch nicht so falsch, aber mit mehr Fokus auf die Daten können noch bessere Entscheidungen getroffen werden. Mit People Analytics ist es möglich, Veränderungen in der Unternehmensstruktur rechtzeitig zu erkennen und entsprechende Strategien zu entwickeln. Das WERK1 Alumni functionHR bietet dafür die passenden Lösungen. 

People Analytics – was ist das eigentlich?

Die meisten Entscheidungen und Strategien in Unternehmen werde aufgrund von Daten getroffen. Nur im Bereich Personal werden viele Maßnahmen weiterhin eher aufgrund von Erfahrungen eingeleitet. Mit People Analytics werden systematische Auswertungen getroffen, um Entscheidungen auch datengestützt treffen zu können. 

Die Einsatzbereiche für People Analytics sind vielseitig. Von Recruiting und Onboarding über Mitarbeiterzufriedenheit und Fluktuation bis hin zu Themen wie Diversity-Analysen können handfeste Informationen geliefert werden. 

Wichtig ist, dass sich eine Organisation zunächst über Nutzen und Zweck bewusst ist, um anschließend zielgerichtete Analysen fahren zu können. Da es hier um personenbezogene Daten geht, ist People Analytics ein sehr sensibles Thema. 

functionHR – Daten und Auswertungen statt Bauchgefühl

functionHR bietet intelligente Lösungen, um Unternehmen bei der Erhebung und Auswertung personenbezogener Daten zu unterstützen. Ziel ist es, die Personalarbeit zu transformieren und neben Bauchgefühl und Erfahrungen Daten als weitere Entscheidungshilfe in Organisationen zu etablieren. 

Alles begann 2016 an der LMU. Dort haben sich die Gründer Dr. Julian Süß, Dr. Julian Huff und Dr. Daniel Mühlbauer im Rahmen ihrer Promotion am Institut für Personalwirtschaft mit der Analyse personenbezogener Daten beschäftigt. Um das Ganze kommerziell nutzbar zu machen, haben sie functionHR aus der LMU ausgegründet und mit Lukas Brandstetter das Gründungsteam komplettiert. Mittlerweile ist das Team auf acht Personen gewachsen. Ihre Kunden sind hauptsächlich aus dem bayerischen und österreichischen Mittelstand, aber auch DAX-Konzerne nutzen ihre Softwarelösungen. 

Die zwei Kernkompetenzen von functionHR liegen in der Beratung und in intelligenten Softwarelösungen. In den letzten Jahren haben sie sich bewusst in Richtung Softwareanbieter entwickelt, was inzwischen auch 90 % ihres Umsatzes ausmacht. Allerdings leisten sie aktuell noch viel Grundlagenarbeit im Bereich HR Reporting und Digitalisierung von Mitarbeiter-Befragungen. Ziel des Teams ist es, aufbauend darauf People Analytics in Deutschland künftig zu etablieren. 

Click on the button to load the content from open.spotify.com.

Load content

Wie funktioniert People Analytics mit functionHR 

functionHR bietet People Analytics in Software- und in Beratungsform an. Sie kombinieren und analysieren alle Arten von Daten, die sich grob in drei Quellen aufteilen lassen. Zum einen erheben sie eigene Daten mit Hilfe von Mitarbeiterbefragungen, die über ihre selbst entwickelte Befragungsplattform ausgespielt werden. Zum anderen integriert functionHR Daten aus bestehenden Systemen und crawlt zusätzlich noch Informationen aus dem Web, z.B. von Arbeitgeberbewertungsportalen wie kununu oder Glasdoor. 

All diese Daten werden anschließend ausgewertet und in interaktiven Dashboards visualisiert. Dadurch kann die Organisation Schlüsse ziehen, wie sich sowohl Unternehmen als auch die Personalstruktur verändern. Die Daten liefern mehr Transparenz für die Personalverantwortlichen, geben Aufschluss über Problemfelder wie bspw. die Mitarbeiterzufriedenheit oder Fluktuation. Und geben zielgerichtete Handlungsempfehlungen. 

So können künftige Entscheidungen in Personalabteilungen aufgrund von Daten getroffen werden und somit zum Unternehmenserfolg beitragen. 

Tipps und Learnings

In den vier Jahren seit Gründung hat das Team viel Erfahrung gesammelt. Und auch der ein oder andere Fehler blieb nicht aus. Aber sie haben dazu gelernt und gemerkt, dass eine gesunde Portion Pragmatismus auf jeden Fall sinnvoll ist. 

functionHR hat 2016 begonnen, einen Plattform über die gesamte Wertschöpfungskette anzubieten – die zwar viel Interesse geweckt, das Produkt und den Vertrieb aber auch erheblich verkompliziert hat. Plattformen generell boomen zwar, sind aber noch lange kein Allheilmittel. Erst mit dem Switch zu einzelnen. eigenständigen Anwendungen konnten sie die gewünschten Erfolge erzielen. Diese Anwendungen werden nun mittlerweile von ihren Kunden selbst zur People Analytics Plattform kombiniert. So haben sie gelernt, dass der ständige Austausch mit dem Markt ungemein wichtig ist, um Lösungen für die Kunden zu schaffen. 

Für alle Gründerinnen und Gründer – oder die, die es einmal werden wollen – hier noch vier konkrete Tipps von Lukas:

  • 10 Mal gefragt ist besser als einmal interpretiert: Entwickle nicht am Markt vorbei, sondern finde immer wieder heraus, was der Markt will.
  • Share your Knowledge: Suche den Austausch, teile dein Wissen und behalte es nicht für dich. Insbesondere das Feedback aus ganz anderen Bereichen kann viel Input bringen. 
  • Wenn es einfach wär’, könnte es ja jeder: Sei mutig, geh Risiken ein und sei bereit, dir auch mal eine blutige Nase zu holen. 
  • Ego is the enemy von Ryan Holiday: Buchtipp und Reminder, nicht sich selbst in den Fokus zu stellen, sondern die Tätigkeit. 

WERK1 Alumni, aber trotzdem noch Teil der Community

Auch wenn functionHR im August 2020 aufgrund des Wachstums das WERK1 verlassen musste, bleibt das Team selbstverständlich trotzdem Teil der Community. Sie werden auch weiter den Austausch mit anderen Startups suchen, so wie sie es auch schon in der Zeit im WERK1 getan haben. 

Nach erfolgreichem Umzug in die neuen Büroräume konzentriert sich das Team jetzt auf zwei weitere Produkt-Launches dieses Jahr. Außerdem wollen sie mit der passenden Reporting-Lösung die breite Masse abholen. 

Und auch das Thema Diversity (ONE MISSION lässt grüßen) wird für functionHR dieses Jahr noch eine Rolle spielen. Sie wollen Unternehmen aufzeigen, wie breit gefächert die Organisation ist. Gibt es einen Gender Gap? Wie sieht die Altersstruktur aus? Fragen, die functionHR für die Organisationen beantworten will. Chapeau! 

Du möchtest noch mehr über functionHR erfahren? Dann hör dir unseren Podcast an, hier spricht Florian mit Lukas über die People Analytics Lösung und auch über die vom Team durchgeführte Studie zum Thema Remote Work in Corona Zeiten. 

Team functionHR
WERK1

WERK1 Team
hello@werk1.com
+49 89 995299-0

Bild-Quelle: Pascal Swier auf Unsplash

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.