Schlagwort: Demo Day

Demo Day im WERK1: Neun Startups präsentieren ihre Vision für eine moderne Versicherungswirtschaft

9 Start-ups. Rund 60 Mentoren. 13 Versicherungspartner. 8 Wochen. Man könnte es fast als ein kleines Boot-Camp der Startup-Szene bezeichnen, was sich in den letzten Wochen hier in den Räumen des WERK1 abgespielt hat. Das Ergebnis: Neun innovative Lösungen, welche die Zukunft der digitalen Versicherungsindustrie vorantreiben könnten. Mit den Live-Präsentationen der internationalen Teams endet erfolgreich der dritte Batch des W1>> InsurTech Accelerator.

Sie haben in den letzten acht Wochen ihr Herzblut investiert. Für die meisten Teilnehmer des Batch hieß das aber auch: Wenig Schlaf, dafür viel Kaffee. Doch Tage wie dieser sind die Belohnung für die harte und intensive Arbeitszeit, denn das Interesse an ihren Projekten war groß. Der Eventspace: Voll gefüllt mit knapp 200 begeisterten Startup-Kollegen, Investoren, Versicherern und Neugierigen.

W1>> Insurtech Accelerator Batch 3

Die Besonderheit bei diesem Batch: Er ist fast doppelt so groß wie die Vorgänger. 75 Startups haben sich für das Programm in diesem Jahr beworben. Neun internationale Teams, darunter sogar eines aus Australien und zwei aus Indien wurden am Ende ausgewählt.

„Die Anforderungen an diesen Batch waren größer, von Anfang bis zum Ende. Allein der Recruitingprozess war aufwändiger und internationaler als je zuvor. Mittlerweile hat sich unser Konzept aus München herumgesprochen. Das ist ein schönes Signal, was wir da für eine weltweite Anziehungskraft entfaltet haben.“ Dr. Florian Mann, Geschäftsführer im WERK1

In jedes Startup wurden rund 50.000 € in Form von Infrastruktur, Mentoring der Extraklasse und direkten Anknüpfungspunkten zu mehr als einem Dutzend weltweit agierender Versicherungsgesellschaften investiert. Mit diesem „Rundum-sorglos-Paket“ wurden in kürzester Zeit aus Ideen skalierbare Geschäftsmodelle.

Nach Interviews auf der Bühne mit den W1>>Teammitgliedern und einer kurzen Ansprache von Tom Van den Brulle, Leiter globaler Innovation bei der Münchner Rück, wurde es für die Startups ernst. Jedes Team hatte genau fünf Minuten Zeit, um das eigene Projekt den anwesenden Experten vorzustellen. Hier ein paar Beispiele der Präsentationen:

Jeder kann und darf pitchen

Ayan Srivastava präsentierte mit einem Video die App Kruzr, die das Smartphone zum Fahrassistenten werden lässt. Die Kruzr Sprachassistenz könnte ein hilfreicher Co-Pilot werden, indem sie z.B. auch bei erhöhter Geschwindigkeit oder schlechten Wetterbedingungen warnt, nach längerer Fahrzeit Pausenvorschläge macht, oder einfach die eingehenden Nachrichten verwaltet. Ziel ist es, so die Zahl der Autounfälle signifikant zu reduzieren.

Kruzr Product

 

Weiter ging es mit der intelligenten Gesundheitsplattform Docyet, die nicht nur mit den Patienten sprechen kann, sondern auch mithilfe von künstlicher Intelligenz für ihre Probleme passenden Lösungen parat hat. Petra und Samuel von Freya setzten sich mit dem Thema Fruchtbarkeit des Menschen und einer möglichen Versicherungsleistung auseinander und Marguerite von MedPayRx erklärte, wie die Blockchain Technologie in Zukunft Patienten beim Onlineeinkauf von Medikamenten unterstützen kann. Am Ende der Präsentationen bekamen alle feierlich ein Zertifikat überreicht. Für Gilberto aus Sydney eine schöne Erinnerung an eine aufregende und intensive Zeit.

„Since the first day I came for demo day, I felt like: this is the place. It was a really intense time, but I always wanted to get the most out of it! It was a huge opportunity to speak directly with a collection of insurance companies and it has really opened a lot of doors for us.“ Gilberto Spencer CEO & Gründer von Claimspace

Die harte Arbeit hat sich gelohnt. Alle neun Startups haben ihre Präsentationen auf der Bühne souverän und professionell gemeistert. Programm-Koordinator Daniel Nowack zeigt sich nach den Pitches sehr zufrieden, ja fast schon ein bisschen sentimental.

„Es war eine unglaublich dynamische Kohorte, mit der es sehr viel Spaß gemacht hat zusammenzuarbeiten. Jeder konnte von jedem lernen. An einem Tag wie heute zu sehen, wie sich Startups selbstbewusst präsentieren, die vorher sehr unsicher waren, ist ein riesen Geschenk!“

Ein Erfolg für die Versicherer

Der W1>> InsurTech Accelerator verbindet die Welt der Startups mit der Welt der großen Versicherungen und dabei profitieren nicht nur die Gründer. Auf dem Demo-Day verriet uns Johannes Wagner:

„Für uns Versicherer ist es ein stetiger Wettkampf um Premium-Innovationen. Wir müssen an die Top-Themen weltweit rankommen. W1>>InsurTech ist dafür ein Sammelbecken. Hier haben wir Zugang zu Premium-Innovationen, nicht aus dem Silicon Valley, sondern direkt aus München!“ Johannes Wagner, Vorstand InsureTech HUB München / Leiter Start-up Corporation Versicherungskammer Bayern

Neben Interviews, Reden und Pitches blieb an dem Abend aber natürlich auch noch genügend Zeit um zu Feiern und ein bisschen zu networken. An kleinen Ständen konnte sich jedes Startup nochmal im WERK1 Café interessierten Besuchern vorstellen und bei einem gemütlichen Drink, die Ideen der Startups noch genauer zu diskutieren. Unser Abend endet an dem Stand von Freya und mit den schönen Worten von Gründerin Petra:

„It was a unique program. We love it here in Munich. WERK1 has a super friendly atmosphere, we feel like home!“

WERK1 feiert Demo Day vom ersten Digital Health Accelerator in München

It’s Demo Time! WERK1, Roche und Plug’n Play haben gemeinsam den ersten Digital Health Accelertor in München organisiert und nach Monaten konzentrierter Arbeit, präsentierten am 7. Juni fünf herausragende Startups ihre Ergebnisse. Völlig klar, dass da unser Eventspace an seine Grenzen kommt. Doch zum Glück haben wir im Werksviertel passende Ausweich-möglichkeiten: Im Technikum direkt nebenan präsentierten sich die Startups über 350 Interessierten und feierten im Anschluss sich selbst und die Ergebnisse bis tief in die Nacht – wohl verdient! 

Neben Startup-Förderung und Coworking sind die Accelerator-Programme ein wesentlicher Bestandteil der Arbeit im WERK1. Nach den Erfolgen im Bereich InsurTech, haben wir uns 2018 basierend auf dem erfolgreichen Start des Future X Healthcare Events (www.fxh2017.com) Digital Health als neues Thema für uns entdeckt. Gemeinsam mit Roche, einem der führenden Unternehmen der Gesundheitsbranche und Plug and Play, dem weltweit größten Anbieter von Accelerator-Programmen haben wir den ersten Digital Health Accelerator für München ins Leben gerufen.

Fünf Monate haben die Startups vom WERK1 aus mit Hilfe von Mentoren an ihren Projekten gearbeitet und ab 7. Juni war es Zeit, die Ergebnisse vorzustellen. Mit dem Technikum am Werksgelände war die richtige Location schnell gefunden. Insgesamt wurde es dann ein langer Tag. Los ging es mit einem Presse-Brunch, um in entspannter Atmosphäre die Ergebnisse der Fachpresse vorzustellen. Frisch gestärkt ging es dann schnell vor großem Publikum weiter. Nach den Grußworten von Bayerns Wirtschaftsminister Franz Josef Pschierer und einigen Vorständen hatten dann die Startups das Wort. Ein Pitch folge auf den anderen und schnell wurde klar, welch professionelles Niveau jedes der jungen Unternehmen in der kürze der Zeit erreicht hatte. Die Qualität der Vorträge, Videos und Präsentation war herausragend. Doch auch danach war noch nicht Schluß. Nur selten hat man so viele führende Vertreter der Gesundheitsbranche an einem Ort und so wurde der Rest des Abends bis in die Nacht für Networking und verdiente Feierlichkeiten genutzt.

Die Startups

1. Fibricheck 

Fibricheck ist eine verschreibungspflichtige, medizinisch zertifizierte Screening- und Monitoringapplikation zur Erkennung von Herzrhythmusstörungen einschließlich Vorhofflimmern.

  1. inveox

Inveox automatisiert die Probenvorbereitung in der Histopathologie.

  1. Medicus.ai

Medicus.ai ist eine KI-basierte Plattform, die medizinische Berichte und Gesundheitsdaten erklärt und interpretiert, um aus Zahlen aussagekräftige Erkenntnisse zu gewinnen.

  1. SagivTech

SagivTech bietet Forschungs- und Entwicklungslösungen in den Bereichen Computer Vision, Machine Learning und Deep Learning sowie Hardcore Code Optimierung für verschiedene Hardwareplattformen.

  1. StethoMe

StethoMe ist das erste medizinische Diagnosegerät seiner Art, das die Atemwege überwacht und die Körpertemperatur präzise und benutzerfreundlich misst.

DR. Florian Mann über die Rolle vom WERK1 beim Digital Health Accelerator

Dr. Florian Mann - WERK1„Nach der Erfahrung im Rahmen des InsurTech Accelerators und des Aufbaus des InsurTech Hubs unterstützt von der de:hub Initiaitve haben wir einen sehr schnellen und pragmatischen Weg gewählt.

In enger Zusammenarbeit mit Roche haben wir innerhalb von 2 Monaten ein maßgeschneidertes Programm aufgebaut, basierend auf den Anforderungen von Startups, die bereits vorausgewählt waren und Roche. Hier lag der Fokus auf Kollaboration und Pilotprojekte mit starken Kontakten zu Roche und externen Experten. Unsere Erfahrung hat uns sehr geholfen, die richtigen Mentoren und Coaches für die 5 Startups des Batch Zero zu finden.

Digital Health ist definitiv eines der meist-reguliertesten und komplexesten Marktfelder! Es gibt eine Menge an Stakeholder und Parteien, die das umfangreiche Ökosystem bilden. Hut ab an die Startups, die wagen, hier ihr Business aufzubauen!

Es ist ganz wichtig, flexibel mit der Programmstruktur zu sein und frühzeitig auf die einzelnen Bedürfnisse der Startups und Partner einzugehen. Denn erst dann kann das Programm einen wirklichen Mehrwert bringen. Ein umfangreiches Netzwerk und ein richtiges Gespür fürs Matchmaking, (die richtigen Leute an den Tisch zusammen zu bringen) sind essentielle Bestandteile, um auch einen wesentlichen Mehrwert für alle zu stiften und auf die nächste Stufe zu bringen.“

Forsetzung folgt

Die anwesenden Vorstandsvertreter von Roche betonten immer wieder, dass ein Accelerator nicht alleine den Startups hilft. Sie lobten das kreative Miteinander, das im besonderen technische KnowHow und die Einstellung aller fünf Startups, von der Konzerne wie Roche enorm profitieren könnten. Der nächste Schritt sei daher nur logisch: Nach der erfolgreichen Pilotphase im WERK1, wird der Accelerator gemeinsam mit Plug’n Play mit Batch 1 fortgesetzt.

Erfolgreiche Arbeit im W1>> Forward InsurTech Accelerator: Rückblick auf den Demo Day 2016

Erst vor wenigen Monaten begannen die fünf Finalisten ihre harte und sehr erfolgreiche Arbeit im W1 Forward InsurTech Accelerator. Wie Sie sich vielleicht erinnern werden, wird der W1 Forward InsurTech Accelerator im WERK1 gehostet und von den Versicherungsgesellschaften Allianz, ARAG, Die Bayerische, Generali, HUK-Coburg, LV1871, Munich RE, Nürnberger, Swiss RE, VKB unterstützt.

Kein Wunder also, dass das „Technikum“, nur wenige Schritte von WERK1 entfernt, von illustren Gästen aus der bayerischen Politik, Top-Führungskräften aus der Versicherungswirtschaft und natürlich von vielen Gründern und Startups gefüllt war. Mehr als 150 Gäste wurden auf dem ersten“W1 Forward InsurTech Demo Day“ begrüßt, um zu sehen, was die Startups präsentieren werden.

Nach einer kurzen und unterhaltsamen Rede, in der das“kleine Wunder“, die vermeintlich altmodische Versicherungswirtschaft mit schnellen und agilen Startups zusammenzubringen, hervorgehoben wurde, begrüßte Franz Glatz die bayerische Wirtschaftsministerin Ilse Aigner und die Mitinitiatoren auf der Bühne. Die Wirtschaftsministerin hielt eine kurze, aber prägnante Rede darüber, dass Bayern das richtige, wenn nicht sogar das beste Ökosystem für Gründer und Startups habe.

Es folgten weitere Reden: Zuerst Dr. Robert Heene von der VKB und Torsten Jeworrek von der Münchener Rück. Die an den Anfängen des W1 Forward InsurTech Accelerators beteiligt waren. Wiederum ging es um den kulturellen Konflikt zwischen der sich langsam bewegenden Versicherungswelt und der lebendigen Startup-Szene. Doch wie Dr. Heene betonte, lernt die Branche schnell: Vom ersten Entwurf bis zum endgültigen Nachweis des W1 Forward InsurTech-Vertrages vergingen nur zehn Tage. Auch die Arbeit mit den Startups in Workshops und Mentoring hat ihnen Spaß gemacht.

Schließlich teilte der bayerische Staatssekretär Franz Josef Pschierer seinen aktuellen Auftrag des Bayerischen Wirtschaftsministeriums: Die Digitalisierung von Gesellschaft und Wirtschaft voranzutreiben, indem er unter anderem die besten Rahmenbedingungen für Existenzgründer schaffe. Er erläuterte die Arbeit und wie Initiativen wie W1 Forward Accelerators dazu beitragen, diese Umgebungen zu schaffen.

Schließlich war die Bühne für die Startups und mit dem ersten Pitch begann der Höhepunkt des Abends. Wir haben ein paar Highlights notiert:

Snapsure

Snapsure Logo

 

 

 

 

Der Pitch: Ein Versicherungs-Bot und eine KI-Plattform, die es der Versicherungsbranche ermöglicht, maßgeschneiderte und sofortige Angebote auf Basis von Bildinformationen zu erstellen. Versicherer können „Snapsures“ White-Label-API in ihre Frontends wie Kundenapps, Broker-Apps, Marktplätze, interaktive Werbebanner oder Verkaufskampagnen integrieren.

Kernaussage: „Versicherungen sind kompliziert, unverständlich, altmodisch und unsexy. Das wollen wir mit Snapsure ändern!

Minnosphere

Minnosphere Logo

Der Pitch: Ein“Next Generation Underwriting“-System (NGUW), das die bestehenden Underwriting-Prozesse im Versicherungsgeschäft vereinfacht und verbessert. Die innovative Lösung kombiniert die Leistungsfähigkeit von maschinellen Lernalgorithmen und Geschäftsregeln. Das Ziel von NGUW ist es, große Datenmengen in automatische Entscheidungen umzuwandeln.

Kernaussage: „Wenn Sie es endlich geschafft haben, eine Versicherung zu bekommen, dann sollten wir es eine Beziehung nennen. Aber ich wage zu sagen, dass Versicherungen keine Beziehungen zu ihren Kunden haben und umgekehrt.“

MotionsCloud

Motions Cloud Logo

Der Pitch: Eine mobile und künstliche Intelligenz bietet Schadenlösungen für Sachversicherer und Schadenbearbeitungsunternehmen mit dem Ziel, die Schadendurchlaufzeit zu verkürzen, die Schadenkosten zu senken und die Kundenzufriedenheit am Schadenort zu verbessern. Eine kundenzentrierte mobile KI-Lösung zur Regulierung von Versicherungsansprüchen, die den Erwartungen der Kunden in der digitalen Welt entsprechen.

Kernaussage: „The point of claim is the point of pain!“

Leonhard-MacDonald Ventures

Leonhard MacDonald Logo

Der Pitch: Eine B2B-SaaS-Lösung namens AdaEngine. Ein blitzschnelles Echtzeit-Tool zur Analyse und Vorhersage großer Datenmengen. Die AdaEngine verwandelt Versicherungs- und Finanzanalysten in Datenwissenschaftler, indem sie es ihnen ermöglicht, AI-basierte Echtzeit-Modellierungs- und Simulationsanwendungen aus Excel-Tabellen zu erstellen.

Kernaussage: ‚Unsere Zukunft bietet Ihnen die neuesten Big Data-Technologien und fortschrittliche KI- und Machine Learning-Algorithmen, um Ihre Prognosen und Prognosen einfacher, unterhaltsamer und zeitnäher zu machen.‘

Nect – Smart Digital Identity

Nect Logo

 

 

 

 

Der Pitch: Nect, eine einzige, verifizierte, digitale ID für Kunden, die global für alle Versicherer nutzbar sein wird, um sich sicher einzuloggen, sich anzumelden, zu registrieren, verschlüsselte Daten zu senden oder zu empfangen und eine Versicherung mit einem Klick zu ermöglichen. Nect zielt aber auch auf andere Branchen ab, die zu branchenübergreifenden Datentransaktionsmöglichkeiten führen sollen, die Wege für neue Geschäftsmöglichkeiten und innovative Versicherungsprodukte eröffnen.

Kernaussage: „Ich kann es auch anders sagen: Ich kann mich nicht an all diese beschissenen Passwörter erinnern. Kennen Sie den meistgenutzten Menüpunkt auf Kundenbetreuungsportalen? Ja, es ist“Ich habe mein Passwort vergessen.“

Was ist also das Fazit? Nun, alle Pitches waren bemerkenswert professionell und alle waren sich einig, dass die fünf Finalisten sicher erfolgreich sein werden.

Und wie profitierten die Startups neben Coachings und der Unterstützung des Accelerators? Während der Q&A-Session nach den Pitches schienen sich alle Startups in einem Punkt einig zu sein: Ohne den W1 Forward InsurTech Accelerator hätten sie niemals die tiefen Branchenkontakte erhalten, die sie in den letzten Monaten gewonnen haben. Das allein schien es wert zu sein.

Natürlich gab es mehr als nur Reden und Pitches. Danach gab es genügend Zeit für einen Drink oder zwei und natürlich für Networking. Außerdem hatte jeder der fünf Finalisten einen kleinen Stand, an dem die Besucher Demos der verschiedenen Lösungen sehen und sich mit den Gründern unterhalten konnten. Am Ende erlebten alle einen interessanten und wertvollen Abend.