Schlagwort: startup

Eine Welt ohne Schranken – das Startup Peter Park digitalisiert das Parkraummanagement

Genug Parkplätze für alle und das auch im Zentrum von Großstädten? Keine Warteschlangen beim Automaten, keine verzweifelten Suchen nach freien Parkplätzen nach der Arbeit? – Was sich erst einmal utopisch anhört, ist bereits Realität. Die Gründer des WERK1-Startups Peter Park erkannten, wie die Branche des Parkraummanagements durch Digitalisierung eine optimale und stressfreie Parkflächennutzung erzielen kann.

Mit der Cloud-basierten B2B-Plattform für Betreiber ermöglicht der Software Dienstleister Peter Park einfaches Verwalten und die effiziente Nutzung von Parkflächen und Parkhäusern. Die Idee dahinter: Parkflächen können mit der Peter Park Software digitalisiert werden – beim Ein- und Ausfahren werden die Kennzeichen gescannt und die Parkdauer automatisch ermittelt. Der Parkende kann entweder per App oder am Automaten nach Angabe des Kennzeichens ganz bequem die Parkgebühr bezahlen. In der Branche werden Parkräume oft als statisch verstanden. Bei Peter Park begreift man Parkplätze als flexibel nutzbare Flächen, die mithilfe digitaler Abbildungen zu Tag und Nachtzeiten unterschiedlich genutzt werden können – ein bisschen wie Airbnb für Parkplätze also.

Die Vision eines derartigen Software-Services für Betreiber ist einmalig in Deutschland. „Die Software-zentrierte Herangehensweise hat deutliche Vorteile“, zeigt Florian Schaule, CTO bei Peter Park. „Sie ist flexibel und skalierbar, lohnt sich also für große Parkhäuser genauso wie für kleinere Parkflächen, bei welchen sich die Installation teurer Hardware-Systeme, die zudem regelmäßig gewartet werden müssen, nicht rentieren.“ Das Software-System funktioniert über eine vollautomatisierte Cloud – damit entfallen die Anschaffungs- und Wartungskosten von Servern, teure Updates und zeitaufwändigen Backups.

Startup vs. Festanstellung im Konzern

Die Gründer kennen sich bereits seit ihrer Arbeit für ein Projekt im Bereich Mobility App Development und entdeckten in der aktuellen Parkplatz-Situation einen Pain Point. Anfang 2019 entwickelten sie ihre Idee zum Produkt. Das System hat sich inzwischen bereits bundesweit in 50 Städten bewährt, von Garmisch bis Hamburg.

COO Patrick Bartler schätzt die Flexibilität und die Freiheit im Startup, etwas Eigenes zu entwickeln und aufzubauen. „Das Interessante am Gründen ist, dass man sich einerseits wahnsinnig reinhängen kann, aber auch ziemlich viele Freiheiten durch die eigene Priorisierung hat und dadurch sehr effizient arbeitet“, schilderte CEO Maximilian Schlereth. In Konzernen wird man oft mit dem Fakt konfrontiert, dass Probleme immer nur von einer Sichtweise betrachtet werden. Bei einem Startup hingegen hat man die Möglichkeit, „Probleme aus einer komplett neuen Perspektive anzugehen“, so Maximilian.

Peter Park und das WERK1

Seit einigen Monaten ist Peter Park nun Teil der WERK1 Family – doch wie sind sie eigentlich auf das WERK1 aufmerksam geworden? Für Maximilian, Florian und Patrick war das wichtigste Kriterium, einen Officespace mit einer guten Startup-Nachbarschaft zu finden: „Wir wollten wohin, wo es mehr nach Startup riecht“, so Patrick. Im WERK1 bekommen sie genau das: „Der Austausch mit der WERK1 Community, der direkte Zugang zu den Teams sowie die Chance, Beziehungen auf einer persönlichen Ebene aufzubauen“ waren für Maximilian Grund genug, die Office-Zelte von Peter Park im WERK1 aufzuschlagen. Auch von anderen Startups hatten sie bereits von der Möglichkeit gehört, hier eine starke Community aufzubauen, in der man sich gegenseitig unterstützt und von der Erfahrung anderer Startups profitiert. Als Start-Hilfe unterstützt das System von WERK1 mit Mentoring und Events. Die Community, die Location, die Räume sind einfach genial!“ kommentiert Maximilian. „Wo kriegt man in München schon sowas?“

Recruiting für Startups: Vernetzt euch!

Jedes Startup kommt früher oder später an den Punkt, an dem Recruiting eine immer wichtiger werdende Rolle spielt. Vor allem als Startup ist es eine Herausforderung, junge, hochqualifizierte Talente zu begeistern. Die bisherigen Anstellungen bei Peter Park funktionierten hauptsächlich über ihr eigenes Netzwerk und Abwerbungen aus den Kaderschmieden der deutschen Wirtschaft. Vor allem Leute, die direkt mit den Gründern zusammenarbeiten wollen, an einem Startup mitwirken oder den direkten Effekt und Erfolg sehen wollen, sind die besten Kandidaten. Der Standortvorteil Münchens ist sowohl in Hinblick auf die Anwerbung hochqualifizierter Talente als auch in Hinblick auf die Kundengewinnung herausragend. Die Möglichkeit des persönlichen Kontakts zwischen Gründer und potenziellen Mitarbeitern oder Talenten ist schneller realisierbar. Ebenso wichtig wie das Netzwerk ist auch die Sichtbarkeit des Startups, da zwar das positive Startup-Image vorliegt, aber der Bekanntheitsgrad, wie z.B. bei einem alteingesessenen Dax Konzern, gerade am Anfang nicht so hoch ist. „Aus diesem Grund muss die Sichtbarkeit von jungen, ambitionierten Startups gefördert werden, um geeignete Mitarbeiter anzuziehen“, so Peter Park. Das sehen wir ebenso.

Wir von WERK1 freuen uns darauf, Peter Park in ihrer nächsten Entwicklungsphase zu begleiten!

Peter Park Logo

Startup: peter park
Kontakt: info@peter-park.de
Webseite: www.peter-park.de

“Wir müssen reden” – Logopädie-App-Entwickler neolexon überzeugt 45 Krankenkassen

Update: 3. Februar 2020 |

Logopädie-App neolino: Mehr als jede dritte gesetzliche Krankenkasse in Deutschland erstattet seit 1. Februar die App neolino. 

Die ersten Wörter sind besondere Momente, für Kinder und ihre Eltern. Aber nicht jedes Kind spricht gleich problemfrei, bei 1,12 Millionen Kindern in Deutschland ist die Sprach- entwicklung beeinträchtigt. Meistens hakt es an der Aussprache. Wird eine Artikulations- störung beim Kind frühzeitig erkannt und sprachtherapeutisch betreut, lässt sich diese gut behandeln. 

Entscheidend für einen Behandlungserfolg ist regelmäßiges Üben. Herkömmliche Übungs- aufgaben und -blätter sind für Kinder meist wenig motivierend. Die neolino-App setzt auf Gamification. Zusammen mit der Spielfigur Neolino feilen Kinder in fünf abwechslungsreichen Spielmodulen an ihrer Aussprache. Die Übungsaufgaben werden vorher von einem Sprachtherapeuten eingestellt und je nach Therapieerfolg angepasst. Somit kann die Aussprache zielgenau therapiert werden. Das Ziel: Die App soll den Kindern Spaß machen, ihre Lust an der Sprachtherapie steigern und die Therapie schneller zum Erfolg führen. 

neolino wurde von Sprachtherapeutinnen und Wissenschaftlern der neolexon UG entwi- ckelt. Die neolexon UG ist eine Ausgründung der Ludwig-Maximilians-Universität München. Nachdem das Münchner Startup in den vergangenen Monaten bereits die ersten Kranken- kassen für eine Kostenübernahme der neolino-App gewinnen konnte, verkündet es nun einen weiteren großen Erfolg: Zum 1. Februar unterstützen auf einen Schlag 45 Betriebs- krankenkassen das neue Versorgungsangebot. Für Versicherte, die sich in einer logopädi- schen Behandlung befinden, übernehmen somit aktuell bundesweit 46 gesetzliche und 3 private Krankenkassen die Kosten. 

Die neolino-App ist die erste Sprachtherapie-App in Deutschland, die als Medizinprodukt eingetragen ist. Sie wird bereits von zahlreichen Logopäden in ganz Deutschland als Er- gänzung zur Therapie angeboten. Sowohl der Deutsche Bundesverband für Logopädie e.V. sowie der Deutsche Bundesverband für akademische Sprachtherapie und Logopädie e.V. berichten positiv über die Innovationen der neolexon UG, die bereits zahlreiche Auszeichnungen auf Bundes- und Landesebene erhalten hat.


Neolexon im WERK1

Wir müssen reden. Wir alle. Sprechen ist unsere Verbindung zur Welt. Doch für viele Menschen ist das „leichter gesagt als getan“. Wie wichtig das für unseren Alltag ist, merkt man besonders, wenn zum Beispiel durch einen Schlaganfall die Fähigkeit zu Sprechen verloren geht und man sich mühsam in die Welt der akustischen Kommunikation zurückkämpfen muss. Das WERK1-Startup Neolexon hilft dabei – mit der modernsten Logopädie-App auf dem Markt.

Üben – der Schlüssel zum Therapie-Erfolg – Eigentlich

10 Stunden Sprachtherapie pro Woche empfiehlt die deutsche Gesellschaft für Neurologie. Die Realität sieht anders aus: In der Therapie üben Patienten in der Regel gerade einmal eine Stunde pro Woche. Viel zu wenig und aktuelle Angebote sind wenig auf Alltagssituationen zugeschnitten. Da muss eine Lösung her, fand Hanna Jakob. Als sie während ihres Sprachtherapie-Studiums in einer Klinik als Sprachtherapeutin arbeitete, war oft nicht einmal Zeit für diese so wichtige Übungssession, weil die Patienten erst einmal den Schluckreflex trainieren mussten. Auch die bereits vorhandenen, therapiebegleitenden Apps waren nicht benutzerfreundlich und damit wenig hilfreich. Auf Basis aktueller Forschungsergebnisse gründete Hanna 2017 deshalb zusammen mit ihrer Sprachtherapeuten-Kollegin Mona Späth Neolexon.

Neolexon – Smartes Sprachtraining

Das digitale Logopädie-Therapiesystem Neolexon umfasst sowohl eine App für Therapeuten, als auch eine zum Eigentraining für Patienten und ist als Medizinprodukt zertifiziert. Basis ist eine einzigartige Datenbank, mit rund 10.000 Übungsbegriffen mit zugehörigen Bildern und Aussprache-Videoclips. Daraus können Logopäden ein individuelles Set an Begriffen erstellen, die sich sowohl unter therapeutischen Aspekten, als auch hinsichtlich ihrer Alltagsrelevanz für den jeweiligen Patienten am besten eignen. Mit diesem wissenschaftlich fundierten, höchst flexiblen System hebt sich Neolexon deutlich von anderen Sprachtraining-Apps ab. Darüber hinaus sind  viele Motivationselemente eingereiht, damit das Üben auch zuhause Spaß macht und effektiv ist. Im April 2019 folgte die Version neolino für Kinder mit Artikulationsstörungen. Ideen zu weiteren Anwendungsfeldern gehen den beiden Gründerinnen so schnell nicht aus – auch dank ihrer nach wie vor engen Bindung zum Institut für Phonetik und Sprachverarbeitung der LMU München.

Neolexon zum Fliegen bringen

Jetzt gilt es allerdings, das bestehende, System an den Mann und die Frau zu bringen. Aufgrund unterschiedlichster Interessensgruppen wie Therapeuten, Patienten, Angehörigen, Kliniken und Krankenkassen, muss Neolexon auf vielerlei Ebenen agieren. Letztere sind dabei das wichtigste und gleichzeitig aufwendigste Projekt. Einen ersten großen Milestone hat Neolexon bereits hinter sich: Die Aufnahme von neolino in das Programm der Techniker Krankenkasse.

Ins WERK1 gekommen, um (so lange wie möglich) zu bleiben

Nach mehreren Förderprogrammen wie EXIST und FLÜGGE steht das insgesamt vierköpfige Gründerteam mit ihrem Startup nun auf eigenen Beinen. Nach der ersten Phase an der Uni konnten sie, wie Hanna noch immer sichtlich erleichtert erzählt, „sehr kurzfristig“ ins WERK1 umziehen. Die Kombination aus eigenem Büro plus Austausch mit anderen Startups – entweder im WERK1-Alltag oder auf diversen Inhouse-Events wie z.B. dem „AfterWERK“ – bildet für sie das ideale Wachstumsumfeld. Und wenn dementsprechend der Platzbedarf bei Neolexon in nächster Zeit wächst, findet sich im WERK1 auf jeden Fall eine Lösung. Da ist sich Hanna sicher. So schnell wollen sie und ihr Team hier definitiv nicht weg! Im Gegenzug tragen sie als eines der wenigen Medi-Startups fleißig zur Diversität in der WERK1-Community bei.

Neolexon - Logo

Startup: Neolexon
Kontakt: info@neolexon.de
Webseite: www.neolexon.de

Mit zentor auf dem richtigen Weg zu einem erfüllten Leben im WERK1

Neujahresvorsätze hat bzw. kennt jeder. Das neue Jahr beginnt und wir möchten etwas verändern: Öfter zum Sport gehen, in der Arbeit richtig durchstarten, endlich die große Liebe finden oder einfach wieder glücklicher sein. Doch wie definiert sich eigentlich Glück? Warum fühlen sich viele so rastlos und unzufrieden, obwohl die üblichen „Checkboxen“ im Leben wie Erfolg im Beruf, tolle Familie und Gesundheit abgehakt sind? Was genau fehlt?

Diese Erfahrung hat auch WERK1-Startup-Gründer Valentin Schellhaas gemacht. Die Frage nach „Glück“ im Leben sei gesellschaftlich und auch sprachlich im Deutschen sehr stigmatisiert und würde öffentlich nur sehr ungern gestellt. Wer sich dennoch mit dem Thema befassen wolle, findet aktuell wenig echten Input.

Mit dem Startup zentor möchte Valentin genau das ändern. Die Plattform soll ein „Digitaler Mentor“ für ein erfülltes Leben sein. Als promovierter Psychologe baut er dafür auf wissenschaftliche Erkenntnisse der Glücksforschung, positiven Psychologie und Philosophie auf.

Vom Incubator in London in das WERK1 nach München

Ein Workshop nach dem anderen steht bei Dr. Valentin Schellhaas auf dem Plan, als wir den Gründer von zentor im WERK1 zum Interview treffen. Anfangs war das gar nicht geplant, doch sein „Purpose Bootcamp“ Workshop scheint auch bei Unternehmen den Nerv der Zeit zu treffen. Da die Workshops so gut ankommen, ist jetzt der Plan, die Inhalte in einem „Online Training“ anzubieten. Mit neuer Co-Founderin an der Seite, steht dem nichts im Wege und auch für die eigentliche zentor-Plattform bleibe weiter genug Zeit.

Die Erfahrungen aus den Workshops würden sogar mit in die Plattform einfließen. Auch wenn ihm das Gründer-Dasein sowie das vermitteln der Inhalte bei Workshops beides viel Spaß mache, soll die Plattform weiter im Fokus der Arbeit stehen.

Valentin gründete seinen digitalen Mentor zentor in einem Incubator in London. Er selbst hat Psychologie studiert, war dann in der Strategieberatung und im E-Commerce tätig und hat in einer spannenden Großstadt nach der anderen gelebt. Neben dem beruflichen Erfolg hat er auch seine eigene Familie gegründet – alles schien perfekt.

 „Je mehr man erreicht, umso mehr fehlt einem. Eine gesunde Work-Life-Balance war da nicht mehr gegeben“ erklärt uns der Gründer und wollte etwas ändern. Er habe immer viel über die Erfüllung des Glücks nachgedacht, wie man diese erreichen kann und sie am besten mit den Menschen teilt. Die Idee für zentor und die Gründung des Startups sei das Ergebnis daraus gewesen – einen digitalen Mentor zu kreieren, um Menschen zu helfen, Glück und Erfüllung im Leben zu finden.

„Das Streben nach Erfüllung im Leben“ – in der Arbeit sowie im Alltag

Nach aktuellem Stand der Forschung seien es im Wesentlichen 3 Komponenten, die für alle Menschen relevant seien: Sinn, Engagement und Wertschätzung, erklärt Valentin. Das alleine könne zentor natürlich nicht bieten, aber die Plattform inspiriere mit spannenden Erkenntnissen wie diesen und soll im nächsten Schritt Menschen zusammenbringen. Gemeinsam könne man sich engagieren, sinnvolle Projekte finden und diese zusammen starten. Das große Ziel sei es, durch Motivation jedes einzelnen, eine positivere und letztendlich glücklichere Gesellschaft zu bilden. Das sei auch sein persönlicher Ansatz für eine Reaktion auf vielen gesellschaftlichen und letztendlich auch politischen Herausforderungen unserer Zeit.

YouTube

By loading the video, you agree to YouTube’s privacy policy.
Learn more

Load video

Zentor W1 Forward Demo Day 2019

Große Community & Zusammenhalt im WERK1

Da die Idee für eine digitale Plattform den Ursprung in der psychischen Gesundheit hat und auch psychische Erkrankungen vorbeugen soll, wusste Valentin von Anfang an, dass die Versicherungsbranche Teil seiner Zielgruppe werden würde. Durch das WERK1 hat er letztes Jahr beim Accelerator-Programm vom InsurTech Hub Munich teilgenommen und so den Sprung wesentliche schneller geschafft, als anfangs erwartet.

Durch das große Netzwerk des Programms hat er viel Zuspruch bekommen und spannende Versicherer kennengelernt. Ohne das WERK1 sei es nicht so weit gekommen, und nicht nur das schätzt Valentin: „Das Ökosystem, die Community und die fantastischen Veranstaltungen von WERK1 sind großartig!“

Er könne den Schritt in das WERK1 jedem empfehlen und er freue sich darauf, dass er ja auch noch knapp ein Jahr sein Büro dort habe. Wir sind gespannt, wie sich zentor entwickeln wird.

WERK1 - Resident - Zentor - Logo

Startup: zentor
Kontakt:  info@zentor.me
Webseite: zentor.de

Im WERK1 zum “europäischen Tech-Champion”: Frank Thelen investiert Millionen in Smartlane

Zum Ende ihrer Zeit im WERK1 ist das Team von Smartlane der eigenen Vision einer vollständigen Digitalisierung der Logistik-Branche einen großen Schritt näher gekommen!

Startup-Investor Frank Thelen und sein Freigeist-Team halten Smartlane für einen “europäischen Tech-Champion”, was ihnen das bisher größte Einzelinvestment wert war. Das Team rund um die Gründerin Monja Mühling möchte jetzt das eigene Wachstum beschleunigen und eine internationale Marke aufbauen.

Doch die Münchener Unternehmerin entschied sich für den Bonner Gründer und Investor Frank Thelen und seinen Wagniskapitalfonds Freigeist Capital, der nun mit einem hohen einstelligen Millionenbetrag in die 2015 gegründete Firma investiert, wie das Handelsblatt exklusiv erfuhr.

In kein anderes Unternehmen hat Thelen, bekannt durch das TV-Duell „Höhle der Löwen“, bislang mehr investiert. Aus gutem Grund, wie er findet. „Smartlane hat das Potenzial, ein europäischer Tech-Champion zu werden“, sagt er.

Handelsblatt Online am 6. Oktober 2019

Update: 7. Oktober 2019


Wenn Erfahrung, Unternehmergeist, die richtige Idee und das nötige Knowhow aus den Bereichen IT, Logistik und Verkehr zusammenkommen, ist der Rahmen für ein erfolgreiches digitales Startup-Projekt abgesteckt – so auch im Fall von Smartlane. Zusammen mit ein wenig Starthilfe aus dem WERK1, wird daraus eine gemeinsame Erfolgsgeschichte.

YouTube

By loading the video, you agree to YouTube’s privacy policy.
Learn more

Load video

Seit Mitte 2015 entwickelt das Gründerteam eine Lösung für automatisiertes, digitales Liefermanagement. Die zugrundeliegende Technologie basiert auf dem vereinten Wissen von mehr als 20 Jahren Forschung an der Schnittstelle zwischen IT und Verkehr an der TU München. Smartlane nutzt Big-Data-Technologien zur Integration von hochdynamischen unternehmensinternen und externen Daten. Routen können somit in Echtzeit – im Hinblick auf die Ressourcenauslastung der Flotte, Benzinkosten, das Verkehrsaufkommen uvm. optimiert und Fahrer gezielt gesteuert werden. Das Ziel des Teams ist es, mit der intelligentesten und benutzerfreundlichsten Software den Standard für die moderne Liefer- und Dienstleistungslogistik zu etablieren. Das Ergebnis ist simpel und beeindruckt die Kunden zugleich: Zuverlässig hohe Servicequalität, Umsatzsteigerung, Kostenreduktion und Entlastung der Mitarbeiter.

Die Vision von Smartlane: Die vollständige Automatisierung der Logistik-Branche.
Florian Schimandl, Mitgründer und Geschäftsführer von Smartlane:

Smartlane vereint mit seiner SaaS-Lösung maximale Automatisierung, herausragende Intelligenz und modernste Usability in nur einem Produkt. Mit unserer cloudbasierten Software bieten wir mittelständischen Unternehmen im Bereich Lieferlogistik den einfachsten Einstieg in die Digitalisierung. Unseren Kunden ist es möglich, den Trend der On-Demand-Logistik nicht als unüberwindbare Herausforderung, sondern als große und vor allem auch nachhaltige Chance zu begreifen und gewinnbringend zu nutzen.

GUT GEWACHSEN IM WERK1

Mit Einzug in das WERK1 im Januar 2016, stand Smartlane auch das Finanzierungscoaching zur Verfügung – ausgeführt durch BayStartUP. Mit Erfolg: Ende 2016 konnte das Startup eine erfolgreiche erste Finanzierungsrunde durch ein Family Office vorweisen. Nach Umwandlung der UG in eine GmbH wurde auch das Team größer – die ersten Mitarbeiter in den Bereichen Marketing/PR und Design/Branding wurden eingestellt und ein größerer Büroraum im WERK1 wurde bezogen. Neben dem Team ist natürlich auch die Software mitgewachsen und Mitte des Jahres 2017 wurde die erste Version von Smartlane auf den Markt gebracht. Auch das mit Erfolg. Denn mittlerweile ist Smartlane deutschlandweit vertreten, Partner von DER KURIER (der Expresssparte von GLS) und auch bei der Deutschen Bahn zur Optimierung der Touren von Lastenrädern mit involviert. Um weiter den Vertrieb und die Entwicklung auszubauen – und somit wachsen zu können – steht nun eine zweite Finanzierungsrunde bevor, die erneut durch BayStartUP begleitet wird.

SMARTLANE UND DAS WERK1

Smartlane ist für uns im WERK1 ein tolles Beispiel, wie wir ambitionierten Gründern bei der Verwirklichung ihrer Vision unterstützen möchten: Attraktive und erschwingliche Büroräume in jeder Größe und die Möglichkeit, auch kurzfristig mehr Platz für wachsende Unternehmen zu bieten, Zugang zu unserer Community und effektives Coaching, um Schwierigkeiten in der Anfangsphase einer Gründung zu überwinden. Doch fragen wir die Gründer von Smartlane selbst:

Warum habt Ihr Eure Büroräume im WERK1 und würdet Ihr anderen Startups aus dem digitalen Bereich diesen Schritt empfehlen?

Florian Schimandl – CEO Smartland

Florian von Smartlane: Definitiv. Das Werk1 und die dazugehörige Infrastruktur können wir durchweg empfehlen. Sei es das regelmäßig stattfindende leckere Werksfrühstück, das Angebot von Workshops und Events, die Atmosphäre im Allgemeinen, … das WERK1 bietet unserer Meinung nach für Startups eine super Plattform, um sich auszutauschen. Auch wenn die Themenbereiche der einzelnen Startups im WERK1 breit gefächert sind, müssen wir trotzdem immer wieder feststellen, dass die Probleme doch größtenteils die gleichen sind und ein Austausch untereinander daher sehr wertvoll ist. Neben dem Austausch bietet das WERK1 zudem die Möglichkeit zu wachsen – auch wieder für Startups ein sehr wichtiger Aspekt. Daher können wir der Aussage „das WERK1 ist der wohl Startup-freundlichste Ort in München“ nur zustimmen.

Startup: Smartlane
Webseite: https://www.smartlane.de/
Kontakt: https://www.smartlane.de/kontakt/

Cliniserve im WERK1 – mit Digitalisierung den Pflege-Notstand beheben

„Das Schönste an unserer Arbeit: Die Pflegekräfte sind einfach unheimlich dankbar. Endlich setzt sich mal jemand mit ihren Problemen auseinander.“ Bevor Jaakko Nurkka, einer der Gründer hinter den digitalen Pflege-Organisations-Tools von Cliniserve, zu seinem letzten Termin des Tages losstartet, treffen wir ihn im WERK1-Café zum Interview. Jaakkos Tage sind meistens lang. Denn Cliniserve hat sich einer Mammut-Aufgabe verschrieben: Märkte mit komplexen und veralteten Strukturen, bei gleichzeitig enormem Volumen anzugehen – die Gesundheitssysteme weltweit.

Mit Digitalisierung das „Pflege-Problem“ angehen

Etwa 100.000 Pflegekräfte fehlten zurzeit in deutschen Kliniken. Und die Arbeit derer, die „den Gesundheitsladen am Laufen halten“, falle mitunter chaotisch aus, erzählt uns Jaakko. Er wisse das aus eigener Erfahrung. Vor der Gründung des Startups Anfang 2018 absolvierten er und seine beiden Co-Founder, Quirin Körner und Julian Nast-Kolb, mehrere Praktika in Kliniken und Pflegeheimen und erfuhren so aus erster Hand, welcher Belastung Pflegekräfte im regulären Schichtbetrieb ausgesetzt sind. „Ein großes Problem ist die rein binäre Kommunikation: Der Patient klingelt oder klingelt nicht. Ob er nur etwas zu trinken braucht oder Atemnot hat, weiß die Pflegekraft vorher nicht, muss aber trotzdem immer laufen“, sagt Jaakko. Genau hier setze Cliniserve an. Genauer gesagt die App. Der Patient kann sie über einen QR-Code am Bett – natürlich datenschutzkonform – auf sein eigenes Smartphone laden und über intuitive Buttons konkret kommunizieren, was er in der jeweiligen Situation brauche. Das Pflegeteam organisiert die Aufgaben dann über ihr eigenes Cliniserve Smartphone, delegiert nach Qualifikationsstufen und spart die wichtigste Ressource in der Pflege: Zeit!

Pflege & Digitalisierung: Echtes Neuland!

In der Praxis organisieren deutsche Krankenhäuser die meisten Abläufe noch via Stift und Papier. Das Team von Cliniserve kann bei der Digitalisierung der Pflege also auf grüne Wiese blicken – weitestgehend ungestört, aber auch ohne nennenswerte Unterstützung. Eine jüngere Generation von Pflegekräften fordere aber zunehmend digitale Prozesse bei der Arbeit. Und wenn der aktuelle Pflegenotstand zumindest ein Gutes habe, dann ist es die Tatsache, dass diese Bedürfnisse der Pflegekräfte nun gehört würden. Gute Aussichten für Cliniserve!

Mehrwert auch ohne IT-Integration

Wir sind gerade in der guten Situation, dass unsere Kunden mit ihren Problemen auf uns zukommen, erklärt Jaakko weiter. Cliniserve entwickle daher das System weiter mit Funktionen, die über die Vereinfachung der Patientenkommunikation weit hinausgehen. Mit einer Einschränkung: „Die hauseigene Klinik-IT ist meistens zu komplex, als dass wir schnell ein integriertes System aufsetzen könnten. Wir stellen daher sowohl Soft- als auch Hardware und bieten Integration nur als langfristigen Mehrwert an.“ Langfristig soll Cliniserve – so die Vision der drei Gründer – aber tatsächlich das vollintegrierte Betriebssystem der Pflege werden. Und damit die Arbeit in der Pflege grundlegend verändern.

Hilfe beim Wachsen

Mit dieser Vision konnte gerade die erste Runde zur Seed-Finanzierung erfolgreich abgeschlossen werden. Heißt: Vollzeit-Verstärkung für Jaakko, Julian, Quirin und ihre aktuell drei weiteren Mitarbeiter. Sowohl die damit notwendige Erweiterung der Büroräume im Oktober 2019, als auch ein weiterer Umzug innerhalb des WERK1 Anfang 2020 ist damit gesichert und terminlich festgezurrt. „Das Team vom WERK1 ist da immer sehr, sehr bemüht“, betont Jaakko zufrieden.

Bestätigt: Der ‘Startup-freundlichste’ Ort in München

Und überhaupt – die anfängliche Skepsis der Cliniserve-Gründer, ob das hier nicht alles ein wenig zu „startup-hip“ werden könnte, sei schnell vergessen gewesen: „Im WERK1 herrscht eine angenehme Mischung aus Ruhe zum Arbeiten und vielen Gelegenheiten, um Rat zu Suchen und zu Networken.“ Dazu zählen Jaakko und sein Team auch Branchen-Events, wie den Health Accelerator von Roche, über den Cliniserve selbst zum WERK1 kam. Events wie die Recruiting-Messe oder einfach ein unkompliziertes Mittagessen mit anderen Gründern. „Seinem Anspruch, der ‘Startup-freundlichste’ Ort in München zu sein, wird das WERK1 aus unserer Sicht mehr als gerecht“, lobt der Gründer. Und muss dann aber wirklich los zu seinem Termin…

Bleibt uns noch die Zeit, um für das interessante Gespräch zu danken. Und für einen Wunsch: Möge die Businessidee von Cliniserve genau den positiven Impact auf die Gesellschaft haben, für den die Crew so brennt. Sodass wir alle in einigen Jahren mit gutem Gefühl alt werden können. Weil wir wissen, dass wir im Notfall in der Pflege gut aufgehoben sind.

WERK1 - Resident - Cliniserve - Logo

Startup: Cliniserve
Kontakt:  info@cliniserve.de
Webseite: www.cliniserve.de

Gastronomie-Erlebnisse neu denken – ORDA im WERK1

Chris, Janis und Peter studieren zusammen, haben Mittagspause – und Hunger! Im überfüllten Mittagslokal können sie einen begehrten Tische ergattern. Doch die einzige Kellnerin ist mit dem mittäglichen Ansturm etwas überfordert. Die Pausenuhr tickt: Eine Schlange von anderen Gästen, welche ihr Essen zum Mitnehmen bestellen möchten, wartet mit knurrenden Mägen. Warum ist es eigentlich nicht möglich, die Bestellung über eine App aufzugeben? Wäre doch viel einfacher! Und die Zeit bis zum fertigen Essen könnte produktiv genutzt werden. Irgendwann kommt die Kellnerin und auch das Essen. Mist,… kann man hier eigentlich mit Karte bezahlen? Nein. „Auch das könnte man doch ganz easy per App organisieren“, denken sich die drei. Die Idee zu ORDA ist geboren – das war 2017.

Gastronomen und Kunden sollen profitieren

Das ist die Mission von ORDA: Um diese zu erfüllen, übernimmt die App die Schritte, die sich beim Restaurantbesuch digitalisieren und damit vereinfachen bzw. beschleunigen lassen: Bestellung und Bezahlung. Für den Gast hat ORDA die Vorteile schnell über das Smartphone zu bestellen, bargeldlos zu bezahlen und lange Wartezeiten zu vermeiden. Gastronomen können so zum einen ihre Wirtschaftlichkeit signifikant steigern, zum Beispiel durch optimierte Auslastung und größere Durchschnittswarenkörbe. Zum anderen können sie dank Entlastung des Servicepersonals dem Gast mehr Aufmerksamkeit schenken.

Immer NOCH ein bisschen „smoother“

Digitale Bestell- und Bezahlsysteme sind hier und dort bereits im Einsatz. Da man ORDA aber bereits auf seinem eigenen Smartphone hat, macht das die ganze Sache für den Nutzer schon einmal deutlich unkomplizierter. Für ORDA liegt die größte Challenge darin, einen B2C2B Markt aufzubauen und den Nutzen sowohl für den Anwender als auch für Gastronomen zu maximieren, ohne dabei Kompromisse eingehen zu müssen. Das Ziel ist es, dem Nutzer die Möglichkeit zu geben, seine Zeit zu nutzen und die Mittagspause so gut wie möglich zu genießen.

ORDA fühlt sich „pudelwohl“

Seit ORDA 2017 mit dem ersten Restaurant live ging, konnte das mittlerweile 13-köpfige Team nach einer erfolgreichen Investitionsrunde den Schwerpunkt auf den Aufbau eines starken Teams und auf die enge Zusammenarbeit mit Anwendern und Partnern legen. Hier, im WERK1 fühlt sich das Startup seit Anfang 2019 „pudelwohl“. Gerne nutzen sie die Möglichkeiten zum Networking wie das AfterWERK oder das monatliche Werksfrühstück. Gleichzeitig beflügele sie das Gefühl, „Teil von etwas Größerem zu sein“, lässt uns Head of Marketing, Carmen de la Iglesia, wissen, als wir sie zum Interview im WERK1 Café treffen. So wie draußen mit dem Werksviertel ein ganz besonderer Stadtteil Münchens gestaltet wird, könne ORDA im WERK1 aktiv die Zukunft des Business Hubs mitgestalten. Und nicht nur die!

Aus dem WERK1 nach ganz Europa

Bis 2028 – so die Vision – will ORDA europaweit Pionier und Vorreiter der digitalen Bestellung und Bezahlung in der Gastronomie sein. Schon innerhalb dieses Jahres soll sich das ORDA Team verdoppeln. Wir vom WERK1 wünschen weiterhin viel Erfolg! Und freuen uns jetzt schon, wenn das Gastronomie-Erlebnis 3.0 in Zukunft auch im Werksviertel Einzug hält. Für eine noch entspanntere Lunch-Pause.

WERK1 - Resident - ORDA - Logo

Startup: ORDA
Kontakt: kontakt@orda-app.com
Webseite: www.orda-app.com

Curiosity.ai im WERK1 – Die Mission: Das Wissen aus Firmendokumenten befreien

Einen kompletten Tag pro Arbeitswoche – so viel Zeit vergeudet ein Mitarbeiter laut einer Studie der Unternehmensberatung McKinsey durchschnittlich mit der Suche nach Informationen, bevor er seine eigentlichen Aufgaben angehen kann. Die WERK1-ResidentsLeon Zucchini und Rafael Fernandes stießen in ihrem Arbeitsalltag selbst auf dieses Problem und entwickelten daraufhin eine Lösung. Ihr Startup Curiosity.ai hilft Unternehmen dabei, das über Jahre angehäufte Wissen aus unstrukturierten Dokumenten wie E-Mails, Präsentationen, und Co. herauszulösen und damit bisher ungenutzte Potentiale auszuschöpfen.

WAS BIETET CURIOSITY.AI?

Leon erklärt: „Stellt euch das Internet einmal ohne Google vor. In den meisten Unternehmen sieht der Arbeitsalltag genau so aus. Du bist umgeben von Protokollen, Präsentationen, Textfeldern in Datenbanken, aber du kannst nichts finden, wenn du nicht den genauen Begriff kennst, unter dem dein Kollege vor 20 Jahren das Dokument abgespeichert hat.“ Nach hilfreichen Inhalten suchen kostet nicht nur Zeit, sondern ist auch frustrierend. Die KI-Technik der beiden hilft dabei das zu verhindern, sowie Doppelarbeit zu vermeiden und versteckte Zusammenhänge aufzuzeigen.

Das funktioniert, indem die KI-Software die Informationen aus allen Dokumenten des Unternehmens extrahiert und zu einem so genannten Knowledge-Graph zusammenfügt, der das komplette Firmenwissen abbildet. Auf Basis dieser Technologie können Mitarbeiter auf das Wissen zugreifen: Über Kognitive Suchfunktionen, automatisches Tagging und Dokumentenanalyse. Das Besondere an dem System erklärt Co-Founder Rafael: „Keine künstliche Intelligenz ist von Anfang an perfekt, Fehler sind normal. Denn die unstrukturierte Sprache, die in Firmen vorherrscht, ist extrem komplex. Unser Ansatz war es, ein System zu entwickeln, das sich immer weiter verbessert, indem es von den Nutzern lernt. Sie sind schließlich die Experten! Und durch sie wird es mit der Zeit immer intelligenter.“

HINTERGRÜNDE UND ENTWICKLUNG DES STARTUPS

Vor sechs Monaten begann die Startup-Reise – erst in Leons Wohnzimmer. Ein wichtiger Meilenstein sei der Umzug ins WERK1 gewesen. „Das war ein großer Fortschritt. Es haben sich schon in den ersten Tagen interessante Gespräche und Kontakte zu anderen Startups und Investoren ergeben. Und man hat uns von Anfang an freundlich aufgenommen.“ Hinzu kämen die Vorteile des Standorts München: Gute Anbindungen, Kapital und eine hohe Lebensqualität. „Nicht umsonst wird München immer wieder zu den lebenswertesten Städten gewählt. Das haben wir auch bei den ersten Jobausschreibungen gemerkt“, erzählt Leon. „Die Bewerbungen kamen aus 20 verschiedenen Ländern.“

WHAT’S NEXT? –  EIN AUSBLICK

Das gute Feedback auf die Stellenausschreibungen trifft sich gut für Leon und Rafael. „Wir benötigen natürlich sehr speziell ausgebildete Mitarbeiter. Und wir brauchen sie sehr bald. Denn Curiosity wächst stetig: Erste Kunden sind im Boot und erste Produktversionen gehen live.“ Trotz vollem Terminplan ist es wichtig für Rafael und Leon, sich in die WERK1-Community einzubringen und ihr etwas zurückzugeben. Leon: „Wir haben schon viele Ideen, die man gemeinsam umsetzen könnte. Bis hierhin aber erst einmal vielen Dank an euch vom WERK1, ihr macht einen wirklich tollen Job!“

WERK1 - Resident - curiosity.ai - Logo

Startup: Curiosity.ai
Webseite: www.curiosity.ai
Kontakt: hello@curiosity.ai

gasido im WERK1 – Aus dem Coworking in das eigene Büro

Als die Münchnerin Cornelia Klaubert – damals angestellt bei der Linde Group – mit ihrer Idee, die Möglichkeiten der Digitalisierung für den Vertrieb von Industriegasen zu nutzen, auf taube Ohren stieß, kündigte sie und setze ihre Vision kurzerhand selbst um – parallel zur Schwangerschaft und Geburt ihres Kindes. Durchhaltevermögen ‚par excellence‘ und das hat sich ausgezahlt. Nach rund 1,5 Jahren besteht das Team ihres Startups gasido aus vier Leuten und zusätzlich zu ersten Kundenbeziehungen, gibt es Gespräche mit großen Lebensmittelkonzernen, die von gasido Stickstoff beziehen wollen. Eine Success Story, wie sie im Buche steht und eng mit dem WERK1 verwoben. Vom Coworking aus haben sie es mittlerweile in das eigene Büro geschafft.

GASE ONLINE VERKAUFEN – WARUM?

„Nach fünf Jahren in der Branche habe ich gemerkt, wie wenig digital-affin die Branche tickt. Der B2B-Vertrieb läuft noch komplett analog und über persönliche Kontakte“, erklärt uns Cornelia, als wir sie zum Interview im WERK1 Café treffen. „Das Potential der digitalen Betriebswege wurde bisher noch gar nicht angezapft.“ Genau das wollte und will Cornelia ändern. Denn: Von Sauerstoff in Krankenhäusern für die Beatmung von Patienten, über Bars, die Stickstoff zum Bier zapfen nutzen, bis hin zum Schweißarbeiten – der Markt umfasse viele Produkte, mit denen wir alle täglich zu tun haben. „Ich glaube daran, dass das Produkte sind, die langfristig digital verkauft werden. Und ich bin der Meinung, dass wir jetzt damit anfangen müssen. Darum habe ich damals gekündigt und gegründet.“

TEAM UND KUNDEN

Die größte Nachfrage bestehe derzeit nach Schweißgasen. Zu den bisherigen gasido-Kunden zählen zum Beispiel Werkstätten oder Redereien, die die Spezialgase für Schiffe benötigen. Der nächste Schritt sei es nun, so die Gründerin, an Großkunden heranzutreten. Dabei unterstützt sie in erster Linie ihr CTO Thomas Obkircher, der von Berlin aus am gemeinsamen Startup arbeitet. Außerdem sind da noch die Entwicklerin Julie Fang und Kollegin Karin Stopp, die sich um den Kundensupport und um das Marketing kümmert. Cornelia selber hat an der TU München studiert und promoviert. Dass sie auch hier gründen möchte, war für sie selbstverständlich.

WARUM DAS WERK1?

„Ich halte ein Netzwerk für sehr wichtig. Und das habe ich hier. Im Studium habe ich gerne in der Bibliothek gelernt – geteiltes Leid ist halbes Leid. Darum habe ich auch von Anfang an meinen Arbeitsplatz hier in den Coworking-Space verlegt. Am WERK1 finde ich super, dass hier viele Startups mit digitalem Hintergrund zusammenkommen und man von so vielen spannenden Lebensläufen inspiriert wird.“ Das Networking vor Ort funktioniert offensichtlich: Schließlich hat Cornelia im WERK1 ihren CTO Thomas kennengelernt. Der nächster Meilenstein war der „Next Commerce Accelerator“, den gasido gewonnen hat. Next Steps: Der Relaunch des Online-Shops mit verbesserten Funktionen ist gerade durch, neue Kunden sind in der Pipeline

GRÜNDEN? IRGENDWIE MACHT MAN ALLES UND ALLES GLEICHZEITIG

Wenn man gründet, hat man es mit einer Vielzahl von Aufgaben zu tun: SEO, Marktanalysen, Vertrieb, Buchhaltung…die Liste ist lang. Es muss einem also liegen, sich schnell in viele Dinge einzuarbeiten und zu akzeptieren, dass man nicht alles im Detail versteht. Wenn jemand lieber an einer Sache, dann aber in der Tiefe arbeitet, ist man in etablierten Firmen sicher besser aufgehoben.“

Das Gründen einer Firma und gleichzeitig einer Familie schließt sich für Cornelia nicht aus. „Ich habe mal gelesen, dass Gründer in Deutschland im Durchschnitt 35 Jahre alt sind. Und in diesem Alter ist das Thema Familie natürlich relevant. Außerdem wollen wir mit unseren Firmen ja die zukünftige Arbeitswelt gestalten und da sollten wir eine Lösung finden wie man Familie und Firma vereint. Klar sind auch schlaflose Nächste dabei. Die nehme ich aber gerne in Kauf, wenn sich dafür meine Familie und gasido zusammen gut entwickeln“

Es ist also nicht immer alles nur „glossy“ und heile in der innovativen Startup-Welt. Aber Durchhalten und an seine Idee glauben lohnt sich. Cornelia Klaubert und ihr Ihre B2B Plattform gasido liefern den Beweis dafür.

Startup: gasido
Webseite: https://www.gasido.de/
Kontakt: service@gasido.com

Chatchamp – „Continuous Improvement“ im WERK1

Geschäftige Stille herrscht im Raum. Die Schreibtische übersät mit kreativem Chaos, die Wände voll mit Mindmaps und Ergebnissen aus den letzten Brainstormings. Zwischen all den Notizen prangt ein asiatischer Schriftzug – übersetzt: “Continuous Improvement“ Keine Frage, wer das Office des jungen Münchner Startups Chatchamp betritt, merkt sofort, hier brennt jemand für seine Idee! „Instant Messenger wie der Facebook-Messenger oder WhatsApp sind heute fest in unserer täglichen Kommunikation verankert und obwohl sie bisher größtenteils für private Nachrichten genutzt wurden, erleben wir jetzt eine Entwicklung, dass auch Kunden gerne auf diesem Weg angesprochen werden möchten. Diesen Trend haben wir erkannt.“ so Felix Belau, einer der drei Gründer von Chatchamp. Seit April diesen Jahres darf das WERK1 der ambitionierten Crew und ihrer erfolgsversprechenden Vision ein „Zuhause“ geben.

CHATCHAMP SIEHT TRENDWENDE BEI INSTANT-MESSENGERN

Gegründet vor gut zwei Jahren von den Münchnern Felix Schröder, Felix Belau und Dominik Grusemann, setzt das Startup auf Messenger-Dienste wie Facebook und WhatsApp als neuen B-to-C- Kommunikationskanal. „Wir haben einfach erkannt, dass sich die Kommunikation immer mehr verschiebt. Statt über E-Mail und Co., wollen die Leute persönlicher und individueller angesprochen werden“, erklärt Mitgründer Felix Belau. Zusammen mit seinen beiden Partnern hat das Team eine Software entwickelt, die es Online-Shops möglich macht, individualisiert über Instant Messenger mit dem Kunden zu kommunizieren. Der Vorteile: Der Kunde kann auch Wünsche und Feedback äußern. Damit lernt das Unternehmen ihn besser kennen, kann ganz gezielte Inhalte senden, die für ihn auch wirklich relevant sind und erhöht damit Kundenzufriedenheit, -bindung und letztendlich die Verkäufe.

Ein Ansatz, der offensichtlich funktioniert: Erste Kunden nutzen die Software erfolgreich. Felix: „Das war ein großer Meilenstein für uns. Wenn ich daran denke, wie alles angefangen hat, bekomme ich eine Gänsehaut.“ Was der Mitgründer damit meint? Ganz einfach! Die Momente, die jedes Startup kennt. Felix nennt sie „Die knackigen Momente, in denen man nicht absehen kann, wie lange es einen noch gibt.“ Was in kritischen Situationen vor allem geholfen habe, sei die Freundschaft, die im Team herrscht. Felix und Dominik kennen sich schon seit 15 Jahren. Felix kam dann nach dem Kennenlernen bei der Münchner Startup Alm dazu, einem mehrtägigen Workshop für Gründer. Zusammen vereinen die Drei Knowhow und langjährige Erfahrungen aus den Bereichen IT, Business und Marketing.

MÜNCHEN, BERLIN UND ZURÜCK – IM WERK1 UNTER GRÜNDERN

Nach einer kurzen Stippvisite in Berlin – Chatchamp hat sich für einen Accelerator des Axel-Springer-Verlags qualifiziert – sind die Drei zurück in München. „Ganz zu Anfang sind wir ja in München auch gestartet, damals aber noch in einem kleinen Zimmerlein in einem Gemeinschaftsbüro Nähe Nordbad“, erinnert sich Felix. Und hier kommt der zweite Aspekt des Gänsehautfaktors: Auch erinnert er sich an die Nachmittage, wenn die Angestellten der Agentur, die mit im Haus saßen, strahlend das Büro verließen. Und er mit seinen Kollegen noch lange nicht fertig war. „Dann sitzt du da, alleine und frustriert. Hier im WERK1 ist das ganz anders. Diese Startup Atmosphäre gefällt uns total. Wir lernen so viele andere Gründer kennen, können gegenseitig aus den Erfahrungen schöpfen. Alle sind hilfsbereit und wenn man zum Beispiel mal kurzfristig in Sachen Sales und Co. Input braucht, ist Hilfe nur eine Slack-Nachricht weit entfernt und Minuten später bieten 3-4 Leute ihre Erfahrungen an. Und: Wir sehen, welche Herausforderungen die anderen überwinden. Das motiviert extrem.“

Nicht nur die Räumlichkeiten seien es, von denen das junge Unternehmen im WERK1 profitiere, sagen die Gründer von Chatchamp. Auch dass sie beispielsweise bei der Organisation Events und Meetups, sowie bei anderen bürokratischen und logistischen Schritten unterstützt werden, sei ein riesiger Vorteil des Standorts. So haben sie vor kurzem beispielsweise ihr erstes eigenes Meetup im Eventspace organisiert und dabei Hilfe vom Event-Team gehabt.

KURS AUF DIE USA GESETZT

Was die Zukunft für Chatchamp bereithalte, wollen wir noch von Felix wissen. „USA“ lautet die kurze Antwort. Dort haben sie sich für eines der German-Accelerator-Programme beworben. Das Mitarbeiterteam ist derweil auf gut zehn Leute gewachsen. Neben den drei Gründern sind diverse Sales & Marketing und Entwickler im Boot. Felix kommentiert das mit: „Wir glühen“. Dem Motto „Continuous Improvement“ steht also nichts im Weg. Wir vom WERK1 freuen uns, dass wir Chatchamp den Nährboden für so viel Tatendrang liefern dürfen!

Startup: Chatchamp
Webseite: https://www.chatchamp.com/
Kontakt: info@chatchamp.io

Crashtest Security – die Cyber Security Innovation “Made in Munich”

Jung, Innovativ und mehrfach ausgezeichnet: Crashtest Security geht im WERK1 automatisiert auf die Suche nach Sicherheitslücken – zwischendurch darf es natürlich auch „bayrisch – zünftig“ sein.

Das Thema Cyber Security beschäftigt Entwickler, Betreiber und User von Web Anwendungen wie kaum ein anderes, und das nicht erst seit in Kraft treten der neuen EU-Datenschutzgrundverordnung. Die große Frage lautet: Wie können Unternehmen möglichst schon im Entwicklungsstadium potentielle Sicherheitslücken schließen, um eigene Daten und die ihrer User gegen Hackerangriffe und Missbrauch von außen zu schützen? Dieser Schritt in der Anwendungsentwicklung erfordert bislang viel manuellen Aufwand und ist dementsprechend komplex, zeitaufwändig und letztendlich teuer.

Das Münchner Startup Crashtest Security hat eine bessere Lösung: Einen automatisierten Crashtest für Web-Anwendungen jeder Art. Die Software scannt Anwendungen bereits zu einem festgelegten Zeitpunkt im Entwicklungsprozess bzw. im späteren Live-Betrieb und gibt dem Entwickler so zeitnah Hinweise auf signifikante Sicherheitslücken in der Anwendung. Der Effekt: Maximale Datensicherheit für Entwickler bei minimalem Zeitaufwand und deutlich reduzierten Kosten noch während der Entwicklung, bevor eine Anwendung den Live-Status erreicht. Es braucht wenig Fantasie, um sich die Zahl potentieller Kunden für das Startup vorzustellen.

KEINE LUST AUF NINE-TO-FIVE

Seit Januar 2018 sind Felix, Janosch, René und Daniel Residents im WERK1. Drei Nerds, ein BWLer und die ersten festen Mitarbeiter. Felix ist für Vertrieb, Marketing und Finanzen zuständig. Die Programmierer Janosch, René und Daniel haben an der TU München schon während des Studiums gemeinsam Software entwickelt und noch vor dem Abschluss die erste GbR gegründet. Schnell merkten sie, wie komplex das Thema „Sicherheitstest“ in der Software-Entwicklung noch immer ist und so nutzen sie die Chance auf das erste eigene Startup-Unternehmen. Felix hat bereits bei seinen ersten Praktika und Anstellungen gemerkt, dass für ihn ein klassisches Nine-to-Five-Angestelltendasein nicht in Frage kommt. Wer gründet kann selbst bestimmen mit wem, woran, wie viel und wann er arbeitet – ein großer Vorteil, den alle vier zu schätzen wissen. Außerdem stehen Gründer mit hundert Prozent hinter dem eigenen Produkt und dafür schiebt man notfalls gerne mal Nachtschichten oder steht früh auf.

OPTIMALE BEDINGUNGEN IM WERK1

In München/Bayern fanden die vier Crashtestler optimale Startbedingungen vor: Im Februar 2017 bekamen sie für ein Jahr das EXIST-Stipendium und im Anschluss einen Platz im WERK1. Die erste WERK1-Halbjahresbilanz fällt sehr positiv aus. Sie haben Investoren gewonnen und noch dazu den 2. Preis beim CEBIT Innovation Award 2018 abgeräumt. Ihre Test-Präsentation auf der Messe in Hannover überzeugte die Jury nicht nur virtuell, sondern auch durch einen Praxis-Test vor Ort: Mit einem Quick-Scan erstellte das Team automatisiert PDF-Berichte (Vulnerability-Reports), mit denen die Besucher Sicherheitslücken in ihren Anwendungen und den Mehrwert der Crashtest-Secruity-Software direkt vor Augen geführt bekamen.

Euer „One Sentence Pitch“?

Wir automatisieren den bislang sehr aufwändigen, hauptsächlich manuellen und damit teuren Sicherheitstest für Webanwendungen.

Wer braucht’s?

Jeder, der Webseiten/-anwendungen entwickelt

Wie hoch schätzt Ihr den WERK1-Faktor?

Sehr hoch – Die Kombination von Netzwerk und Förderung ist einfach unschlagbar, und damit meinen wir nicht nur die günstigen Büroräume in der Münchner Innenstadt. Der Community Aspekt hier vor Ort, der Austausch mit den anderen Startups und den Coworkern, das Netzwerken innerhalb der Branche und die Veranstaltungen hier vor Ort sind einfach ideal.

WERK! - Resident - Crashtest Security - logo

Startup: Crashtest Security
Webseite:https://crashtest-security.com/
Kontakt: info@crashtest-security.com