Schlagwort: startups

Startup Safari 2019 im WERK1 – An expedition though the whole ecosystem

Die Startup Safari 2019 im WERK1: Mehr als 20 von 110 Sessions im Haus, 2500+ Teilnehmer*Innen, eine E-Roller-Teststrecke (Niu) und mit einer Flotte aus E-Scootern (Bird & Circ) und etron-Fahrzeugen von Audi gelebte E-Mobilität. Nach dem großen Erfolg von 2018 hat das Team der Startup Safari gemeinsam mit dem WERK1 das Münchner Startup Ökosystem wieder um ein echtes Highlight bereichert und die “Familie” nochmal näher zusammen gebracht.

YouTube

By loading the video, you agree to YouTube’s privacy policy.
Learn more

Load video

Events von Gründern für Gründer

Die Startup Safari hat in München in diesem Jahr zum 2. Mal stattgefunden und wieder waren wir mit dem WERK1 bei der Organisation mitten drin. Der Grund dafür ist simpel: Mit dem Ansatz auf große Speaker zu verzichten und statt dessen Sessions von den Gründerinnen und Gründern in München hosten zu lassen, steht bei der Safari der gleiche Community-Gedanke, auf den wir auch bei uns großen Wert legen. Unter dem Hashtag “StrongerTogether” haben mehr als 100 Sessions, verteilt über die ganze Stadt stattgefunden. Es wurden unzählige neue Kontakte unter den 2500 Teilnehmenden geknüpft und KnowHow sowie Kompetenzen untereinander ausgetauscht – das ganze über 3 Tage.

Am Thema E-Mobilität kommt aktuell keiner vorbei und so haben sich auch im Rahmen der Safari diverse Startups aus diesem Bereich präsentiert. Aus der Corporate-Reihe unterstützt durch Audi, die Fahrzeuge aus der eTron-Flotte zur Verfügung gestellt haben. Doch auch die Scooter-Startups Circ und Bird haben den Teilnehmenden Freiminuten zur Verfügung gestellt und so waren ganze Safari-Gruppen auf ihren Rollern quer durch die Stadt zu Sessions im WERK1, aber auch bei google, EY oder den Büros von Freelatics und Flixbus unterwegs.

Auch am Abend wurde es mit dem Safari-Ticket nicht langweilig. Von der Opening-Party im WERK1 am Dienstag, bis zur großen Abschluß-Sause im Flimcasino in der Innenstadt, war an allen Tagen bis spät in die Nacht etwas geboten – ein Konzept was sich auch im nächsten Jahr sicher wiederholen lässt. Der Termin für die nächste Safari steht auch schon fest: Vom 20. – 23. Oktober öffnet die Community wieder ihre Tore und für “Super Crazy Early Birds” gibt es auch schon Tickets – das WERK1-Team freut sich schon drauf!

Lange Safari Tage im WERk1

Neben Platz für die WERK1-Residents, haben wir auch anderen Startups unsere Räume angeboten, um Sessions im Rahen der Safari zu organisieren. Insgesamt sind so mehr als 20 Sessions in 3 Tagen zusammengekommen. Einen Tag mit Themenfokus AI, inklusive abendlichem Meetup und am Freitag mit einer kleinen Ausgabe des Startup-Work-Formats, um den vielen Job-Suchenden der Safari auf einen Schlag mit die vielen Startups der Safari zu vernetzen. Aber nur ein kleiner Vorgeschmack, was wir da im nächsten Jahr noch vor haben.

Und natürlich haben auch unsere beliebten WERK1-Formate wie AfterWERK und WERKsFrühstück im Rahmen der Safari stattgefunden. Beide passen vom Spirit wie das WERK1 allgemein perfekt zur Safari und so finden wir auch im nächsten Jahr sicher passende Möglichkeiten, uns an der Safari zu beteiligen.

Bis dahin wünschen wir uns allen und der ganzen Familie ein erfolgreiches Jahr!

Das war der ProChile Innovation Summit München im WERK1

Die traumhaft gelegene Metropole am Rande des größten Gebirges des Kontinents ist ein wahrer Hidden Champ in Sachen starke Gründerszene. Nicht nur die Jungen Wilden zeigen sich hier von ihrer erfolgreichsten Seite. Die alt-eingesessenen Größen der Wirtschaft ergeben zusammen die Hauptstadt des nationalen Aktienindex. Dieses imposante Intro könnte fast ebenso für München stehen. Gemeint ist aber Santiago de Chile. Der ProChile Innovation Summit war als einziges europäisches Event der Art also scheinbar mit gutem Grund in der Isarmetropole anzutreffen.

Exportförderung mit Bayrischer Unterstützung

Um die eigene Wirtschaft noch stärker an der Exportfront aufzustellen, hat Chile mit seinen 56 internationalen Exportförderungsbüros eine lange Historie diplomatischer und wirtschaftlicher Zusammenarbeit vorzuweisen. Seit Beginn des Jahres steht auch München wieder auf der langen Liste der interessanten Märkte. In der Eröffnungsrede des ProChile Direktors, Jorge O’Ryan, wurde klar, dass es ihm ein persönliches Anliegen ist, die kurzfristige Abwesenheit einer örtlichen Dependance rückgängig zu machen. Nachdem der ehemalige Botschafter Chiles sein neues Amt bekleidet hatte, wurde ihm klar, dass München mit seinen exzellenten B2B Möglichkeiten nicht nur unbedingt auf die Liste der Handelsvertretungen gehört, sondern sich auch gleich bestens als europäischer Veranstaltungsort für das wichtigste Networking-Event der Behörde eignet. Es gehört nicht zwangsläufig zur 45-jährigen DNA von ProChile, den Fokus auf die Startups des Landes zu richten. Zu lang die Liste an vergangenen Exportschlagern. Aber eine solide Entrepreneur-Szene ist die wichtigste Säule des Social Economic Development Chiles und somit auch für Jorge O’Ryan.

Zweitägiger Gipfel im WERK1

Nachdem für den Asiatischen und Amerikanischen Kontinent bereits Events in Peking und Miami stattgefunden haben, wollte ProChile mit dem Innovation Summit nun sowohl die bayrische, als auch die eigene Gründerszene mit der Münchner Politik und Wirtschaft vernetzen. Entsprechend las sich die Gästeliste der Speaker, ranghohe Diplomaten, Politiker und Investoren. Zwei Tage lang wurden im WERK1 Workshops, Panel, Keynotes und Social Events abgehalten. Gesondert geladene Gäste hatten darüber hinaus die Gelegenheit, dem Microsoft Headquarter Germany und dem BMW Werk mit einer privaten Tour einen Besuch abzustatten. Abschluss für den zweiten Tag bildete eine zweistündige Venture Capital & Pitch Session. Auch wenn die 48-stündige Veranstaltung für alle Teilnehmer ein straffes Programm bedeutete, kamen die nötigen Networking-Gespräche in geselliger Atmosphäre im WERK1 nicht zu kurz.

Die „homebase“ der Startups

Dass der erste ProChile Innovation Summit auf europäischem Boden am Startup-freundlichsten Ort Münchens stattfand, war quasi die logische Konsequenz. Das WERK1 hat dabei nicht nur das passende Ökosystem aus Gründerspirit und Vernetzung zur Wirtschaft und Wirtschaftspolitik des Landes geliefert, sondern auch die gewohnte Gastfreundschaft. Clemens Baumgärtner als Referent für Arbeit und Wirtschaft der Stadt München (und Wiesn Chef, soviel Zeit muss sein) bezog sich bei seiner Eröffnungsrede genauso gerne auf die Gastgeberattribute Bayerns und München im Speziellen. So ist für ihn völlig klar, dass Chile mit der Landeshauptstadt nicht nur einen starken Handelspartner zu erwarten hat, sondern auch den richtigen Ort, um neue Geschäftsmodelle zu entwickeln. Die Stadt hat mit seinen 17 Universitäten zum Einen eine extrem starke akademische Gründerszene, zum Anderen aber auch die entsprechenden Unternehmen von relevanter Größe und Marktplatzierung, die für ein vitales B2B-Umfeld wichtig sind. Jedes noch so gute Geschäftsmodell braucht am Ende eben auch zahlungswillige Kunden.

Die Münchner Mischung macht’s!

Am Schluss war Baumgärtner noch wichtig zu erwähnen, dass die „Münchner Mischung“ nichts ist, was die Stadt in die Wiege gelegt bekam. Die ausgewogene Verteilung unterschiedlicher Wirtschafts- und Unternehmensstrukturen liegt München besonders am Herzen. Nur wenn KMU’s, Konzerne und Kleinstunternehmen sich gleichermaßen das Feld teilen wie die unterschiedlichen Branchen und Sektoren, kann eine Stadt stabil durch Krisenzeiten gehen. Das Jahr 2008 habe einfach gezeigt, wie wichtig eine vielfältige Wirtschaft sei, wie wir sie in München haben. Insofern sei völlig klar, welche Stellung auch die Münchner Startup-Kultur habe. Nur dort wo Neues wächst, könne Altes auch gedeihen.

Entrepreneurship international vernetzen

Nicht weniger zufrieden zeigte sich auch WERK1 CEO Dr. Florian Mann während des ProChile Innovation Summit. Für ihn stelle sich sowieso gar nicht erst die Frage, welche Stellung München als Startup-Spot habe. Immerhin haben wir zwei Eliteuniversitäten, eine extrem hohe Talent-Dichte, Headquarter aus IT, Automotive, Aerospace, Beratung und vieles mehr. Auch wenn hier nur ein Drittel der VC’s anzutreffen sei, also im Vergleich zu Berlin und Co. recht wenig, habe die Stadt schlicht ein innovatives Ökosystem. Umso schöner, wenn in einem solchen Umfeld das WERK1 als Brand funktioniere und sich internationales Entrepreneurship bei uns vernetzen wolle. Für Florian Mann steht auf jeden Fall noch im November die nächste Reise nach Santiago auf dem Plan. Dort wird er als Gastjuror in einer nationalen Pitch Session einen Platz im WERK1 zu vergeben haben. Wir dürfen also gespannt bleiben, was uns der landestypische Gründergeist aus der Ferne noch so ins WERK1 bringt…

fulfin – erfolgreich mit E-Commerce-Knowhow im WERK1

Ein Klick bei Amazon und unser gewünschtes Produkt liegt einen Tag später vor der Haustüre. Bequem, schnell und einfach. Der Onlinehandel und vor allem Amazon boomt, besonders dank des Marktplatz-Konzepts. Auch für Verkäufer schafft der Marktplatz neue Möglichkeiten. Aber viele neue Händler stoßen auf Wachstumshürden, welche mit Eigenkapital nicht zu überwinden sind. fulfin geht bei der Kreditversorgung von Online-Händlern neue Wege. Von ihrer neu durchdachten Warenfinanzierung für Online Händler
konnten sie jetzt auch namhafte Fintech-Investoren überzeugen: Hevella und Lakeside haben einen 7-stelligen Betrag aus Eigen- und Fremdkapital in das Startup investiert.

Mangelnde Kreditversorgung im Onlinehandel

Der E-Commerce-Markt wächst jedes Jahr um mehr als 12%. Amazon dominiert diesen Markt mit 60% – Tendenz steigend. Der Marktplatz von Amazon bietet neue Möglichkeiten für junge Unternehmer, ihre Produkte einfach zu vermarkten. Der Weg von der Herstellung des Produkts, zur Lagerung, Lieferung und letztendlich zum Verkauf über Amazon ist allerdings sehr langwierig und mit erheblichen Liquiditätsbedarf verbunden. Herkömmliche Finanzdienstleister und Banken stoßen hier mit ihren Angeboten auf Probleme, da sie Risiken und vorhandene Sicherheiten nicht angemessen abschätzen können. Damit ist es für Online-Seller schwierig, einen passenden Kredit zu bekommen.

Individuelle Darlehen für Händler im E-Commerce

Mit Experten-Knowhow aus E-Commerce und der Finanzwirtschaft lösen Fredi Gruber und Nathan Evans von fulfin dieses Problem. Durch digitale Schnittstellen macht sich fulfin ein exaktes Bild über den Verkäufer, das Produkt und die Logistikstrecke und kann so das Darlehen individuell, passgenau und effizient ausrichten. Durch die Verzahnung der Finanzierung mit dem Logistikprojekt, kann der vorhandene Warenbestand zur Besicherung herangezogen werden und oftmals können sogar noch die Kosten des „fulfilments“ reduziert werden. Dadurch bekommen ambitionierte Online-Händlern die Möglichkeit, auf dem Amazon-Markplatz oder auch bei ihrem eigenen Online-Shop mit einem individuellen Darlehen zu expandieren.

Fredi und Nathan haben zusammen über 40 Jahre Erfahrung im Finanzmanagement und E-commerce. Ende 2017 kam Nathan aus dem Silicon Valley zurück und brachte den richtigen Impuls mit ins Coworking vom WERK1. Anfang 2018 gründeten die beiden dann fulfin, nachdem sie schon lange den Wunsch hatten, ihr eigenes Unternehmen aufzubauen.

fulfin founder

WERK1 hat Authentizität wie kein anderer Ort in München

Nach eineinhalb Jahren fühlt sich das Gründerteam im WERK1 und dem Hub München Ost so wohl, dass sie am liebsten noch viele weitere Jahre bleiben möchten. Kein Ort ist so authentisch in München wie das WERK1 erzählt uns Nathan, und deswegen hätten sie auch ihr „Seller Barcamp“ mit über 120 Amazon Händlern und Experten im WERK1 veranstaltet. Bei einem Barcamp gibt es keine Referenten, sondern alle Teilnehmer stellen zusammen ein gemeinsames Programm auf. Das Event kam so gut an, dass es als eines der besten Events der Branche deutschlandweit betitelt wurde.

Mit den Investoren im Rücken werden sie nicht nur die Idee des Seller Barcamps auf weitere deutsche Städte ausweiten, sondern auch als Team ausbauen und gemeinsam erfolgreich in die Zukunft gehen.

WERK1 - Resident - fulfin - Logo

Startup: fulfin
Kontakt: info@fulfin.io
Webseite: fulfin.io

Limehome – Ein WERK1 Startup revolutioniert die Hotellerie

Wer hin und wieder geschäftlich unterwegs ist, kennt das Problem: Unterschreitet die Einwohnerzahl der bereisten Stadt die 700.000, siehts in der Hotellandschaft schnell düster aus. Was es gibt, ist teuer und unter qualitativen wie ästhetischen Gesichtspunkten häufig nicht überzeugend. Das WERK1-Startup Limehome löst dieses Problem.

ERSATZ-ZUHAUSE STATT HOTEL

Limehome bietet Geschäftsreisenden und Touristen voll ausgestattete Appartements als Wohlfühl-Alternative zum unpersönlichen Hotel. Dank eines eigens entwickelten, geschmackvollen und hochwertigen Designkonzepts, fühlt sich jeder Gast wie Zuhause. Derzeit finden sich Limehome Apartments an 14 Standorten in Deutschland. Allen voran in sogenannten „B-Städten“ wie Aachen, das mit einer Million Übernachtungen eine durchaus nennenswerte Nachfrage aufweist, die für große Hotelketten als Standort dennoch als unrentabel gilt. Diese Märkte würden überwiegen von in die Jahre gekommene Familienhotels á la „Goldener Hirsch“ bedient, wie sie die beiden Limehome-Gründer Lars Stäbe und Josef Vollmayr recht treffend bezeichnen.

HOTELBUSINESS NEU GEDACHT

Als ehemalige McKinsey-Berater wussten sie ganz genau, wo sie beim klassischen Hotel-Geschäftsmodell den Rotstift ansetzen müssen, um eine vielversprechende Nische zu erschließen. Alles, was nicht unmittelbar vor Ort geschehen muss, wird zentral vom Münchener Office aus gesteuert. Das elektronische Zugangssystem, mit dem der Gast jederzeit selbstständig einchecken kann, ersetzt den Kostenfaktor Servicepersonal. Die Reinigung übernimmt ein lokaler Dienstleister. Dabei koordiniert eine „State of the Art“-IT sämtliche internen und externen Schnittstellen. Und zu guter Letzt gewährleistet ein ausgeklügeltes, agiles Pricing eine Auslastung weit über dem Branchendurchschnitt. „Statt der für Februar üblichen 53 Prozent, liegen wir aktuell bei 78 Prozent“, erklärt Josef.

Dank dieses hocheffizienten Geschäftsmodells sei man auch bei der Immobilienakquise viel flexibler. Limehome brauche nicht 150-Betten-Einheiten, um profitabel zu sein. Stattdessen würden ganz normale, in B-Städten häufig leerstehende Gewerbeeinheiten genutzt, um die ideale Anzahl von 10 bis 20 Appartements unterzubringen.

WERK1 – HIER ENTSTEHEN ECHTE UNTERNEHMEN

Die Idee zu Limehome hatten die Gründer bereits während ihrer Zeit bei McKinsey. Nach einem ersten Testlauf Anfang 2018 und einer erfolgreichen Seed-Runde im Herbst, starteten sie dann voll durch. Bis heute konnten sie über 2.000 Übernachtungen vermitteln – und stoßen mit mehr als 20 Mitarbeitern schon jetzt an die Grenzen ihrer WERK1-Bürofläche. Doch die wird genutzt, solange es geht! Noch vor der offiziellen Gründung haben sich Lars und Josef auf einen Office-Space im WERK1 beworben. Obgleich schon in der konkreten Umsetzungsphase befindlich, mögen und schätzen Lars, Josef und ihr Team die starke Community im WERK1 sehr. Ganz anders als im Coworking-Space in der Innenstadt, in dem sie zuerst kurz ansässig waren, herrscht hier im WERK1 genau die Anpack-Atmosphäre, die so ein ambitioniertes Startup brauche. Schließlich will man die Anzahl der Standorte und Mitarbeiter in 2019 geschmeidig verdoppeln. In diesem Sinne spiegelt die WERK1-Nachbarschaft hervorragend den Dauerzustand bei Limehome wider: Viele, viele Baustellen … und eine spannende Zukunft!

KARRIERE BEI LIMEHOME?

Wollt Ihr diese Zukunft mitgestalten? Werft einen Blick in das Limehome-Karriereportal!  

WERK1 - Resident - limehome - Logo

Startup: Limehome
Webseite: https://www.limehome.de/
Kontakt:info@limehome.de

ArtMasters im WERK1 – Vom Unternehmensberater zum Gastgeber von kreativen Events

Im WERK1 sind sie der „bunte Vogel“ unter den Startups, im realen Leben bringen Alexander Eloe und Oliver Breiter mit ihrem Team Farbe in den Alltag vieler Menschen, die Feierabend, Teamevent und Co. mal ganz anders gestalten wollen: Mit sogenannten „Paint Partys“. Die ArtMasters sind wohl das einzige Startup im WERK1, das sich mit Mal- und Kreativtechniken bestens auskennt. Und dass, obwohl die Gründer selbst gar keinen künstlerischen Hintergrund haben. Wo liegt die Motivation zur Gründung eines Startups und was ist das Erfolgsrezept von ArtMasters? Diese und andere Fragen haben wir Mitgründer Alex bei einer Tasse Kaffee im WERK1-Café gefragt.

Kreative Erlebnisse für jeden

Die Idee ist schnell erklärt: Die ArtMasters Oliver und Alex schmeißen mit Hilfe ihres Teams aus begabten und ausgebildeten Künstlern abwechslungsreiche Kreativ-Partys in außergewöhnlichen Locations. Ihre Mission ist dabei zum einen kreative Erlebnisse zu schaffen und zum anderen unterschiedliche Charaktere in ungezwungener Atmosphäre zusammenzubringen. Unter professioneller Anleitung können die Teilnehmer ein vorgegebenes Motiv ihrer Wahl nachzeichnen, oder ihre ganz eigene Version kreieren. Der künstlerischen Freiheit sind im Rahmen des ArtMasters-Events keine Grenzen gesetzt – Vorkenntnisse sind auch nicht notwendig.

Vom Unternehmensberater zum Gründer von ArtMasters

Aber wie kommt man überhaupt auf die Idee, von der Unternehmensberatung aus ein eigenes Startup zu gründen und dann noch mit kreativem Hintergrund? Die beiden ehemaligen Unternehmensberater schnappten den ersten Impuls im Rahmen einer gemeinsamen Geschäftsreise in die USA auf. „Die Amerikaner sind ja schon ein bisschen… crazy“, lacht Alex, der sich am Anfang übrigens gar nicht so sicher war, ob diese Art von Freizeitvergnügen in Deutschland überhaupt Anklang fände. Was allerdings „aus einer Laune heraus“ und als „eventuelle Alternative zur Unternehmensberatung“ entstanden ist, wurde innerhalb von knackigen drei Monaten in die Tat umgesetzt. Mittlerweile arbeiten die beiden Unternehmer in Vollzeit mit einem festen Team an ihrem Startup: Rund 70 Künstler und ca. 10 Teammitglieder, die die Geschäftsführer bei allen Punkten rund um Event-Planung, Technik, Marketing und Co. unterstützen.

Qualität & Zufriedenheit sind die Schlüssel zum Erfolg

Bei der Auswahl der Künstler, nimmt man es bei den ArtMasters ganz genau. Denn Talent alleine reicht nicht aus. Alex und Oliver legen großen Wert auf spannende Persönlichkeiten mit passenden Social Skills – sie müssen Geduld haben, mit einem Talent für Entertainment und gleichzeitig hilfsbereite Lehrer sein. Die ArtMasters-Crew nimmt sich also Zeit, um neue Bewerber über ihre Fähigkeiten mit Pinsel und Leinwand hinaus zu checken. So kommen sie auf ein buntes Potpourri aus professionellen Malern mit eigener Galerie, eifrigen Kunststudenten und begabten Hobby-Zeichnern – die für viel Abwechslung bei Events sorgen.

Was die ArtMasters können, können andere noch lange nicht: Neben den klassischen Nachmal-Motiven, erweitern die anspruchsvollen Gründer ihre Palette stetig um originelle Angebote. Seit kurzem können handwerksaffine Teilnehmer zum Beispiel auch „Foto Transfer“-Events buchen: Hier wird das eigene Lieblingsfoto in Handarbeit auf Objekte wie einen Holzklotz übertragen. Außerdem können die Teilnehmer sich mit Kohle und Pastellfarben auf unterschiedlichen Leinwandgrößen austoben. Genau durch diese Abwechslung und die Auswahl qualitativ hochwertiger Utensilien, wie großer Leinwand, guten Farben etc., wollen sich die ArtMasters von der Konkurrenz auf dem Markt klar abgrenzen.

ArtMasters fühlen sich wohl im WERK1

Das Marketing ist für langfristiges Wachstum enorm wichtig: Und nicht nur in dem Punkt gilt es gerade für Startups, das Wissen aus den verschiedenen Bereichen zu bündeln. Und genau das ist es, was die ArtMasters am WERK1 als Standort so mögen, sagt uns Alex. „Wir nutzen die Academy Angebote vom WERK1 sehr gerne – das ist schon ein großer Vorteil.“ Auch das flexible Coworker-Netzwerk schätzen die ArtMasters sehr. Die Möglichkeit sich auszutauschen, wenn für einen Bereich das Verständnis fehlt. „Das ist schon ganz praktisch, wenn man zum Beispiel Unterstützung beim Thema Programmierung braucht.“ Nur mehr Platz müssten sie so langsam haben – denn bei dem Kreativ-Startup stehen alle Zeichen auf Wachstum.

Mit Vollgas in die Zukunft

Von der Zukunft haben die zuversichtlichen Gründer genaue Vorstellungen: Sie wollen ihr Produkt und die Marke auch über die deutschen Grenzen hinweg bekannt machen. Den ersten Schritt haben sie bereits getan: Nach Ungarn, sollen jetzt auch Österreich und die Schweiz dem ArtMaster-Kunstfieber verfallen.

Aber der Standort München bringt für sie als Startup auch Probleme mit sich: „Es ist schon schwer, in München passende Leute zu finden. Die großen Konzerne saugen viel auf.“ Und dann wäre da ja auch noch die Thematik der Finanzen. Bis dato finanziert sich ArtMasters durch einen Privatinvestor und durch eigene Mittel. Ob sich das in nächster Zeit mit Hilfe eines weiteren Investors ändert, wird sich herausstellen. Was aber feststeht: Das Team will auf seinem Expansionskurs weiter Vollgas geben.

WERK1 - Resident - ART MASTERS - Logo

Startup: ArtMasters
Webseite: https://www.artmasters.co/
Kontakt: info@artmasters.co

Der Insurtech Hub Munich startet die vierte Ausgabe des W1 Forward InsurTech Accelerators

Ab sofort bis zum 7. März 2019 nimmt der InsurTech Hub Munich (ITHM) Bewerbungen für die vierte Ausgabe des W1 Forward InsurTech Accelerators entgegen. Das seit 2015 bestehende achtwöchige Programm richtet sich an internationale Early-Stage Startups, die digitale Lösungen für die Versicherungsbranche – aber auch darüber hinaus – entwickeln. Der Accelerator bietet Workshops sowie persönliche Mentoring- und Coaching-Sessions und die Vermittlung von Versicherungs-Wissen. Die Startups werden dabei unterstützt, ihre Ideen reif für den Markt und potenzielle Investoren zu machen, gemeinsam mit den Partnerunternehmen des ITHM entwickeln sie Piloten.

“Wir suchen wirkliche Disruptoren, die sich nicht scheuen, unkonventionell und in großen Dimensionen zu denken”, sagt Manuel Holzhauer, Managing Director des ITHM. “Die etablierten Versicherungsgesellschaften erkennen mittlerweile, dass Konkurrenz künftig nicht mehr allein aus ihren eigenen Reihen erwächst, sondern die Tech Big 5 wie Amazon, Apple oder Alphabet und erfolgreiche InsurTechs mit Macht in den Markt eindringen.“ Holzhauer zählt auf, was der InsurTech Hub Startups bietet: “Wir haben ein weites Netzwerk aus Experten und Coaches, Investoren, Hochschulen und natürlich unseren Alumni. Unser größter USP ist aber, dass wir Startups die Türen zu unseren 12 Partnern aus der Versicherungsbranche – von international führenden Unternehmen bis hin zu lokalen Champions – sowie PwC and Roche öffnen können.“

STARKES NETZWERK AN EINEM STARKEN BRANCHEN-STANDORT

Der W1 Forward InsurTech Accelerator wird in Zusammenarbeit mit dem WERK1, ‘dem Startup-freundlichsten Ort Münchens‘, betrieben. Das WERK1 fördert als branchenübergreifendes Startup Hub das Gründer-Ökosystem in der bayerischen Landeshauptstadt. Der von den Partnerunternehmen und dem Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie geförderte ITHM veranstaltet Events, Workshops und Meetups und ist Partner international bekannter Veranstaltungsformate wie der Konferenz Digital Insurance Agenda (DIA).

Sobald Startups eine fortgeschrittene Wachstumsphase erreicht haben (Later-Stage), bietet ihnen das zweite der Accelerator-Programme des ITHM, InsurTech Europe powered by Plug&Play, weitere Unterstützung. Der ITHM arbeitet eng mit fünfzehn weiteren digitalen Hubs in ganz Deutschland zusammen. Über dieses de:hub-Netzwerk werden unterschiedliche Branchen abgebildet, gemeinsames Ziel ist es, Deutschland als Digitalisierungs-Standort zu positionieren. Zu den Alumni der vorangegangenen drei W1 Forward InsurTech Accelerator-Programme gehören zum Beispiel das Verkehrssicherheits-Startup Kruzr, das sich im Januar 2019 ein Seed Funding in Höhe von 1,3 Millionen Dollar sichern konnte sowie das Münchner Startup e-bot7, das Künstliche Intelligenz-Lösungen für den Kundenservice entwickelt.

Anmeldung & weitere Details:

Danke für ein tolles Jahr 2018 – wir freuen uns auf weitere Abenteuer

Ein tolles Jahr geht für uns alle bei WERK1 zu Ende: 29 neue Startups sind im Laufe des Jahres eingezogen und die Zahl der Coworker hat sich in nur einem Jahr von 74 auf 130 mehr als verdoppelt. Dank des neuen Slack Channels und einer Freelancer-Plattform profitieren beide Seiten so stark voneinander wie nie zuvor. Mit einem neuen Coworking Space und Office RnD als Werkzeug haben wir die Infrastruktur auf ein völlig neues Niveau gehoben und die technischen Voraussetzungen für das im Herbst eingeführte Programm „Perks & Benefits“ Programm geschaffen. Mit der Einstellung von Tina wurde auch das Mentoring-Programm im WERK1 gestartet. Darüber hinaus haben wir über 200 Veranstaltungen für die Community im Haus organisiert.

WERK1 TEAM WÄCHST WEITER

Auch das WERK1-Team ist 2018 sehr stark gewachsen. Vor allem durch den Aufbau des neuen InsurTech Hubs hier im Haus arbeiten nun 22 Mitarbeiter vom Café bis zur Startup-Betreuung

ERFOLGREICHE ACCELERATOR PROGRAMME

Neben der Startup-Förderung und dem Coworking sind die Accelerator-Programme ein wesentlicher Bestandteil der Arbeit bei WERK1. Nach den Erfolgen im Bereich InsurTech haben wir 2018, basierend auf dem erfolgreichen Start des „Future X Healthcare Events“, Digital Health als neues Thema für uns entdeckt. Gemeinsam mit Roche, einem der führenden Unternehmen der Gesundheitsbranche, und Plug and Play, dem weltweit größten Anbieter von Accelerator-Programmen, haben wir den ersten Digital Health Accelerator für München gestartet.

Fünf Monate lang haben die Startups mit Hilfe von Mentoren an ihren Projekten im WERK1 gearbeitet.

Und auch beim Thema InsurTech waren wir nicht faul: Im Jahr 2018 haben wir gemeinsam mit dem InsurTech Hub München und den beteiligten Versicherern den 3. Batch des erfolgreichen W1 Forward InsurTech Accelerator durchgeführt.

Das Besondere an diesem Batch war, dass er fast doppelt so groß war wie seine Vorgänger. 75 Startups haben sich in diesem Jahr für das Programm beworben. Neun internationale Teams, darunter eines aus Australien und zwei aus Indien, wurden am Ende ausgewählt.

Auch die Anforderungen an diesen Batch waren von Anfang bis Ende höher. Allein der Recruiting-Prozess war komplexer und internationaler denn je. Inzwischen hat sich unser Konzept aus München herumgesprochen. Dies ist ein großartiges Zeichen dafür, dass wir eine weltweite Attraktion entwickelt haben.

In jedes Startup wurden rund 50.000 Euro in Form von Infrastruktur, erstklassigem Mentoring und direkter Anbindung an mehr als ein Dutzend weltweit tätiger Versicherungsunternehmen investiert. Mit diesem „Rundum-Sorglos-Paket“ wurden aus Ideen im Handumdrehen skalierbare Geschäftsmodelle.

DIE ERSTE STARTUP SAFARI IN MÜNCHEN

WERK1 wurde nicht nur zu einem wichtigen Partner der ersten Startup-Safari in München, sondern auch zum Hauptsponsor und Gastgeber von rund 20 Sessions und der Pre-Opening-Party, wie Daniel Kilger, der Creative Director der Veranstaltung, sagte.

Eine Expedition durch das gesamte Ökosystem der Startup-Szene sollte es sein. Vom 23. bis 26.10. konnten sich die Teilnehmer ihr individuelles Programm mit nur einem Ticket aus einem Zeitplan von 75 Sessions an 25 startupfreundlichen Orten in der Stadt nach ihren persönlichen Interessen zusammenstellen. Weit über 80 Partner aus der Startup-Szene sowie von Behörden, Initiativen und Medien waren beteiligt. Darunter waren viele Big Player, berühmte und aufstrebende Startups wie Flixbus, Celonis oder Freeletics, Großinvestoren und Accelerator, bis hin zu globalen Konzernen wie Google.

GAMES/BAVARIA IM WERK1

Auch für unser Games-Team ging es in diesem Jahr rund. Robin & Robin von Games/Bavaria hier im WERK1: sind gemeinsam mit einer Gruppe an Entwickler*innen nach Zürich zur Ludicious gefahren, zelebrierten das zehnte GameCamp, hatten eine großartige, ausgebuchte gamescom in Köln, kuratierten und eröffneten eine Ausstellung in Nürnberg und konnten mit dem Career Day im WERK1 viele Bewerber und offene Stellen miteinander verbinden.

Auch freuen wir uns sehr über die Ansiedlung einer neuen Spiele-Entwicklerschmiede aus Großbritannien: Bulkhead Darkhorse residiert inzwischen im WERK1 und plant seinen Standort in Bayern auszubauen.

WIR FREUEN UNS SCHON AUF DAS KOMMENDE JAHR

Heute möchten wir uns bei allen Residents, Partnern und Unterstützern bedanken! Nur durch Euch, Eure Ideen und Euer Engagement wird unsere Vision vom „Startup-freundlichsten Ort in München“ Wirklichkeit. Und schon jetzt freuen wir uns auf unsere neuen Abenteuer im kommenden Jahr.

Das WERK1-Team macht vom 24. Dezember bis 6. Januar eine Pause – wir freuen uns darauf, Euch alle im nächsten Jahr wiederzusehen.

Demo Day im WERK1: Neun Startups präsentieren ihre Vision für eine moderne Versicherungswirtschaft

9 Start-ups. Rund 60 Mentoren. 13 Versicherungspartner. 8 Wochen. Man könnte es fast als ein kleines Boot-Camp der Startup-Szene bezeichnen, was sich in den letzten Wochen hier in den Räumen des WERK1 abgespielt hat. Das Ergebnis: Neun innovative Lösungen, welche die Zukunft der digitalen Versicherungsindustrie vorantreiben könnten. Mit den Live-Präsentationen der internationalen Teams endet erfolgreich der dritte Batch des W1>> InsurTech Accelerator.

Sie haben in den letzten acht Wochen ihr Herzblut investiert. Für die meisten Teilnehmer des Batch hieß das aber auch: Wenig Schlaf, dafür viel Kaffee. Doch Tage wie dieser sind die Belohnung für die harte und intensive Arbeitszeit, denn das Interesse an ihren Projekten war groß. Der Eventspace: Voll gefüllt mit knapp 200 begeisterten Startup-Kollegen, Investoren, Versicherern und Neugierigen.

W1>> INSURTECH ACCELERATOR BATCH 3

Die Besonderheit bei diesem Batch: Er ist fast doppelt so groß wie die Vorgänger. 75 Startups haben sich für das Programm in diesem Jahr beworben. Neun internationale Teams, darunter sogar eines aus Australien und zwei aus Indien wurden am Ende ausgewählt.

„Die Anforderungen an diesen Batch waren größer, von Anfang bis zum Ende. Allein der Recruitingprozess war aufwändiger und internationaler als je zuvor. Mittlerweile hat sich unser Konzept aus München herumgesprochen. Das ist ein schönes Signal, was wir da für eine weltweite Anziehungskraft entfaltet haben.“

Dr. Florian Mann, Geschäftsführer im WERK1

In jedes Startup wurden rund 50.000 € in Form von Infrastruktur, Mentoring der Extraklasse und direkten Anknüpfungspunkten zu mehr als einem Dutzend weltweit agierender Versicherungsgesellschaften investiert. Mit diesem „Rundum-sorglos-Paket“ wurden in kürzester Zeit aus Ideen skalierbare Geschäftsmodelle.

Nach Interviews auf der Bühne mit den W1>>Teammitgliedern und einer kurzen Ansprache von Tom Van den Brulle, Leiter globaler Innovation bei der Münchner Rück, wurde es für die Startups ernst. Jedes Team hatte genau fünf Minuten Zeit, um das eigene Projekt den anwesenden Experten vorzustellen. Hier ein paar Beispiele der Präsentationen:

JEDER KANN UND DARF PITCHEN

Ayan Srivastava präsentierte mit einem Video die App Kruzr, die das Smartphone zum Fahrassistenten werden lässt. Die Kruzr Sprachassistenz könnte ein hilfreicher Co-Pilot werden, indem sie z.B. auch bei erhöhter Geschwindigkeit oder schlechten Wetterbedingungen warnt, nach längerer Fahrzeit Pausenvorschläge macht, oder einfach die eingehenden Nachrichten verwaltet. Ziel ist es, so die Zahl der Autounfälle signifikant zu reduzieren.

Weiter ging es mit der intelligenten Gesundheitsplattform Docyet, die nicht nur mit den Patienten sprechen kann, sondern auch mithilfe von künstlicher Intelligenz für ihre Probleme passenden Lösungen parat hat. Petra und Samuel von Freya setzten sich mit dem Thema Fruchtbarkeit des Menschen und einer möglichen Versicherungsleistung auseinander und Marguerite von MedPayRx erklärte, wie die Blockchain Technologie in Zukunft Patienten beim Onlineeinkauf von Medikamenten unterstützen kann. Am Ende der Präsentationen bekamen alle feierlich ein Zertifikat überreicht. Für Gilberto aus Sydney eine schöne Erinnerung an eine aufregende und intensive Zeit.

„Since the first day I came for demo day, I felt like: this is the place. It was a really intense time, but I always wanted to get the most out of it! It was a huge opportunity to speak directly with a collection of insurance companies and it has really opened a lot of doors for us.“

Gilberto Spencer CEO & Gründer von Claimspace

ie harte Arbeit hat sich gelohnt. Alle neun Startups haben ihre Präsentationen auf der Bühne souverän und professionell gemeistert. Programm-Koordinator Daniel Nowack zeigt sich nach den Pitches sehr zufrieden, ja fast schon ein bisschen sentimental.

„Es war eine unglaublich dynamische Kohorte, mit der es sehr viel Spaß gemacht hat zusammenzuarbeiten. Jeder konnte von jedem lernen. An einem Tag wie heute zu sehen, wie sich Startups selbstbewusst präsentieren, die vorher sehr unsicher waren, ist ein riesen Geschenk!“

EIN ERFOLG FÜR DIE VERSICHERER

Der W1>> InsurTech Accelerator verbindet die Welt der Startups mit der Welt der großen Versicherungen und dabei profitieren nicht nur die Gründer. Auf dem Demo-Day verriet uns Johannes Wagner:


„Für uns Versicherer ist es ein stetiger Wettkampf um Premium-Innovationen. Wir müssen an die Top-Themen weltweit rankommen. W1>>InsurTech ist dafür ein Sammelbecken. Hier haben wir Zugang zu Premium-Innovationen, nicht aus dem Silicon Valley, sondern direkt aus München!“

Johannes Wagner, Vorstand InsureTech HUB München / Leiter Start-up Corporation Versicherungskammer Bayern

Neben Interviews, Reden und Pitches blieb an dem Abend aber natürlich auch noch genügend Zeit um zu Feiern und ein bisschen zu networken. An kleinen Ständen konnte sich jedes Startup nochmal im WERK1 Café interessierten Besuchern vorstellen und bei einem gemütlichen Drink, die Ideen der Startups noch genauer zu diskutieren. Unser Abend endet an dem Stand von Freya und mit den schönen Worten von Gründerin Petra:

„It was a unique program. We love it here in Munich. WERK1 has a super friendly atmosphere, we feel like home!“

Erster Digital Health Accelerator in München von Roche, WERK1 und Plug and Play realisiert

WAS UND WER STECKT HINTER DEM DIGITAL HEALTH ACCELERATOR IN MÜNCHEN?

Basierend auf dem erfolgreichen Start des Future X Healthcare Events (www.fxh2017.com), das von Roche im November 2017 initiiert wurde, haben wir das KnowHow von Roche, einem der führenden Unternehmen der Gesundheitsbranche, mit den Erfahrungen vom WERK1 und Plug and Play, dem weltweit größten Anbieter von Accelerator-Programmen kombiniert und einen neuen Accelerator für Digital Health im WERK1 etabliert.

Die Grundidee des Programms ist es, eine Lern- und Austauschplattform zwischen Digital Health Startups und Experten auf diesem Gebiet zu schaffen. Alles dreht sich um die Leidenschaft für das Thema. Es ist egal welches Geschäft Sie auch immer gründen, Sie müssen bedingungslose Leidenschaft dafür entwickeln und genau das ist das Ziel des Digital Health Accelerator Programms. Indem wir authentische Startups in unser Programm einbeziehen, entdecken wir nicht nur die Zukunft des Gesundheitswesens, sondern schaffen eine neue. Gemeinsam gehen wir in die Zukunft.

„Für große Unternehmen ist es eine der wichtigsten Möglichkeiten, mit Startups zu arbeiten, Lösungen interaktiv und agil zu entwickeln. Im Batch Zero des Digital Health Accelerator schafft Roche mit 5 transformativen Startups aus ganz Europa im WERK1 die ideale Umgebung dafür“.Jochen Hurlebaus – Program Head of Digital Health Accelerator and Head of Innovation Management bei Roche Diagnostics

Das W1 Forward Digital Health Programm ist ein maßgeschneidertes fünfmonatiges Programm, das Startups hilft, während der ersten, intensiven vier Wochen (Explorationsphase) Marktkenntnisse zu erforschen und in den nächsten vier Monaten (Co-Creation) systematisch an gemeinsamen Anwendungsfällen mit Roche Pilot „Owners“ zu arbeiten.

„Das Roche Digital Health Accelerator Program verspricht, einer der wenigen erfolgreichen Accelerator zu werden, die ich in den letzten zehn Jahren gesehen habe. In meinen Augen ist der Grund dafür, dass die Menschen hinter dem Programm in erster Linie von Neugier und nicht von Eigennutz getrieben werden. Es versteht sich von selbst, dass dieses Interesse auch bedient werden muss – aber eher als Konsequenz als als alleiniger Zweck des Programms. Diese Einstellung ist der Schlüssel zur Förderung neuer Geschäftsmodelle.“Dr. Benedikt Zacher – Mentor

Aktuell befinden sich fünf Startups im Programm:

1. Fibricheck

Fibricheck ist eine verschreibungspflichtige, medizinisch zertifizierte Screening- und Monitoringapplikation zur Erkennung von Herzrhythmusstörungen einschließlich Vorhofflimmern.

2. inveox

Inveox automatisiert die Probenvorbereitung in der Histopathologie.

3. Medicus.ai

Medicus.ai ist eine KI-basierte Plattform, die medizinische Berichte und Gesundheitsdaten erklärt und interpretiert, um aus Zahlen aussagekräftige Erkenntnisse zu gewinnen.

4. SagivTech

SagivTech bietet Forschungs- und Entwicklungslösungen in den Bereichen Computer Vision, Machine Learning und Deep Learning sowie Hardcore Code Optimierung für verschiedene Hardwareplattformen.

5. StethoMe

StethoMe ist das erste medizinische Diagnosegerät seiner Art, das die Atemwege überwacht und die Körpertemperatur präzise und benutzerfreundlich misst.

PHASE 2 BEGINNT

Die Explorationsphase des Programms ist gerade zu Ende gegangen und in den letzten vier Wochen konnten alle Teilnehmer in Mentoring-Sitzungen, beim Networking und durch das Setzen ihrer Geschäftsziele ihre Erkenntnisse intensivieren.

Wir bei SagivTech sind sehr glücklich über die Möglichkeit, Teil von Batch Zero des Digital Health Accelerator von Roche, WERK1 und Plug and Play zu sein. Die Mischung aus großartigen Mentoren, wertvollen Beziehungen und guter Beratung ist einzigartig. Das W1-Team sorgt für einen tollen Rückenwind bei unseren Aktivitäten und die intensiven Gespräche helfen uns, unseren Produktentwicklungsprozess zu fokussieren und zu schärfen. Wir haben ausgezeichnete Räumlichkeiten, Treffen mit hochrangigen Technologie- und Wirtschaftsführern zusammen und sehen unsere Teilnahme am Digital Health Accelerator als einen entscheidenden Vorteil für unsere Zukunft!
Chen, Co-Founder of SagivTech

Jetzt arbeiten wir für die nächsten vier Monate in der Co-Creation-Phase: Die Teams konzentrieren sich auf die Zusammenarbeit mit den Roche Pilot „Owners“ und anderen Experten, um ihren Use Cae auf die nächste Stufe zu bringen.

Basierend auf den Bedürfnissen der Start-up und den Anforderungen des Roche Pilotprojekts haben wir gerade Aktivitäten für die nächste Phase gestartet und freuen uns, eine Brücke zwischen diesen beiden Welten zu schlagen und ihnen zu helfen, gemeinsam an neuen Lösungen zu arbeiten.
Anastasia Stoycheva, Business Development Manager WERK1

Am Ende der Co-Creation-Phase präsentieren sie ihr Pilotprojekt während des Demo Days, der am 7. Juni in München stattfindet.

Weitere Informationen zum Programm und den Startups unter: www.werk1.com/digitalhealth

Digital Health meets InsurTech – die Pioniere eines modernen Gesundheitssystems im WERK1

Es kommt nicht häufig vor, dass wir schon vor einer Veranstaltung ins Schwitzen kommen. Doch zum Event „InsurTech meets Digital Health“ waren wir von der Zahl der Anmeldungen zuerst positiv überrascht, fürchteten dann aber zwischenzeitig, dass wir nicht allen Interessierten Platz bieten können. Letztendlich präsentierten wir uns im WERK1 aber wiedermal als souveräner Gastgeber.

INSURTECH MEETS DIGITAL HEALTH

Doch von vorne: Die Themen InsurTech und Digital Health haben dank unserer W1>>Forward-Programme einen festen Platz im WERK1. Was läge da näher, als beide Welten zusammenzubringen und genau das haben wir gemacht. Am 19. Februar haben wir gemeinsam mit unseren Partnern, dem InsurTech Hub München und Roche im WERK1 das erste offizielle Meetup zur Digitalisierung der Versicherungsbranche und des Gesundheitswesens organisiert. Mit über 350 Anmeldungen – inklusive einer 70 Personen langen Warteliste – fürchteten wir schon, dass wir nicht allen interessierten Teilnehmenden Platz bieten können. Doch wir mussten niemanden abweisen und letztendlich kamen alle in unserem bis auf den letzten Platz gefüllten Eventspace unter.

VOM PITCH ZUR PANEL-DISKUSSION

Die Bühne gehörte zunächst vier aufstrebenden Startups: FibricheckOttonovaSkinVisionTeleclinic, teils schon bekannte Namen in Startup-Kreisen und alle pitchten ihre Konzepte vor versammelten Experten. Diese kamen teils von großen Unternehmen der Branche, aber auch potentielle Investoren waren unter den Besuchern. Kurze Keynotes von Munich Re und der Schön Klinik gaben einen Einblick in aktuelle Herausforderungen beider Branchen. Im folgenden Experten-Panel, moderiert von Dr. Dominik Pförringer, diskutierten Benedikt Zacher – CEO bei BK Ventures, Dr. Jochen Hurlebaus – Head of Central R&D Services – Innovation & IP Management bei Roche Diagnostics, Carol Wildhagen – CEO und Co-Founder von Ariana Health und Dr. Regina Vetters – Head of Digital and Innovation bei BARMER über den Bedarf zur Digitalisierung beider Branchen und gaben anwesenden Startup-Vertretern Tipps, um auf ihrem Gebiet erfolgreich zu sein. Insgesamt ein rundes Programm, in dem sich nahezu alle Anwesenden auf die ein oder andere Art wiederfanden.

Gegen 21 Uhr war das offizielle Programm dann vorbei und bei Snacks und Getränken konnten alle Anwesenden die vielen Informationen in netter Runde verdauen. Zeit für Networking und direkten Austausch untereinander war natürlich auch noch.

Wir freuen uns, auch weiterhin vom WERK1 aus mit kreativen Startup-Konzepten und einer Plattform für den direkten Austausch neue Impulse für die Versicherungswirtschaft und das Gesundheitswesen zu geben. Auch unsere WERK1-Community kann davon nur profitieren.

FEEDBACK ZUM EVENT

Dank Organisation via Meetup haben wir viel interessantes Feedback im direkten Anschluss an das Event bekommen – vielen Dank dafür. Hier ein paar Auszüge: