Schlagwort: startups

Startup Safari Munich

The Startup Safari is different. Different than anything before. There is not only one single location. The SAFARI is a big-open door event that takes place in countless locations around the whole city.

Prominent founders, top-tier investors, world’s leading corporates and well-known accelerators. – every major player in the startup ecosystem opens their holy doors and welcomes you.

No matter, if you are a student searching for a job, a corporate looking for the next big innovation or an investor searching for the hottest startups. Startup Safari is for everyone. This is your chance to jump into the scene, get your foot on the ground and make meaningful connections to shape your future. We committed ourselves to bring the right people and the right projects together, to get closer to each other and to connect like-minded people around the globe.

Agenda

  • 12-1 PM Ecomply.io -„How to become GDPR compliant“ (Workshop/Keynote) –> Startup Journey
  • 1 – 2 PM Dentons – „EXIST, Gründung und Einbringung – Wie gründe ich aus EXIST ohne Steuerprobleme?“ (Workshop, ca. 30 PAX) –> Startup Journey
  • 1 – 2 PM Unicorn Pitch – „The Art of Pitching“ (Workshop) –> Startup Journey
  • 2 – 3 PM German Accelerator – „How to make it in Asia“ (Workshop) –> Startup Journey
  • 2 – 3:30 PM Founders Institute – „How to negotiate the perfect deal“ (Workshop) –> Journey
  • 4 – 5 Dentons – „GDPR Bootcamp with a personal lawyer“ (Workshop) –> Startup Journey

Demo Day im WERK1: Neun Startups präsentieren ihre Vision für eine moderne Versicherungswirtschaft

9 Start-ups. Rund 60 Mentoren. 13 Versicherungspartner. 8 Wochen. Man könnte es fast als ein kleines Boot-Camp der Startup-Szene bezeichnen, was sich in den letzten Wochen hier in den Räumen des WERK1 abgespielt hat. Das Ergebnis: Neun innovative Lösungen, welche die Zukunft der digitalen Versicherungsindustrie vorantreiben könnten. Mit den Live-Präsentationen der internationalen Teams endet erfolgreich der dritte Batch des W1>> InsurTech Accelerator.

Sie haben in den letzten acht Wochen ihr Herzblut investiert. Für die meisten Teilnehmer des Batch hieß das aber auch: Wenig Schlaf, dafür viel Kaffee. Doch Tage wie dieser sind die Belohnung für die harte und intensive Arbeitszeit, denn das Interesse an ihren Projekten war groß. Der Eventspace: Voll gefüllt mit knapp 200 begeisterten Startup-Kollegen, Investoren, Versicherern und Neugierigen.

W1>> Insurtech Accelerator Batch 3

Die Besonderheit bei diesem Batch: Er ist fast doppelt so groß wie die Vorgänger. 75 Startups haben sich für das Programm in diesem Jahr beworben. Neun internationale Teams, darunter sogar eines aus Australien und zwei aus Indien wurden am Ende ausgewählt.

„Die Anforderungen an diesen Batch waren größer, von Anfang bis zum Ende. Allein der Recruitingprozess war aufwändiger und internationaler als je zuvor. Mittlerweile hat sich unser Konzept aus München herumgesprochen. Das ist ein schönes Signal, was wir da für eine weltweite Anziehungskraft entfaltet haben.“ Dr. Florian Mann, Geschäftsführer im WERK1

In jedes Startup wurden rund 50.000 € in Form von Infrastruktur, Mentoring der Extraklasse und direkten Anknüpfungspunkten zu mehr als einem Dutzend weltweit agierender Versicherungsgesellschaften investiert. Mit diesem „Rundum-sorglos-Paket“ wurden in kürzester Zeit aus Ideen skalierbare Geschäftsmodelle.

Nach Interviews auf der Bühne mit den W1>>Teammitgliedern und einer kurzen Ansprache von Tom Van den Brulle, Leiter globaler Innovation bei der Münchner Rück, wurde es für die Startups ernst. Jedes Team hatte genau fünf Minuten Zeit, um das eigene Projekt den anwesenden Experten vorzustellen. Hier ein paar Beispiele der Präsentationen:

Jeder kann und darf pitchen

Ayan Srivastava präsentierte mit einem Video die App Kruzr, die das Smartphone zum Fahrassistenten werden lässt. Die Kruzr Sprachassistenz könnte ein hilfreicher Co-Pilot werden, indem sie z.B. auch bei erhöhter Geschwindigkeit oder schlechten Wetterbedingungen warnt, nach längerer Fahrzeit Pausenvorschläge macht, oder einfach die eingehenden Nachrichten verwaltet. Ziel ist es, so die Zahl der Autounfälle signifikant zu reduzieren.

Kruzr Product

 

Weiter ging es mit der intelligenten Gesundheitsplattform Docyet, die nicht nur mit den Patienten sprechen kann, sondern auch mithilfe von künstlicher Intelligenz für ihre Probleme passenden Lösungen parat hat. Petra und Samuel von Freya setzten sich mit dem Thema Fruchtbarkeit des Menschen und einer möglichen Versicherungsleistung auseinander und Marguerite von MedPayRx erklärte, wie die Blockchain Technologie in Zukunft Patienten beim Onlineeinkauf von Medikamenten unterstützen kann. Am Ende der Präsentationen bekamen alle feierlich ein Zertifikat überreicht. Für Gilberto aus Sydney eine schöne Erinnerung an eine aufregende und intensive Zeit.

„Since the first day I came for demo day, I felt like: this is the place. It was a really intense time, but I always wanted to get the most out of it! It was a huge opportunity to speak directly with a collection of insurance companies and it has really opened a lot of doors for us.“ Gilberto Spencer CEO & Gründer von Claimspace

Die harte Arbeit hat sich gelohnt. Alle neun Startups haben ihre Präsentationen auf der Bühne souverän und professionell gemeistert. Programm-Koordinator Daniel Nowack zeigt sich nach den Pitches sehr zufrieden, ja fast schon ein bisschen sentimental.

„Es war eine unglaublich dynamische Kohorte, mit der es sehr viel Spaß gemacht hat zusammenzuarbeiten. Jeder konnte von jedem lernen. An einem Tag wie heute zu sehen, wie sich Startups selbstbewusst präsentieren, die vorher sehr unsicher waren, ist ein riesen Geschenk!“

Ein Erfolg für die Versicherer

Der W1>> InsurTech Accelerator verbindet die Welt der Startups mit der Welt der großen Versicherungen und dabei profitieren nicht nur die Gründer. Auf dem Demo-Day verriet uns Johannes Wagner:

„Für uns Versicherer ist es ein stetiger Wettkampf um Premium-Innovationen. Wir müssen an die Top-Themen weltweit rankommen. W1>>InsurTech ist dafür ein Sammelbecken. Hier haben wir Zugang zu Premium-Innovationen, nicht aus dem Silicon Valley, sondern direkt aus München!“ Johannes Wagner, Vorstand InsureTech HUB München / Leiter Start-up Corporation Versicherungskammer Bayern

Neben Interviews, Reden und Pitches blieb an dem Abend aber natürlich auch noch genügend Zeit um zu Feiern und ein bisschen zu networken. An kleinen Ständen konnte sich jedes Startup nochmal im WERK1 Café interessierten Besuchern vorstellen und bei einem gemütlichen Drink, die Ideen der Startups noch genauer zu diskutieren. Unser Abend endet an dem Stand von Freya und mit den schönen Worten von Gründerin Petra:

„It was a unique program. We love it here in Munich. WERK1 has a super friendly atmosphere, we feel like home!“

Erster Digital Health Accelerator in München von Roche, WERK1 und Plug and Play realisiert

WAS UND WER STECKT HINTER DEM DIGITAL HEALTH ACCELERATOR IN MÜNCHEN?

Basierend auf dem erfolgreichen Start des Future X Healthcare Events (www.fxh2017.com), das von Roche im November 2017 initiiert wurde, haben wir das KnowHow von Roche, einem der führenden Unternehmen der Gesundheitsbranche, mit den Erfahrungen vom WERK1 und Plug and Play, dem weltweit größten Anbieter von Accelerator-Programmen kombiniert und einen neuen Accelerator für Digital Health im WERK1 etabliert.

Die Grundidee des Programms ist es, eine Lern- und Austauschplattform zwischen Digital Health Startups und Experten auf diesem Gebiet zu schaffen. Alles dreht sich um die Leidenschaft für das Thema. Es ist egal welches Geschäft Sie auch immer gründen, Sie müssen bedingungslose Leidenschaft dafür entwickeln und genau das ist das Ziel des Digital Health Accelerator Programms. Indem wir authentische Startups in unser Programm einbeziehen, entdecken wir nicht nur die Zukunft des Gesundheitswesens, sondern schaffen eine neue. Gemeinsam gehen wir in die Zukunft.

„Für große Unternehmen ist es eine der wichtigsten Möglichkeiten, mit Startups zu arbeiten, Lösungen interaktiv und agil zu entwickeln. Im Batch Zero des Digital Health Accelerator schafft Roche mit 5 transformativen Startups aus ganz Europa im WERK1 die ideale Umgebung dafür“.
Jochen Hurlebaus – Program Head of Digital Health Accelerator and Head of Innovation Management bei Roche Diagnostics

Das W1 Forward Digital Health Programm ist ein maßgeschneidertes fünfmonatiges Programm, das Startups hilft, während der ersten, intensiven vier Wochen (Explorationsphase) Marktkenntnisse zu erforschen und in den nächsten vier Monaten (Co-Creation) systematisch an gemeinsamen Anwendungsfällen mit Roche Pilot „Owners“ zu arbeiten.

„Das Roche Digital Health Accelerator Program verspricht, einer der wenigen erfolgreichen Accelerator zu werden, die ich in den letzten zehn Jahren gesehen habe. In meinen Augen ist der Grund dafür, dass die Menschen hinter dem Programm in erster Linie von Neugier und nicht von Eigennutz getrieben werden. Es versteht sich von selbst, dass dieses Interesse auch bedient werden muss – aber eher als Konsequenz als als alleiniger Zweck des Programms. Diese Einstellung ist der Schlüssel zur Förderung neuer Geschäftsmodelle.“
Dr. Benedikt Zacher – Mentor

Aktuell befinden sich fünf Startups im Programm:

 1. Fibricheck

Fibricheck ist eine verschreibungspflichtige, medizinisch zertifizierte Screening- und Monitoringapplikation zur Erkennung von Herzrhythmusstörungen einschließlich Vorhofflimmern.

  1. inveox

Inveox automatisiert die Probenvorbereitung in der Histopathologie.

  1. Medicus.ai

Medicus.ai ist eine KI-basierte Plattform, die medizinische Berichte und Gesundheitsdaten erklärt und interpretiert, um aus Zahlen aussagekräftige Erkenntnisse zu gewinnen.

  1. SagivTech

SagivTech bietet Forschungs- und Entwicklungslösungen in den Bereichen Computer Vision, Machine Learning und Deep Learning sowie Hardcore Code Optimierung für verschiedene Hardwareplattformen.

  1. StethoMe

StethoMe ist das erste medizinische Diagnosegerät seiner Art, das die Atemwege überwacht und die Körpertemperatur präzise und benutzerfreundlich misst.

Phase 2 beginnt

Die Explorationsphase des Programms ist gerade zu Ende gegangen und in den letzten vier Wochen konnten alle Teilnehmer in Mentoring-Sitzungen, beim Networking und durch das Setzen ihrer Geschäftsziele ihre Erkenntnisse intensivieren.

Wir bei SagivTech sind sehr glücklich über die Möglichkeit, Teil von Batch Zero des Digital Health Accelerator von Roche, WERK1 und Plug and Play zu sein. Die Mischung aus großartigen Mentoren, wertvollen Beziehungen und guter Beratung ist einzigartig. Das W1-Team sorgt für einen tollen Rückenwind bei unseren Aktivitäten und die intensiven Gespräche helfen uns, unseren Produktentwicklungsprozess zu fokussieren und zu schärfen. Wir haben ausgezeichnete Räumlichkeiten, Treffen mit hochrangigen Technologie- und Wirtschaftsführern zusammen und sehen unsere Teilnahme am Digital Health Accelerator als einen entscheidenden Vorteil für unsere Zukunft!
Chen, Co-Founder of SagivTech

Jetzt arbeiten wir für die nächsten vier Monate in der Co-Creation-Phase: Die Teams konzentrieren sich auf die Zusammenarbeit mit den Roche Pilot „Owners“ und anderen Experten, um ihren Use Cae auf die nächste Stufe zu bringen.

Basierend auf den Bedürfnissen der Start-up und den Anforderungen des Roche Pilotprojekts haben wir gerade Aktivitäten für die nächste Phase gestartet und freuen uns, eine Brücke zwischen diesen beiden Welten zu schlagen und ihnen zu helfen, gemeinsam an neuen Lösungen zu arbeiten.
Anastasia Stoycheva, Business Development Manager WERK1

Am Ende der Co-Creation-Phase präsentieren sie ihr Pilotprojekt während des Demo Days, der am 7. Juni in München stattfindet.

Weitere Informationen zum Programm und den Startups unter: www.werk1.com/digitalhealth

Digital Health meets InsurTech – die Pioniere eines modernen Gesundheitssystems im WERK1

Es kommt nicht häufig vor, dass wir schon vor einer Veranstaltung ins Schwitzen kommen. Doch zum Event „InsurTech meets Digital Health“ waren wir von der Zahl der Anmeldungen zuerst positiv überrascht, fürchteten dann aber zwischenzeitig, dass wir nicht allen Interessierten Platz bieten können. Letztendlich präsentierten wir uns im WERK1 aber wiedermal als souveräner Gastgeber.

InsurTech meets Digital Health

Doch von vorne: Die Themen InsurTech und Digital Health haben dank unserer W1>>Forward-Programme einen festen Platz im WERK1. Was läge da näher, als beide Welten zusammenzubringen und genau das haben wir gemacht. Am 19. Februar haben wir gemeinsam mit unseren Partnern, dem InsurTech Hub München und Roche im WERK1 das erste offizielle Meetup zur Digitalisierung der Versicherungsbranche und des Gesundheitswesens organisiert. Mit über 350 Anmeldungen – inklusive einer 70 Personen langen Warteliste – fürchteten wir schon, dass wir nicht allen interessierten Teilnehmenden Platz bieten können. Doch wir mussten niemanden abweisen und letztendlich kamen alle in unserem bis auf den letzten Platz gefüllten Eventspace unter.

Vom Pitch zur Panel-Diskussion

Die Bühne gehörte zunächst vier aufstrebenden Startups: Fibricheck, Ottonova, SkinVision, Teleclinic, teils schon bekannte Namen in Startup-Kreisen und alle pitchten ihre Konzepte vor versammelten Experten. Diese kamen teils von großen Unternehmen der Branche, aber auch potentielle Investoren waren unter den Besuchern. Kurze Keynotes von Munich Re und der Schön Klinik gaben einen Einblick in aktuelle Herausforderungen beider Branchen. Im folgenden Experten-Panel, moderiert von Dr. Dominik Pförringer, diskutierten Benedikt Zacher – CEO bei BK Ventures, Dr. Jochen Hurlebaus – Head of Central R&D Services – Innovation & IP Management bei Roche Diagnostics, Carol Wildhagen – CEO und Co-Founder von Ariana Health und Dr. Regina Vetters – Head of Digital and Innovation bei BARMER über den Bedarf zur Digitalisierung beider Branchen und gaben anwesenden Startup-Vertretern Tipps, um auf ihrem Gebiet erfolgreich zu sein. Insgesamt ein rundes Programm, in dem sich nahezu alle Anwesenden auf die ein oder andere Art wiederfanden.

Gegen 21 Uhr war das offizielle Programm dann vorbei und bei Snacks und Getränken konnten alle Anwesenden die vielen Informationen in netter Runde verdauen. Zeit für Networking und direkten Austausch untereinander war natürlich auch noch.

Wir freuen uns, auch weiterhin vom WERK1 aus mit kreativen Startup-Konzepten und einer Plattform für den direkten Austausch neue Impulse für die Versicherungswirtschaft und das Gesundheitswesen zu geben. Auch unsere WERK1-Community kann davon nur profitieren.

Feedback zum Event

Dank Organisation via Meetup haben wir viel interessantes Feedback im direkten Anschluss an das Event bekommen – vielen Dank dafür. Hier ein paar Auszüge: