Schlagwort: werk1

WERK1 – Gründerpokern

One of Germanys most exclusive networking formats meets the most Startup-friendly place in Munich: Gründerpokern at WERK1. Come and join a full evening of food, fun & drinks in an inspirational and enjoyable atmosphere.

„DIE HÖHLE DER LÖWEN“-Panel im WERK1 – Keine Absprachen, kein Skript und kein zweiter Take!

Show oder Chance? Hoher Input, schwacher Output? Oder doch ein „Kickstart“, um mit dem eigenen Startup richtig durchzustarten? Mit ca. 3 Millionen Zuschauern erfreut sich die Gründershow „Die Höhle der Löwen“ auch in der fünften Staffel großer Beliebtheit beim deutschen TV-Publikum. Doch gilt das auch für die Startups, die mit ihren Ideen um die Gunst der fünf Investoren buhlen? Folgt auf den ergatterten „Deal“ dann auch tatsächlich ein Vertrag? Oder ist alles nur Fake und wenn überhaupt gut für die PR? Drei Startups mit einschlägigen Erfahrungen zu dem TV-Format erzählten im Rahmen eines „Höhle der Löwen-Panels“ im WERK1 aus dem Nähkästchen.

Während im Nebenraum gehackt und über die Stadt verteilt an über 20 weiteren Locations genetworkt wurde, konnten sich Startup Safari-Teilnehmer bei diesem speziellen Panel Tipps und Insights von denen abholen, die sich den Löwen bereits erfolgreich gestellt haben. Mit dabei: Katharina Mayer vom Münchner Social Startup „kuchentratsch“, welches von Rentnern gebackene Kuchen an Privatkunden, Firmen und Gastronomie vertreibt und gerade frisch aus der Höhle kommt. Sebastian Niewöhner, der mit „talentcube“ das Video zum neuen Bewerbungsstandard machen will. Und Malte Janduda vom Smarthome-Plugin-Startup „Parce“, einem WERK1 Resident. Beide waren 2017 in der Höhle der Löwen. Die Fragen, die wohl jedem im Publikum auf den Lippen brannten, stellte Florian Mann, WERK1 CEO, der an dem Abend die Moderation übernahm.

Höhle der Löwen im WERK1

Wie kommt man rein in die Höhle der Löwen?

Für Talentcube war die Empfehlung durch ein anderes Startup der Schlüssel zur Höhle. Parce und kuchentratsch bewarben sich ganz klassisch. Auf die Fragen der Investoren (v.a. zu Zahlen und Skalierbarkeit) bereitete man sich besonders gründlich vor, indem man vorherige Staffeln analysierte. Außerdem wurde der Webshop mittels shopify für den erwarteten Ansturm fit gemacht. PR und Mitarbeiter müssen ebenfalls gut vorbereitet werden.

Wie lief die Produktion ab?

Alle drei Startups wurden ins kalte Wasser geworfen und mussten sich für die ca. zweistündige Aufnahme selbst vorbereiten und organisieren. Hilfe oder Tipps von VOX gab es keine, Kontakt zu den Investoren tatsächlich auch erst während des Drehs. Keine Absprachen, kein Skript. Und kein zweiter Take! Mit TV hatten sie alle keine Erfahrung und dementsprechend auch etwas „Bammel“ vor der ungewohnten Situation, bzw. vor der Herangehensweise in der Postproduktion. Die Bedenken der Gründer: Dass völlig zusammenhanglose Takes nach Belieben kombiniert werden, so wie es für die Dramaturgie eben passt. Tipp an der Stelle von Katharina Mayer: Immer schön lächeln, Gesicht unter Kontrolle behalten, auf keinen Fall traurig oder enttäuscht gucken. Übrigens: ganze 11 Monate Abstand hatte talentcube zwischen Dreh und Ausstrahlung – für das zu dieser Zeit gerade einmal 2 Jahre alte Startup eine Ewigkeit. Gut, dass der Investorenvertrag direkt nach der Produktion geschlossen wurde…

Was waren eure Erwartungen?… Und was lief ganz anders als erwartet?

Erwartungsgemäß lag der Fokus auf Entertainment, resümierten die Gründer. Obgleich die Deals beim Pitch realitätsgetreu knallhart verhandelt werden, überzeugt man als Startup allen voran durch mediale Performance bzw, durch eine mitreißende Story – und „ja“, die Produzenten von Sony casteten schon im Vorfeld auch nach optischer Eignung.

Während sich parce und talentcube schon vorher auf einen oder zwei Investoren fokussierten, ging kuchentratsch ganz offen in die Verhandlung. Alle drei kamen aber mit „ihrem“ passenden Investor auf eine gute Einigung.

Wie ging es nach der Show weiter?

Auch in puncto Resonanz erfüllten sich die Erwartungen der Startups, wenn auch in unterschiedlichem Maße. Tendenziell hätten sie alle jedoch mit mehr unmittelbarem Ansturm gerechnet. Die Vertragsverhandlungen verliefen für kuchentratsch und talentcube, die beide Carsten Maschmeyer als Investor gewonnen hatten, sehr erfreulich. Auch über das Geschäftliche hinaus unterstützt Carsten Maschmeyer sie nach wie vor mit wertvollen Tipps und einer lebendigen Investment-Community. Parce hingegen kam mit Frank Thelen leider zu keiner Einigung. Allerdings konnten sie mit ihrem bestehenden Investor einen deutlichen Fortschritt erzielen. Seltener Schaden, wo kein Nutzen.

Würdet ihr nochmal mitmachen?

Sowohl Katharina als auch ihre männlichen Gründer-Kollegen lobten die steile Lernkurve, die aus der Teilnahme an der Show resultierte. All die Aufregung und all die neuen Erfahrungen boten neben dem finanziellen Gewinn einen solchen Mehrwert, dass v.a. kuchentratsch und talentcube jederzeit wieder dabei wären. Der Hauptgrund für Parce, dies nicht zu tun, liegt allen voran in ihrem Produkt. Der Emotionsfaktor war bei ihrem Smarthome-Gadget einfach nicht quotenförderlich genug. Das betonen auch die beiden anderen: Die Höhle der Löwen ist ein geniales Sprungbrett für massentaugliche, leicht verständliche „Consumer Goods“ – in Form einer ausgewogenen Mischung aus Show und Business. Was manch televisionsverdrossener „Millenial“ nicht unbedingt vermuten würde. Katharinas, Sebastians und Maltes Fazit zur Showteilnahme fiel beim Panel dem entsprechend positiv aus.

An der Stelle danken wir vom WERK1 den Dreien noch einmal ganz herzlich für den spannenden und unterhaltsamen Einblick und damit für die Unterstützung bei der Startup Safari im Allgemeinen.

Startup Safari 2018 im WERK1 – von der „verrückten Idee“ zum Event für 1.500 Teilnehmer

Drei Tage voller Events rund um Themen, die die Startup-Szene bewegen. Veranstaltungsort ist GANZ München, rund 20 Locations über die Stadt verteilt. Los geht’s schon in 12 Wochen. „Eigentlich eine völlig verrückte Idee“, resümierte Initiator Daniel Kilger am letzten Abend der Startup Safari. „Florian Mann und Oliver Halbig vom WERK1 haben als erste von meinem Plan erfahren. Und sie meinten direkt: „Cool, lass uns loslegen!“ So wurde das WERK1 nicht nur zum wichtigen Partner der ersten Startup Safari in München, sondern als Hauptsponsor und Host von rund 20 Sessions und der Pre-Opening-Party bei der Durchführung des mehrtägigen Events „federführend“, wie Ideengeber Daniel Kilger es formulierte.

Große „Range“ an Partnern & facettenreiche Themen

Eine Expedition durch das ganze Ökosystem der Startup Szene sollte es werden. Vom 23. bis 26.10. konnten sich Teilnehmer mit nur einem Ticket aus einem Timetable von 75 Sessions an 25 Startup freundlichen Orten in der Stadt ihr individuelles Programm je nach persönlichen Interessensgebieten zusammenstellen. Weit über 80 Partner sowohl aus der Startup-Szene, als auch von offiziellen Stellen, Initiativen und Medien waren beteiligt. Darunter viele Big Player, berühmte und aufstrebende Startups wie Flixbus, Celonis oder Freeletics, große Investoren und Acceleratoren, bis hin zu globalen Konzernen wie Google. Sie alle boten so genannte „Sessions“ zu diversen Themen an und öffneten sich damit den interessierten Teilnehmern zum Wissensaustausch und zum Networking. Das Angebot der Sessions reichte vom Workshop, über den Vortrag und die Diskussionsrunde, bis hin zum informellen „Connecten“ bei Drinks und Co und direktes Matchmaking für knapp 250 „Job Seeker“.

Die Sessions: thematischer Tiefgang & „hands on“

Dabei war es Daniel Kilger – selber Gründer des Digital Health Sartups Smokeless – und seinen Unterstützern wichtig, dass die einzelnen Veranstaltungen eine hohe Qualität haben. Möglichst kleine Gruppen sollten dafür sorgen, dass die Teilnehmer interaktiv untereinander und mit den Experten arbeiten konnten.

Wie zum Beispiel beim Workshop „Live Hacking“ durch den WERK1 Resident Crashtest Security, der am Freitagabend stattfand. Ziel für die Teilnehmer war es, in einer Art „Escape the Room Challenge“ eine Website zu entdecken und zu verstehen, wie ein Hacker denkt. „Die Webseite, die ich im Vorhinein programmiert habe, enthält Sicherheitslücken“, erklärt Workshop-Leiter und Co-Founder von Crashtest Security, Janosch Maier. „Die sollen die Teilnehmer finden. Im Anschluss schalten wir die Sicherheitslücken zusammen aus. Wir arbeiten hier also wirklich „Hands On“ mit dem Thema Sicherheit.“

Auch die Partner profitierten von der Teilnahme

Die Range der Teilnehmer war wie bei der Startup Safari generell sehr gemischt – was den Background aber auch das Knowhow betrifft. Vom Studenten bis zum Softwareentwickler war alles vertreten. Egal bei welchem Thema – „The Art of Pitching“, „Storytelling im Kontext einer Präsentation“, „Der Weg vom Angestellten zum Gründer“ und viele mehr – immer ging es darum, Wissen zu teilen, aber auch in den Aspekten Recruiting und Netzwerk von einander zu profitieren. Das Motiv für den WERK1 Resident Crashtest Security lag aber vor allem im Community-Gedanken, wie Mitgründer Janosch Maier sagt: „Wir wollten dem Startup Netzwerk mit unserer Beteiligung als Workshop-Ausrichter und damit als Partner der Startup Safari einfach etwas zurückgeben. Ich persönlich finde die Idee dahinter super, dass man wirklich die Möglichkeit hat, sich total flexibel genau das herauszupicken, was einen als Teilnehmer interessiert. Und wir Startups haben auf der anderen Seite die Chance, uns während der drei Tage einem breiten Publikum zu präsentieren.“

Startup Safari 2018 - WERK1

initiator Daniel Kilger ist „Mega Happy“

Auch Daniel Kilger sieht die Startup Safari eher als Gelegenheit für Gründer und die Szene an sich, etwas an die Community zurückgeben. „Das Ganze ist für mich als eine Art Hobbyprojekt entstanden. Weil ich der Überzeugung bin, dass die Startup Familie hier in München Großes leisten kann.“ Damit scheint er Recht zu haben, schaut man sich die Ausmaße an, die das eigentlich erst einmal als „Pilot“ geplante Event schon innerhalb kürzester Zeit genommen hat. „Wir haben gar nicht erwartet, dass es so groß wird. Ursprünglich wollten wir einfach mal gucken, welche Partner im Boot wären und ob das überhaupt ein interessantes Thema für die Leute ist“, witzelt Kilger. „Und dann ist es ehrlich gesagt völlig eskaliert. Wir haben in acht Tagen mehr als 1500 Tickets verkauft und in nur 12 Wochen 75 Session an 25 Locations an den Start gebracht. Alle wichtigen Accelerator und Partner sind dabei. Dafür möchten wir an der Stelle noch einmal ganz herzlich danke sagen. Natürlich auch dem WERK1 als Hauptsponsor, ohne den das alles nicht möglich gewesen wäre. Wir sind mega happy!“

Und was sagen die Teilnehmer?

Auch das Feedback der Teilnehmer, der am Freitagabend zum abschließenden Get-together – dem Silicon Drinkabout – im prall gefüllten WERK1 Café unter dem Motto „No talks, no bullshit, just networking and free beer“ mit den WERK1 Residents zusammenkamen, fiel durchweg positiv aus. Studentin Kim Nike Wiedenhold: „Ich hab leider nur am letzten Tag teilnehmen können, aber gleich mehrere Veranstaltungen besucht, weil ich mich mit dem Thema Gründen gerade stark beschäftige. Ich fand es vor allem super, dass man so easy in Kontakt kommt mit Experten aus vielen Bereichen, aber auch Gleichgesinnte trifft, mit denen man sich austauschen kann.“ Andere Teilnehmer hoben besonders die gute Organisation während der drei Tage hervor, den Facettenreichtum der Themen und Inhalte sowie die Qualität der Sessions. Letztere lag den Initiatoren besonders am Herz, betonte Daniel Kilger kurz vor dem kollektiven Aufbruch zur Closing Party im „Enter the Dragon“ am Lehnbachplatz in München. „In der Planung haben wir speziell Wert auf „nischige“ Themen und kleine Gruppen gelegt, sodass die Teilnehmer nicht nur zuhören, sondern interaktiv miteinander arbeiten können. Wo hat man denn schon die Möglichkeit, mal vor Profis zu pitschen, die einen sofort verbessern? Oder wann hast du mal die Chance zu Google reinzugehen und ganz locker mit ein paar der Mitarbeiter ins Gespräch zu kommen?!“

 What’s next?!

Gute Frage… Wer keine Antwort auf sie weiß und auch leider die Startup Safari 2018 selber verpasst hat, darf aber jetzt ganz beruhigt sein: Es wir eine Wiederholung geben. Auch dafür haben Daniel Kilger und seine Supporter schon „große Pläne“. Wie die konkret aussehen, wird aber noch nicht verraten. Nur so viel lässt der Hauptinitiator blicken: „Wir werden das Ganze ausbauen, noch mehr in die Tiefe gehen.“ Fest steht: Das WERK1 wird als wichtiger Unterstützer der Startup Safari auch bei der Neuauflage maßgeblich involviert sein. Also: Stay tuned!

Die Bits & Pretzels Startup Night: Im WERK1 war Networking und Pokern angesagt

Wenn aus dem beliebten Poker-Startkommando „shuffle up and deal“ ein „shuffle up and connect“ wird, dann ist Gründerpoker Zeit. Bereits zum zweiten Mal durften wir im WERK1 das legendäre Gründerpokern als Side-Event der Gründerkonferenz „Bits & Pretzels“ veranstalten und so wurde der Eventspace für einen Abend zum Casino.

Rund 80 Gründer, Unternehmer, Investoren und Coworker sind gekommen, um in entspannter Atmosphäre ein paar Poker-Chips, aber vielleicht auch die ein oder andere Visitenkarte auszutauschen. Das Besondere am Gründerpokern: Wer die Spielregeln nicht kennt, bekommt kurz vor dem Event bei den professionellen Pokerdealer eine kleine Einführung und kann anschließend mit Profis und anderen Einsteigern an einem Tisch spielen. Wer früh seine Chips verspielt, bekommt über eine „2. Chance“ die Möglichkeit, nochmal an einem Tisch der Hauptrunde Platz zu nehmen.

Spaß beim Netzwerken

Um 20 Uhr ging es dann für alle Teilnehmer an den Pokertischen los und mit dem Spiel begannen auch die ersten Gespräche. „Das Schöne ist, der Einstieg ist leicht. Mit Poker hat man gleich mal ein gemeinsames Thema. Man hat Spaß und nebenher laufen die Kontakte“, verrät uns Coworker Carl Steinbeißer, der sichtlich Spaß an der Veranstaltung hat.

Und genau darum geht es beim Gründerpokern. Gegeneinander spielen, aber miteinander reden. Ein Vorteil: Am Pokertisch lernt man nicht nur eine Person, sondern gleichzeitig auch den Charakter dazu kennen. Von Emotionsausbrüchen bis Pokerface konnte man an dem Abend alles beobachten.

„Das Besondere am Gründerpokern ist für mich die Atmosphäre. Das ist eine ganz unaufgeregte Art von Networking. Es ist ruhiger als bei anderen Meetup-Events. Gleichzeitig merkt man aber, die Ruhe ist eher oberflächlich. Im Inneren sieht es vielleicht ganz anders aus. Die einen können eine Rolle spielen, bei den anderen kommt das wahre „Ich“ zum Vorschein. Der persönliche Ehrgeiz, der viele erfolgreiche Gründer antreibt, kommt hier natürlich voll zum Tragen.“

Dr. Florian Mann, Geschäftsführer im WERK1

Es geht natürlich aber auch um den Wettbewerb, bei dem man auch mal den ein oder andern Investor, der einem gegenübersitzt ein bisschen ärgern kann, sagt Daniel Kilger von Smokeless mit einem Augenzwinkern. Außerdem organsiert er mit dem WERK1 als Partner in diesem Jahr erstmalig die Startup Safari in München.

Erste Startup Safari in München

Auch im Rahmen der Safari wird das WERK1 vom 23. bis zum 26. Oktober wieder ein wichtiger Gastgeber für Startups und Investoren der lokalen Startup Szene sein. Insgesamt 19 Sessions werden in diesen Tagen bei uns im Haus stattfinden. Welche das sind, erfahrt ihr hier: https://www.werk1.com/event/startup-safari-munich/

Die Startup-Safari ist wie ein großer Tag der offenen Tür, mit der Besonderheit, dass es nicht an einem, sondern an vielen namhaften Orten in München stattfindet. Jeder Teilnehmer kann sich seinen individuellen Reiseplan quer durch München zusammenstellen und bei Flixbus, Google oder im WERK1 vorbeischauen. Das international schon sehr erfolgreiche Eventformat findet in diesem Jahr zum erstmal in München statt.

Wer am heutigen Abend beim Gründerpokern am Tisch verloren hat, konnte noch an der Cocktail-Bar Platz nehmen und hier mit anderen Teilnehmern ein bisschen plaudern und netzwerken.

Es wurde späte Nacht, bis dann am „Final Table“ mit den besten Zehn die letzte Runde ausgespielt und die glücklichen Gewinner ihre Preise entgegennehmen konnten. Besonders freuen konnte sich der App-Entwickler Jonas Hackenberg, der mit dem ersten Platz ein Ticket für die Bits & Pretzels 2019 abräumte.

Die Eventreihe Gründerpokern findet in anderen Städten übrigens immer in wechselnden Locations statt. In München kommt das Team immer wieder im WERK1 vorbei – in diesem Jahr waren wir neben der Bits & Pretzels noch 2 Mal Gastgeber für knapp 100 Teilnehmer. „Weil es hier einfach so schön, dass wir immer wieder gerne hierherkommen“, so Sascha Bevet, CEO Gründerpokern.

Wer jetzt Lust auf Poker und Networking bekommen hat: Das nächste Gründerpokern findet am 30.November statt – natürlich bei uns im WERK1.

gasido im WERK1 – Aus dem Coworking in das eigene Büro

Als die Münchnerin Cornelia Klaubert – damals angestellt bei der Linde Group – mit ihrer Idee, die Möglichkeiten der Digitalisierung für den Vertrieb von Industriegasen zu nutzen, auf taube Ohren stieß, kündigte sie und setze ihre Vision kurzerhand selbst um – parallel zur Schwangerschaft und Geburt ihres Kindes. Durchhaltevermögen ‚par excellence‘ und das hat sich ausgezahlt. Nach rund 1,5 Jahren besteht das Team ihres Startups gasido aus vier Leuten und zusätzlich zu ersten Kundenbeziehungen, gibt es Gespräche mit großen Lebensmittelkonzernen, die von gasido Stickstoff beziehen wollen. Eine Success Story, wie sie im Buche steht und eng mit dem WERK1 verwoben. Vom Coworking aus haben sie es mittlerweile in das eigene Büro geschafft.

gasido team

Gase online verkaufen – warum?

„Nach fünf Jahren in der Branche habe ich gemerkt, wie wenig digital-affin die Branche tickt. Der B2B-Vertrieb läuft noch komplett analog und über persönliche Kontakte“, erklärt uns Cornelia, als wir sie zum Interview im WERK1 Café treffen. „Das Potential der digitalen Betriebswege wurde bisher noch gar nicht angezapft.“ Genau das wollte und will Cornelia ändern. Denn: Von Sauerstoff in Krankenhäusern für die Beatmung von Patienten, über Bars, die Stickstoff zum Bier zapfen nutzen, bis hin zum Schweißarbeiten – der Markt umfasse viele Produkte, mit denen wir alle täglich zu tun haben. „Ich glaube daran, dass das Produkte sind, die langfristig digital verkauft werden. Und ich bin der Meinung, dass wir jetzt damit anfangen müssen. Darum habe ich damals gekündigt und gegründet.“

Team und Kunden

Die größte Nachfrage bestehe derzeit nach Schweißgasen. Zu den bisherigen gasido-Kunden zählen zum Beispiel Werkstätten oder Redereien, die die Spezialgase für Schiffe benötigen. Der nächste Schritt sei es nun, so die Gründerin, an Großkunden heranzutreten. Dabei unterstützt sie in erster Linie ihr CTO Thomas Obkircher, der von Berlin aus am gemeinsamen Startup arbeitet. Außerdem sind da noch die Entwicklerin Julie Fang und Kollegin Karin Stopp, die sich um den Kundensupport und um das Marketing kümmert. Cornelia selber hat an der TU München studiert und promoviert. Dass sie auch hier gründen möchte, war für sie selbstverständlich.

Warum das WERK1?

„Ich halte ein Netzwerk für sehr wichtig. Und das habe ich hier. Im Studium habe ich gerne in der Bibliothek gelernt – geteiltes Leid ist halbes Leid. Darum habe ich auch von Anfang an meinen Arbeitsplatz hier in den Coworking-Space verlegt. Am WERK1 finde ich super, dass hier viele Startups mit digitalem Hintergrund zusammenkommen und man von so vielen spannenden Lebensläufen inspiriert wird.“ Das Networking vor Ort funktioniert offensichtlich: Schließlich hat Cornelia im WERK1 ihren CTO Thomas kennengelernt. Der nächster Meilenstein war der „Next Commerce Accelerator“, den gasido gewonnen hat. Next Steps: Der Relaunch des Online-Shops mit verbesserten Funktionen ist gerade durch, neue Kunden sind in der Pipeline.

Gründen? Irgendwie macht man alles und alles gleichzeitig

Wenn man gründet, hat man es mit einer Vielzahl von Aufgaben zu tun: SEO, Marktanalysen, Vertrieb, Buchhaltung…die Liste ist lang. Es muss einem also liegen, sich schnell in viele Dinge einzuarbeiten und zu akzeptieren, dass man nicht alles im Detail versteht. Wenn jemand lieber an einer Sache, dann aber in der Tiefe arbeitet, ist man in etablierten Firmen sicher besser aufgehoben.“

Das Gründen einer Firma und gleichzeitig einer Familie schließt sich für Cornelia nicht aus. „Ich habe mal gelesen, dass Gründer in Deutschland im Durchschnitt 35 Jahre alt sind. Und in diesem Alter ist das Thema Familie natürlich relevant. Außerdem wollen wir mit unseren Firmen ja die zukünftige Arbeitswelt gestalten und da sollten wir eine Lösung finden wie man Familie und Firma vereint. Klar sind auch schlaflose Nächste dabei. Die nehme ich aber gerne in Kauf, wenn sich dafür meine Familie und gasido zusammen gut entwickeln“

Es ist also nicht immer alles nur „glossy“ und heile in der innovativen Startup-Welt. Aber Durchhalten und an seine Idee glauben lohnt sich. Cornelia Klaubert und ihr Ihre B2B Plattform gasido liefern den Beweis dafür.

Startup: gasido
Webseite:  https://www.gasido.de/
Kontakt: service@gasido.com

Gamescom 2018 – Games/Bavaria und WERK1 mit Gemeinschaftsstand und Biergarten

Auch 2018 hatte die gamescom die Stadt Köln für knapp eine Woche fest im Griff. Die größte Gaming-Messe Europas hat zu ihrem 10. Geburtstag mit 375.000 Teilnehmern einen neuen Besucherrekord aufgestellt und Aussteller aus 56 Ländern haben ihre Innovationen aus dem Bereich „Gaming“ präsentiert. Da darf natürlich auch das WERK1 mit der bayerischen Dachmarke für die Games-Branche Games/Bavaria nicht fehlen: In bester Lage am Messegelände brachte das Team ein Stück bayerische Gemütlichkeit in das wilde Messetreiben. Der Maibaum in de Mitte des Standes lotste Besucher aus allen Richtungen in einen detailverliebten Biergarten, wo Aussteller und Besucher bayerisches Heimatgefühl im Zentrum der Rheinmetropole erleben konnten. Insgesamt teilten sich 12 Aussteller die u.a. von der Staatskanzlei geförderte Standfläche.

Games/Bavaria WERK1 Gamescom 2018

Ministerpräsident Tobias Hans aus dem Saarland am Stand

Ein Highlight war gleich am ersten Tag der überraschende Besuch des saarländischen Ministerpräsidenten Tobias Hans. Mit Blick auf vergleichbare Programme im eigenen Bundesland, besuchte er die auffällige Biergarten-Standfläche und ließ sich sichtlich beeindruckt vom Games/Bavaria-Team erklären, wie Bayern in Zusammenarbeit mit dem Branchenverband an der Games-Förderung arbeitet.

Der traditionelle Frühstücksempfang am 2. Messetag brachte den Stand dann an seine Grenzen. Dafür wurden alle Besucher zünftig authentisch mit Weißbier und -Wurst von den Organisatoren am Stand begrüßt, die auch gleich die Gelegenheit nutzen, die neue Games/Bavaria Webseite live vor Ort zu launchen und sich zurecht viel positives Feedback für neue Features wie Jobboard, News-Bereich und ausführlichem Eventkalender einzuholen. Eine weitere Ankündigung betraf eine neue Job-Messe für die Games-Branche, die im November erstmalig im WERK1 stattfinden wird.

Games/Bavaria WERK1 Gamescom 2018

Der Games/Bavaria Gemeinschaftsstand war auf der gamescom nicht nur der ideale Ort für unsere Mieter und Partner, sondern wurde mit seinem Biergarten und einladendem Design auch für spontane Meetings und Gespräche genutzt. Wir sind stolz darauf etwas Freistaat nach Köln zu bringen und das Feedback unserer Mieter sowie Gäste war durchweg positiv.

Persönlich ist es für mich eines der Highlights des Jahres und ich schöpfe auf der gamescom neue Motivation und Inspiration für das kommende Jahr, bis man sich wieder auf der gamescom im Bayerischen Biergarten trifft.
Robin Hartmann – Project Lead Games/Bavaria

Ein Stand in bester Lage

In bester Lage in Halle 3.2 als Teil der „Made in Germany“ Area waren zwölf Unternehmen mit einer Beteiligung am bayrischen Gemeinschaftsstand vertreten. Auch 2018 hat sich das Team für den gemeinschaftlichen Auftritt der bayrischen Industrievertreter unter der Dachmarke Games/Bavaria für einen halboffenen Stand mit großem Bereich für einen Biergarten entschieden. Abgerundet durch einen Maibaum, kam aus München ein bisschen Gemütlichkeit auf die Messe auf.

Mit wenigen Worten können wir festhalten, dass der Gemeinschaftsstand von Games/Bavaria, dem WERK1 und vielen weiteren Partnern wieder ein großer Erfolg war und vielen aufstrebenden Unternehmen aus Bayern die Präsents auf Europas wichtigster Gaming-Messe ermöglicht hat.

Ausstellerliste

Gefördert durch

Code+Design – Die Programmier-Pros von Morgen tüfteln im WERK1

Vier Tage lang an eigenen spannenden Hard- und Software-Projekten arbeiten, sich in einer gleichaltrigen Interessengemeinschaft austauschen und dabei von professionellen Coaches neue Technologien gezeigt bekommen – so lautet das Programm von Code+Design, einem Workshop, der seit rund zwei Jahren durch ganz Deutschland tourt und sich an Jugendliche richtet. Zum zweiten Mal war das WERK1 Gastgeber und bot damit vom 30.8. bis 2.9. rund 30 angehenden Programmier-Pros ein inspirierendes Umfeld um sich auszuprobieren.

Was ist Code+Design?

Veranstaltet werden die deutschlandweiten Programmier-Camps für Berufseinsteiger von der gemeinnützigen Code+Design Initiative e.V.. „Unser Ziel ist es, mehr junge Menschen für digitale Technologien zu begeistern und über die verschiedenen Berufsbilder zu informieren“, erklärt Anna Brückner, eine der Coaches, die die Teilnehmer im WERK1 unterstütz haben. Drei sein können Jugendliche zwischen 15 und 20 Jahren. Welchen Wissensstand sie in puncto Coding und Co. haben, spiele dabei keine Rolle, sagt der Coach – sowohl Fortgeschrittene, als auch blutige Anfänger sind bei den Worshops in Städten wie Hamburg, Frankfurth, München und Co. willkommen. „Es geht darum, dass sich Jugendliche, die ein grundsätzliches Interesse an der Sache haben, ausprobieren können. Die Basics in Sachen Programmiersprache zum Beispiel, lernen die, die es noch nicht können, dann ganz beiläufig.“

Erfahrungen aus dem Berufsalltag mitnehmen

Das Camp im WERK1 fand wie für Code+Design üblich im „Hackathon-Format“ statt. Heißt: Am Anfang stellen die Teilnehmer, die schon eine Projektidee haben, diese vor. Dann schließen sich Teams zusammen, die an den verschiedenen Ideen in Projektgruppen arbeiten – rein nach Interesse. Bis zur Abschlusspräsentation am letzten Tag entwickeln die Gruppen Konzepte, einige sogar erste Prototypen. In Unterstützung der Coaches, die alle auf Berufserfahrung in dem Business zurückgreifen und den Teilnehmern aus den eigenen Erfahrungen im Job berichten können. Wie Anna Brückner: „Der Nerd, der sich mit seinen Games im Keller einschließt und Pizza isst, das ist ein absolutes Vorurteil. Wenn man im Bereich Coding und IT-Entwicklung arbeitet, muss man kreativ sein. Es wird viel im Team gearbeitet und man muss Sozialkompetenz mitbringen. All das erleben die Jugendlichen in unseren Workshops.“

Die Projekte – von Games bis hin zu Apps für den eigenen Alltag

Aber wie sehen die Projekte aus, die sich die Teilnehmer in einem solchen Camp zum Ziel setzen?

„Das Thema Gaming kommt natürlich oft vor, also eigene Spiele entwickeln“, erläutert Coach Anna Brückner. „Oder es geht um ganz alltagsnahe Probleme, auf die die Jugendlichen stoßen. Ein Mädchen hat zum Beispiel mal den Blindenstock ihrer Freundin mitgebracht. Und die Idee, man könne an ihm eine Art Sensor und GPS integrieren, die ihr die Orientierung leichter machen. Einer der Teilnehmer hat zum Beispiel mal ein Programm für das Sekretariat seiner Schule entwickelt – das ist soweit ich weiß heute in Gebrauch – mit dem kann die Schule die Kurswahl der Schüler per Algorithmus fair auslosen.“ Wieder andere, darunter auch die Teilnehmer in München, entwickeln Apps, die einem die Wartezeit auf Bus, Arzttermin und Co. sinnvoll gestalten – mit kurzen Lektion und Übungen aus Bereichen wie Fremdsprache, Politik, Biologie etc. Ein anderer Münchner Teilnehmer ist schon lange genervt davon, dass auf Partys ständig streit entsteht, weil nicht allen die Musik gefällt. Seine Idee: ein Programm, das zum Beispiel alle Spotify-Accounts der Partygäste matcht, und dann nur die Titel spielt, die auf möglichst vielen davon vertreten sind.

Konkurrenz: no! – Teamwork: yes!

An den Dingen arbeiten, die einen im Alltag selber beschäftigen. Und daran immer wieder kleine Erfolgserlebnisse haben – das sei der Grund, warum die Jugendlichen so begeistert bei der Sache sind, sagt Betreuerin Anna Brückner. „Deswegen haben wir auch viele Wiederholungstäter. Wer mitmacht, ist wirklich super motiviert. Das sieht man auch daran, dass einige der Kids morgens schon viel früher da sind, als wir überhaupt loslegen. Und abends auch noch länger bleiben, um in den Gruppen weiter an ihrer Sache zu arbeiten.“ Konkurrenzdenken spiele hingegen keine Rolle, sagt der Coach. „Im Gegenteil, alle geben sich gegenseitig Input und tauschen Lösungsideen aus. Kein Projekt wird höher gewartet, als das andere, egal ob es jetzt um ein Game geht oder eine App mit einem sozialen Hintergrund.“

Was sagen die Teilnehmer?

Das nennt man dann wohl „Blut geleckt“. Jonathan kann das nur unterschreiben. Der 17-jährige Gymnasiast hat mit seinem Schulkollegen schon zum zweiten Mal bei Code+Design teilgenommen. „Programmieren ist leider ein Hobby, das nicht sehr verbreitet ist. Darum ist es super hier mit viele Leuten in unserem Alter zusammenzukommen und mit ihnen gemeinsam zu überlegen, wie man seine Ideen weiterbringen kann. Dabei lernt man auch echt viel, was man im Studium oder in der Ausbildung brauchen kann.“

Der Mädchenanteil wächst

Als gemeinnützige Initiative sind die Initiatoren der Code+Design natürlich auf etwaige Unterstützer angewiesen. Das WERK1 stellte deswegen die Location frei zur Verfügung.

Fünf Mädchen waren unter den knapp 30 Münchner Teilnehmern. Oft sei das Verhältnis von männlichen und weiblichen Interessierten aber 50/50, minimal sei ein Mädchen-Anteil von 25 Prozent, berichtet Anna Brückner. Es finden also auch immer mehr junge Frauen den Weg in das Berufsfeld. Sicher auch ein Verdienst der Code+Design Initiative e.V., die mit den viertägigen Camps wie bei uns im WERK1 dafür sorgt, dass jungen Menschen mit solche einem Interessengebiet der Weg ins Berufsleben geebnet wird.

Chatchamp – „Continuous Improvement“ im WERK1

Geschäftige Stille herrscht im Raum. Die Schreibtische übersät mit kreativem Chaos, die Wände voll mit Mindmaps und Ergebnissen aus den letzten Brainstormings. Zwischen all den Notizen prangt ein asiatischer Schriftzug – übersetzt: “Continuous Improvement“ Keine Frage, wer das Office des jungen Münchner Startups Chatchamp betritt, merkt sofort, hier brennt jemand für seine Idee! „Instant Messenger wie der Facebook-Messenger oder WhatsApp sind heute fest in unserer täglichen Kommunikation verankert und obwohl sie bisher größtenteils für private Nachrichten genutzt wurden, erleben wir jetzt eine Entwicklung, dass auch Kunden gerne auf diesem Weg angesprochen werden möchten. Diesen Trend haben wir erkannt.“ so Felix Belau, einer der drei Gründer von Chatchamp. Seit April diesen Jahres darf das WERK1 der ambitionierten Crew und ihrer erfolgsversprechenden Vision ein „Zuhause“ geben.

Chatchamp sieht Trendwende bei Instant-Messengern

Gegründet vor gut zwei Jahren von den Münchnern Felix Schröder, Felix Belau und Dominik Grusemann, setzt das Startup auf Messenger-Dienste wie Facebook und WhatsApp als neuen B-to-C- Kommunikationskanal. „Wir haben einfach erkannt, dass sich die Kommunikation immer mehr verschiebt. Statt über E-Mail und Co., wollen die Leute persönlicher und individueller angesprochen werden“, erklärt Mitgründer Felix Belau. Zusammen mit seinen beiden Partnern hat das Team eine Software entwickelt, die es Online-Shops möglich macht, individualisiert über Instant Messenger mit dem Kunden zu kommunizieren. Der Vorteile: Der Kunde kann auch Wünsche und Feedback äußern. Damit lernt das Unternehmen ihn besser kennen, kann ganz gezielte Inhalte senden, die für ihn auch wirklich relevant sind und erhöht damit Kundenzufriedenheit, -bindung und letztendlich die Verkäufe.

Ein Ansatz, der offensichtlich funktioniert: Erste Kunden nutzen die Software erfolgreich. Felix: „Das war ein großer Meilenstein für uns. Wenn ich daran denke, wie alles angefangen hat, bekomme ich eine Gänsehaut.“ Was der Mitgründer damit meint? Ganz einfach! Die Momente, die jedes Startup kennt. Felix nennt sie „Die knackigen Momente, in denen man nicht absehen kann, wie lange es einen noch gibt.“ Was in kritischen Situationen vor allem geholfen habe, sei die Freundschaft, die im Team herrscht. Felix und Dominik kennen sich schon seit 15 Jahren. Felix kam dann nach dem Kennenlernen bei der Münchner Startup Alm dazu, einem mehrtägigen Workshop für Gründer. Zusammen vereinen die Drei Knowhow und langjährige Erfahrungen aus den Bereichen IT, Business und Marketing.

Chatchamp Team - Werk1

München, Berlin und zurück – im WERK1 unter Gründern

Nach einer kurzen Stippvisite in Berlin – Chatchamp hat sich für einen Accelerator des Axel-Springer-Verlags qualifiziert – sind die Drei zurück in München. „Ganz zu Anfang sind wir ja in München auch gestartet, damals aber noch in einem kleinen Zimmerlein in einem Gemeinschaftsbüro Nähe Nordbad“, erinnert sich Felix. Und hier kommt der zweite Aspekt des Gänsehautfaktors: Auch erinnert er sich an die Nachmittage, wenn die Angestellten der Agentur, die mit im Haus saßen, strahlend das Büro verließen. Und er mit seinen Kollegen noch lange nicht fertig war. „Dann sitzt du da, alleine und frustriert. Hier im WERK1 ist das ganz anders. Diese Startup Atmosphäre gefällt uns total. Wir lernen so viele andere Gründer kennen, können gegenseitig aus den Erfahrungen schöpfen. Alle sind hilfsbereit und wenn man zum Beispiel mal kurzfristig in Sachen Sales und Co. Input braucht, ist Hilfe nur eine Slack-Nachricht weit entfernt und Minuten später bieten 3-4 Leute ihre Erfahrungen an. Und: Wir sehen, welche Herausforderungen die anderen überwinden. Das motiviert extrem.“

Nicht nur die Räumlichkeiten seien es, von denen das junge Unternehmen im WERK1 profitiere, sagen die Gründer von Chatchamp. Auch dass sie beispielsweise bei der Organisation Events und Meetups, sowie bei anderen bürokratischen und logistischen Schritten unterstützt werden, sei ein riesiger Vorteil des Standorts. So haben sie vor kurzem beispielsweise ihr erstes eigenes Meetup im Eventspace organisiert und dabei Hilfe vom Event-Team gehabt.

Felix Belau - WERK1

Kurs auf die USA gesetzt

Was die Zukunft für Chatchamp bereithalte, wollen wir noch von Felix wissen. „USA“ lautet die kurze Antwort. Dort haben sie sich für eines der German-Accelerator-Programme beworben. Das Mitarbeiterteam ist derweil auf gut zehn Leute gewachsen. Neben den drei Gründern sind diverse Sales & Marketing und Entwickler im Boot. Felix kommentiert das mit: „Wir glühen“. Dem Motto „Continuous Improvement“ steht also nichts im Weg. Wir vom WERK1 freuen uns, dass wir Chatchamp den Nährboden für so viel Tatendrang liefern dürfen!

Startup: Chatchamp
Webseite: https://www.chatchamp.com/
Kontakt: info@chatchamp.io

Crashtest Security – die Cyber Security Innovation “Made in Munich”

Jung, Innovativ und mehrfach ausgezeichnet: Crashtest Security geht im WERK1 automatisiert auf die Suche nach Sicherheitslücken – zwischendurch darf es natürlich auch „bayrisch – zünftig“ sein.

Das Thema Cyber Security beschäftigt Entwickler, Betreiber und User von Web Anwendungen wie kaum ein anderes, und das nicht erst seit in Kraft treten der neuen EU-Datenschutzgrundverordnung. Die große Frage lautet: Wie können Unternehmen möglichst schon im Entwicklungsstadium potentielle Sicherheitslücken schließen, um eigene Daten und die ihrer User gegen Hackerangriffe und Missbrauch von außen zu schützen? Dieser Schritt in der Anwendungsentwicklung erfordert bislang viel manuellen Aufwand und ist dementsprechend komplex, zeitaufwändig und letztendlich teuer.

Das Münchner Startup Crashtest Security hat eine bessere Lösung: Einen automatisierten Crashtest für Web-Anwendungen jeder Art. Die Software scannt Anwendungen bereits zu einem festgelegten Zeitpunkt im Entwicklungsprozess bzw. im späteren Live-Betrieb und gibt dem Entwickler so zeitnah Hinweise auf signifikante Sicherheitslücken in der Anwendung. Der Effekt: Maximale Datensicherheit für Entwickler bei minimalem Zeitaufwand und deutlich reduzierten Kosten noch während der Entwicklung, bevor eine Anwendung den Live-Status erreicht. Es braucht wenig Fantasie, um sich die Zahl potentieller Kunden für das Startup vorzustellen.

Crashtest Secruity im WERK1 Teaser

Keine Lust auf Nine-to-Five

Seit Januar 2018 sind Felix, Janosch, René und Daniel Residents im WERK1. Drei Nerds, ein BWLer und die ersten festen Mitarbeiter. Felix ist für Vertrieb, Marketing und Finanzen zuständig. Die Programmierer Janosch, René und Daniel haben an der TU München schon während des Studiums gemeinsam Software entwickelt und noch vor dem Abschluss die erste GbR gegründet. Schnell merkten sie, wie komplex das Thema „Sicherheitstest“ in der Software-Entwicklung noch immer ist und so nutzen sie die Chance auf das erste eigene Startup-Unternehmen. Felix hat bereits bei seinen ersten Praktika und Anstellungen gemerkt, dass für ihn ein klassisches Nine-to-Five-Angestelltendasein nicht in Frage kommt. Wer gründet kann selbst bestimmen mit wem, woran, wie viel und wann er arbeitet – ein großer Vorteil, den alle vier zu schätzen wissen. Außerdem stehen Gründer mit hundert Prozent hinter dem eigenen Produkt und dafür schiebt man notfalls gerne mal Nachtschichten oder steht früh auf.

Optimale Bedingungen im WERK1

In München/Bayern fanden die vier Crashtestler optimale Startbedingungen vor: Im Februar 2017 bekamen sie für ein Jahr das EXIST-Stipendium und im Anschluss einen Platz im WERK1. Die erste WERK1-Halbjahresbilanz fällt sehr positiv aus. Sie haben Investoren gewonnen und noch dazu den 2. Preis beim CEBIT Innovation Award 2018 abgeräumt. Ihre Test-Präsentation auf der Messe in Hannover überzeugte die Jury nicht nur virtuell, sondern auch durch einen Praxis-Test vor Ort: Mit einem Quick-Scan erstellte das Team automatisiert PDF-Berichte (Vulnerability-Reports), mit denen die Besucher Sicherheitslücken in ihren Anwendungen und den Mehrwert der Crashtest-Secruity-Software direkt vor Augen geführt bekamen.

Euer „One Sentence Pitch“?

Wir automatisieren den bislang sehr aufwändigen, hauptsächlich manuellen und damit teuren Sicherheitstest für Webanwendungen.

Wer braucht’s?

Jeder, der Webseiten/-anwendungen entwickelt

Wie hoch schätzt Ihr den WERK1-Faktor?

Sehr hoch – Die Kombination von Netzwerk und Förderung ist einfach unschlagbar, und damit meinen wir nicht nur die günstigen Büroräume in der Münchner Innenstadt. Der Community Aspekt hier vor Ort, der Austausch mit den anderen Startups und den Coworkern, das Netzwerken innerhalb der Branche und die Veranstaltungen hier vor Ort sind einfach ideal.

Startup: Crashtest Security
Webseite: https://crashtest-security.com/
Kontakt: info@crashtest-security.com

Crashtest Secruity Logo

InsurTech Cashwalk im WERK1: Ein Pitch-Event der Superlative

Vom mobilen Gesundheits-Check am Arbeitsplatz bis hin zum Full-Service-Partner für Drohnendienstleistungen. Auf dem ersten InsurTech Cashwalk im WERK1 buhlten 27 internationale Startups um die Gunst von mehr als 60 handverlesenen Investoren. Am Ende zeichnete die Jury drei Gewinner aus.

Der InsurTech Hub München hat gemeinsam mit dem LMU Entrepreneurship Center zum  Cashwalk geladen und die Startups, sie kamen zahlreich. Über 50 hatten sich im Vorfeld beworben, am Ende durfte sich rund die Hälfte von ihnen einem Publikum potentieller Investoren präsentieren. Die Herausforderung: Jedes Startup hatte gerade mal drei Minuten Zeit, um ein Problem, die Lösung und das Produkt vorzustellen.

Für uns ist das Besondere, dass es ein Pitchen im Staccato-Modus ist. Der Cashwalk ist eine ganz nette Anspielung auf den Catwalk, sozusagen ein Schaulaufen der Startups. Dieses Format haben wir sehr gezielt gewählt, dass man als Zuhörer, das sind ja vor allem Investoren, die Möglichkeit hat, in kürzester Zeit eine große Anzahl an Startups zu sehen und sich einen ersten Eindruck zu verschaffen.
Dr. Florian Mann, Geschäftsführer im WERK1

Wer dann auch noch einen bleibenden Eindruck hinterlassen wollte, musste im Anschluss an den Pitch die passenden Antworten für die Jury parat haben. Die kritischen Fragen der zehn Jury-Mitglieder zielten vor allem darauf ab, die Gründer noch ein bisschen aus der Reserve zu locken und ihre Ideen genauestens zu prüfen.

Neben dem Blick auf Geschäftsmodell, Gründer und bisherige Traction bzw. Piloten interessiert mich vor allem auch, welche wirklich differenzierenden Capabilities das Unternehmen aufbaut und wie sich diese – beispielsweise mit einem Versicherer als Kooperationspartner – skalieren lassen und konkreter Impact generiert werden kann.
Dr. Volker Büttner, Head of Group Innovation im Generali-Headoffice in Mailand (Juror)

Mir ist vor allem auch wichtig zu sehen, wie das Team zusammengesetzt ist und welches Feuer sie mitbringen, also sind sie wirklich überzeugt von ihrer Idee?
Dr. Florian Mann, Geschäftsführer im WERK1 (Juror)

Am Ende zählte also nicht nur das Businesspotential, sondern auch die Begeisterung, die natürlich auch bei den Investoren spürbar sein musste, um zu überzeugen. Die gewünschte Investitionssumme der Startups reichte von 40.000, bis hin zu 2 Millionen Euro. Ambroise Fargère von +Simple ist für den InsurTech Cashwalk extra aus Frankreich angereist.

Ich habe erst vor vier Wochen in meiner Firma angefangen. Daher war der Pitch heute eine ganz schöne Herausforderung. Aber es ist super hier zu sein, Leute kennenzulernen und vor allem sich mit potentiellen Partnern zu connecten.
Ambroise Fargère / +Simple

Zwischen den vier Pitch-Runden wurden die Pausen genutzt um zu networken, die Produkte der Startups genauer zu begutachten und um wertvolle Gespräche zu führen.

Wir sind hier um interessante neue Startups aus dem InsurTech-Bereich kennenzulernen, weil das ein wichtiger Markt ist und sich die Branche im Umbruch befindet. Das Interessante bei diesem Event ist, dass zum einen sehr viele Startups aus einem Themenbereich da sind und zum anderen, dass auch die Investoren-Szene vertreten ist. Man kann sich also auch austauschen.
Stephan Mohrhardt / Ancore Finance Group

Interessante und außergewöhnliche Ideen gab es auf diesem exklusiven Pitch-Tag auf jeden Fall genug. Hier ein kleiner Auszug:

Body-Labs: Der Gesundheits-Check am Arbeitsplatz

BodyLabs Logo

Ob Kontrolle von Herz, Blut, oder Atmung. Die Vision von Body-Labs ist es, mithilfe eines mobilen Labors Mitarbeitern in nur 15 Minuten einen ganzheitlichen Einblick in ihre wichtigsten Gesundheitswerte zu geben. Alles ganz bequem am Arbeitsplatz. Für Unternehmer könnte das in Zukunft eine interessante Möglichkeit sein, gezielt und
individuell in die Gesundheit ihrer Mitarbeiter zu investieren.

Idana: Die digitale Anamnese

Idana LogoMit einem digitalen Fragebogen will das Startup wichtige Informationen bereits vor dem Arztgespräch erfassen. Die Fragebögen sind speziell auf die Beschwerden des Patienten zugeschnitten und können via Smartphone oder Tablet im Wartezimmer, oder bereits von zu Hause beantwortet werden. Der Arzt erhält die Daten verschlüsselt und kann sich so
vorab ein genaueres Bild von seinem Patienten machen.

Dynamic Components: Früherkennung der Prozessrisiken von Fahrstühlen

Dynamic Components Logo

Das Startup aus München hat eine Soft- und Hardware zur vorausschauenden Wartung für Aufzüge und Fahrtreppen entwickelt. So sollen zum Beispiel Daten an Aufzügen oder Rolltreppen erfasst und daraus Trendanalysen abgebildet werden. Ziel ist es, die Wartungskosten für dem Kunden zu senken und Ausfälle zu vermeiden, die in Krankenhäusern sogar über Leben und Tot entscheiden können.

Am Ende dieses spannenden Pitch-Tages zeichnete Andy Goldstein vom Entrepeneurship Center der LMU München die Sieger aus. Platz 1 belegte Black Rock Insurance aus Großbritannien, gefolgt von Dynamic Components und FairFleet aus München. Die Geschenktüte für die Gewinner, eher symbolisch. Den viel größeren Wert hatte sicherlich die ein oder andere Visitenkarte eines Investors.