WERK1 feiert Demo Day vom ersten Digital Health Accelerator in München

WERK1 Demo Day Teaser

It’s Demo Time! WERK1, Roche und Plug’n Play haben gemeinsam den ersten Digital Health Accelertor in München organisiert und nach Monaten konzentrierter Arbeit, präsentierten am 7. Juni fünf herausragende Startups ihre Ergebnisse. Völlig klar, dass da unser Eventspace an seine Grenzen kommt. Doch zum Glück haben wir im Werksviertel passende Ausweich-möglichkeiten: Im Technikum direkt nebenan präsentierten sich die Startups über 350 Interessierten und feierten im Anschluss sich selbst und die Ergebnisse bis tief in die Nacht – wohl verdient! 

Neben Startup-Förderung und Coworking sind die Accelerator-Programme ein wesentlicher Bestandteil der Arbeit im WERK1. Nach den Erfolgen im Bereich InsurTech, haben wir uns 2018 basierend auf dem erfolgreichen Start des Future X Healthcare Events (www.fxh2017.com) Digital Health als neues Thema für uns entdeckt. Gemeinsam mit Roche, einem der führenden Unternehmen der Gesundheitsbranche und Plug and Play, dem weltweit größten Anbieter von Accelerator-Programmen haben wir den ersten Digital Health Accelerator für München ins Leben gerufen.

Fünf Monate haben die Startups vom WERK1 aus mit Hilfe von Mentoren an ihren Projekten gearbeitet und ab 7. Juni war es Zeit, die Ergebnisse vorzustellen. Mit dem Technikum am Werksgelände war die richtige Location schnell gefunden. Insgesamt wurde es dann ein langer Tag. Los ging es mit einem Presse-Brunch, um in entspannter Atmosphäre die Ergebnisse der Fachpresse vorzustellen. Frisch gestärkt ging es dann schnell vor großem Publikum weiter. Nach den Grußworten von Bayerns Wirtschaftsminister Franz Josef Pschierer und einigen Vorständen hatten dann die Startups das Wort. Ein Pitch folge auf den anderen und schnell wurde klar, welch professionelles Niveau jedes der jungen Unternehmen in der kürze der Zeit erreicht hatte. Die Qualität der Vorträge, Videos und Präsentation war herausragend. Doch auch danach war noch nicht Schluß. Nur selten hat man so viele führende Vertreter der Gesundheitsbranche an einem Ort und so wurde der Rest des Abends bis in die Nacht für Networking und verdiente Feierlichkeiten genutzt.

Die Startups

1. Fibricheck 

Fibricheck ist eine verschreibungspflichtige, medizinisch zertifizierte Screening- und Monitoringapplikation zur Erkennung von Herzrhythmusstörungen einschließlich Vorhofflimmern.

  1. inveox

Inveox automatisiert die Probenvorbereitung in der Histopathologie.

  1. Medicus.ai

Medicus.ai ist eine KI-basierte Plattform, die medizinische Berichte und Gesundheitsdaten erklärt und interpretiert, um aus Zahlen aussagekräftige Erkenntnisse zu gewinnen.

  1. SagivTech

SagivTech bietet Forschungs- und Entwicklungslösungen in den Bereichen Computer Vision, Machine Learning und Deep Learning sowie Hardcore Code Optimierung für verschiedene Hardwareplattformen.

  1. StethoMe

StethoMe ist das erste medizinische Diagnosegerät seiner Art, das die Atemwege überwacht und die Körpertemperatur präzise und benutzerfreundlich misst.

DR. Florian Mann über die Rolle vom WERK1 beim Digital Health Accelerator

Dr. Florian Mann - WERK1„Nach der Erfahrung im Rahmen des InsurTech Accelerators und des Aufbaus des InsurTech Hubs unterstützt von der de:hub Initiaitve haben wir einen sehr schnellen und pragmatischen Weg gewählt.

In enger Zusammenarbeit mit Roche haben wir innerhalb von 2 Monaten ein maßgeschneidertes Programm aufgebaut, basierend auf den Anforderungen von Startups, die bereits vorausgewählt waren und Roche. Hier lag der Fokus auf Kollaboration und Pilotprojekte mit starken Kontakten zu Roche und externen Experten. Unsere Erfahrung hat uns sehr geholfen, die richtigen Mentoren und Coaches für die 5 Startups des Batch Zero zu finden.

Digital Health ist definitiv eines der meist-reguliertesten und komplexesten Marktfelder! Es gibt eine Menge an Stakeholder und Parteien, die das umfangreiche Ökosystem bilden. Hut ab an die Startups, die wagen, hier ihr Business aufzubauen!

Es ist ganz wichtig, flexibel mit der Programmstruktur zu sein und frühzeitig auf die einzelnen Bedürfnisse der Startups und Partner einzugehen. Denn erst dann kann das Programm einen wirklichen Mehrwert bringen. Ein umfangreiches Netzwerk und ein richtiges Gespür fürs Matchmaking, (die richtigen Leute an den Tisch zusammen zu bringen) sind essentielle Bestandteile, um auch einen wesentlichen Mehrwert für alle zu stiften und auf die nächste Stufe zu bringen.“

Forsetzung folgt

Die anwesenden Vorstandsvertreter von Roche betonten immer wieder, dass ein Accelerator nicht alleine den Startups hilft. Sie lobten das kreative Miteinander, das im besonderen technische KnowHow und die Einstellung aller fünf Startups, von der Konzerne wie Roche enorm profitieren könnten. Der nächste Schritt sei daher nur logisch: Nach der erfolgreichen Pilotphase im WERK1, wird der Accelerator gemeinsam mit Plug’n Play mit Batch 1 fortgesetzt.