Zahlen aus dem WERK1 fĂŒr 2019: Von kreativen Startups bis Millionen-Investments 📈

Teaser: Das Jahr 2019

Zur Weihnachtsfeier am 11. Dezember wurde das Thema „Science Fiction“ ausgegeben und passend dazu hat sich WERK1-Captain Dr. Florian Mann auf die BrĂŒcke, bzw. BĂŒhne gestellt und sich bei allen Anwesenden fĂŒr erfolgreiches Jahr 2019 bedankt. Neben den unzĂ€hligen Erfolgsgeschichten, spannenden Interviews und fantastischen Events haben wir aber auch zum ersten Mal Zahlen und Daten gesammelt, die den gefĂŒhlten Erfolg sehr beeindruckend unterstreichen.

Im WERK1 werden Millionen gesammelt

Ein wichtiger Bestandteil unserer Arbeit im WERK1 ist die öffentliche Förderung. Sie lĂ€sst uns unabhĂ€ngig von privat-wirtschaftlichen EinflĂŒssen arbeiten und ermöglicht es, unseren Service fĂŒr Startups ohne große Kosten anzubieten. Doch das gilt nur fĂŒr unseren Betrieb. Startups wollen und mĂŒssen natĂŒrlich eigene Gelder einsammeln, um ihr Wachstum zu finanzieren. Das haben unsere Residents 2019 sehr beeindruckend gemacht.

15 Millionen - Hurra

Gemeinsam haben alle Startups im Haus 15 Millionen Euro an Investments eingesammelt. Eine beeindruckende Zahl, besonders wenn man bedenkt, dass im WERK1 hauptsĂ€chlich frĂŒh-phasige Startups ein BĂŒro haben. So stolz wir auf diese Leistung sind, wir glauben an noch viel grĂ¶ĂŸeres Potential unserer Residents und werden fĂŒr 2020 unsere Anstrengungen in diesem Bereich weiter ausbauen.

Ein besonderes Highlight zum Ende des Jahres hat das Startup Smartlane geliefert. Das Team um GrĂŒnderin Monja MĂŒhling hat den aus der TV-Show „Die Höhle der Löwen“ bekannten Investor Frank Thelen gewinnen können. Smartlane ist Stand heute sein grĂ¶ĂŸtes Einzel-Investment und er lĂ€sst sich im Handelsblatt mit den Worten „Smartlane hat das Potenzial, ein europĂ€ischer Tech-Champion zu werden“ zitieren. Wir drĂŒcken die Daumen!

Gelebte Startup-Kultur und lebendige Community

Der Erfolg von Smartlane heißt fĂŒr uns auch, dass unsere Aufgabe als Incubator getan ist und wir uns bald von diesem Team verabschieden mĂŒssen, um Platz fĂŒr neue Teams zu machen. Doch damit sind sie keine Ausnahme. Aktuell haben 35 spannende Startups ihr BĂŒro im WERK1, davon sind 18 im Laufe des Jahres neu eingezogen und bereits im Januar 2020 erwarten wir die nĂ€chsten drei neuen Residents. Das ist Teil der gelebten und lebendigen Startup-Kultur im WERK1. Stetiger Wandel und immer wieder neue Herausforderungen machen unsere Arbeit so faszinierend und bestimmen unseren Alltag. Wir freuen uns auf viele neue Geschichten im nĂ€chsten Jahr.

Öffentliche Gelder fĂŒr Startups

Speziell fĂŒr die frĂŒh-phasigen Startups ist UnterstĂŒtzung aus öffentlich finanzierten Programmen entscheidend, um ihr Produkt auf den Weg zu bringen. Mit der Hilfe unseres Startup-Coaches und ĂŒber entsprechende Info-Events ist auch das unseren Residents hervorragend gelungen. Knapp 2 Millionen Euro sind aktuell ĂŒber Programme wie Exist, FlĂŒgge und andere in WERK1-Startups investiert. Hier wollen wir 2020 noch vielen weiteren helfen, mit ihrem Startup die ersten Schritte zu machen.

Nach dem Geld kommen die Mitarbeiter

Und wer es geschafft hat das erste Geld einzusammeln, stellt dann natĂŒrlich auch die ersten Mitarbeiter ein, wodurch das WERK1 zum regelrechten Job-Motor fĂŒr Tech-Jobs in MĂŒnchen geworden ist. Mit den GrĂŒnder-Teams, die in der Regel aus 2-4 Personen bestehen, arbeiten derzeit mehr als 310 Personen an, mit und fĂŒr unsere WERK1-Startups. Dazu kommen mehr als 150 Coworker in unserem Coworking-Space – also auch hier herrscht immer ordentlich Bewegung bei uns im Haus.

Insgesamt Zahlen und Entwicklungen, auf die das gesamte WERK1-Team sehr stolz ist, auf denen wir uns aber nicht ausruhen wollen. Auch wir haben ambitionierte PlĂ€ne fĂŒr 2020 und freuen uns viele spannende Entwicklungen im nĂ€chsten Jahr.